Straßenbahn von Santa Teresa in Rio de Janeiro, Brasilien

Als älteste Straßenbahn der Welt kurvt die Santa-Teresa-Tram heute wie vor über 100 Jahren durch Rios Stadtteil Santa Teresa, Brasilien - © lazyllama / Shutterstock
© lazyllama / Shutterstock

Als älteste Straßenbahn der Welt kurvt die Straßenbahn von Santa Teresa heute wie vor über 100 Jahren durch das bunte, hügelige Viertel und gilt mittlerweile als Wahrzeichen von Rio de Janeiro.

In Santa Teresa, dem farbenfrohen Künstlerviertel in den Hügeln von Rio de Janeiro, fährt die älteste Straßenbahn der Welt durch die engen, kurvigen Straßen. Die „Bonde“ genannte, leuchtend gelbe Tram kutschiert ihre Fahrgäste seit dem Jahr 1877 zuverlässig von A nach B und ist damit auch das älteste elektrische Verkehrsmittel Südamerikas auf Schienen.

Neben der weltbekannten Copacabana oder der weithin sichtbaren Christusstatue wird auch die Santa-Teresa-Tram immer wieder als Wahrzeichen von Rio genannt. Wohl überflüssig zu erwähnen, dass Santa Teresa erst nach einer Fahrt in der berühmten „Bonde“ wieder verlassen werden darf.

An der Station Curvelo im Stadttviertel Santa Teresa von Rio de Janeiro warten Touristen auf die Ankunft der berühmten Tram Bonde, Brasilien - © lazyllama / Shutterstock
© lazyllama / Shutterstock

Unterwegs durch Santa Teresa seit 1877

In den Anfangsjahren wurde die Straßenbahn zwischen Rios Zentrum und Tijuca noch von Pferden gezogen, doch bereits 1896 wurde sie als erste Bahn in Südamerika elektrifiziert und auf die Schiene verlagert. Das Straßenbahnnetz in Rio de Janeiro wurde in den darauffolgenden Jahrzehnten sukzessive ausgebaut und dann wieder reduziert. Heute ist die Tram abgesehen von Bussen wieder das einzige öffentliche Verkehrsmittel, welches über das schneeweiße Carioca-Aquädukt in Rios Zentrum nach Santa Teresa fährt.

BILDER: Stadtteil Santa Teresa in Rio de Janeiro

 

Tipp: Wenn Sie die Genaueres über die Geschichte der Straßenbahn von Santa Teresa erfahren möchten, planen Sie einen Besuch im Museu do Bonde ein.

Von 2011 bis 2015 wurde der Betrieb aufgrund eines tödlichen Unfalls unterbrochen. Mittlerweile ist die Bahn saniert und die leuchtend gelben Waggons sind wieder unterwegs. Gemeinsam mit der Straßenbahn von Braunschweig ist die Santa-Teresa-Tram die weltweit letzte Bahn, die auf einer Spurweite von nur 1,1 Metern fährt.

Die Tram ist abgesehen von Bussen das einzige öffentliche Verkehrsmittel, welches über das Carioca-Aquädukt nach Santa Teresa fährt, Rio, Brasilien - © lazyllama / Shutterstock
© lazyllama / Shutterstock

Trittbrettfahrer in Santa Teresa

Wer in der Innenstadt-Haltestelle einsteigt, muss ein Ticket lösen, wer an den tür- und fensterlosen Waggons unterwegs einfach aufspringt, darf kostenlos mitfahren – die Straßenkinder von Rio haben das rasch herausgefunden. Ohne gültige Fahrkarte besteht jedoch weder Anspruch auf einen Sitzplatz noch auf den Halt der Straßenbahn in jeder Haltestelle.

Wer aufgesprungen ist statt einzusteigen, muss unter Umständen also auch wieder abspringen statt auszusteigen. Als Tourist ist zu empfehlen, den Ticketpreis zu zahlen, auch um das Wahrzeichen Rios weiter am Leben zu erhalten.