Praça da Matriz in Porto Alegre, Brasilien

Der Palácio Piratini am Praça da Matriz in Porto Alegre ist Sitz der Regierung von Rio Grande do Sul, Brasilien - © Tetraktys CC BY-SA3.0/Wiki
© Tetraktys CC BY-SA3.0/Wiki

Der Praça da Matriz ist das Herzstück der brasilianischen Stadt Porto Alegre, Hauptstadt der Provinz Rio Grande do Sul, und wird von prachtvollen Bauten umringt.

Der Praça da Matriz ist der zentrale Platz im Herzen des historischen Teils von Porto Alegre im Süden Brasiliens. Der wunderschöne Platz eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für eine Sightseeing-Tour durch die historische Altstadt der Hauptstadt von Rio Grande do Sul.

Die ersten beiden Gebäude am Praça da Matriz waren die imposante Kathedrale und der Regierungspalast, Palácio de Barro, der Ende des 19. Jahrhunderts durch den heutigen Piratini-Palast ersetzt wurde. Beide Bauten wurden Ende des 18. Jahrhunderts fertiggestellt, als die Stadt Porto Alegre noch in den Kinderschuhen steckte.

Damals war der Praça da Matriz noch relativ schmucklos, erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, nach der Farrapen-Revolution zwischen Rio Grande do Sul und dem Kaiserreich Brasilien, kamen weitere wichtige Gebäude hinzu, darunter der Justizpalast, das Teatro São Pedro und das Rathaus. Auch die paar ärmlichen Palmen am Praça da Matriz wurden im Zuge einer ordentlichen Landschaftsgestaltung aufgeforstet. Dafür wurden 20 Olivenbäume aus Portugal importiert.

Nach mehreren Namensänderungen des Praça da Matriz einigte man sich 1889 schließlich auf Praça Marechal Deodoro. So heißt der Platz bis heute, doch im Volksmund ist immer noch die ursprüngliche Bezeichnung „Praça da Matriz” („Kathedralenplatz”) besser bekannt.

Wichtige Bauten am Praça da Matriz

Catedral Metropolitana de Porto Alegre

Die Kathedrale von Porto Alegre im Zentrum der historischen Altstadt empfängt ihre Besucher mit drei Eingangsportalen, die von zwei eindrucksvollen Glockentürmen flankiert werden, Brasilien - © rm / Shutterstock
© rm / Shutterstock

Die Catedral Metropolitana wurde nach 66 Jahren Bauzeit erst im Jahr 1986 eingeweiht. Die prächtige Kathedrale empfängt ihre Besucher mit drei Eingangsportalen, die von zwei eindrucksvollen Glockentürmen flankiert werden. Ihre schlichte Fassade ist auf allen Seiten mit kunstvollen Mosaiken verziert, die Heilige und religiöse Szenen darstellen. Der Innenraum unter der gigantischen 65m hohen Kuppel beeindruckt durch seine Eleganz und wird durch die bunten Glasfenster in ein mystisches Licht getaucht.

Palácio Piratini

Der Palácio Piratini ist Sitz der Regierung von Rio Grande do Sul und liegt westlich der Katehdrale. Er ersetzte den im Jahr 1773 errichteten Palácio de Barro und wurde von Julio de Castillos, dem damaligen Präsidenten von Rio Grande do Sul, 1896 in Auftrag gegeben. 1908 wurde ein internationaler Designwettbewerb gestartet, da der ursprünglich Entwurf nach Meinung des neuen Präsidenten Carlos Barbosa Gonçalves nicht mehr der aktuellen Zeit entsprach. Ein Jahr später fiel die Entscheidung auf den französischen Architekten Maurice Gras. 1921 konnte der Palácio Piratini bezogen werden, die öffentliche Einweihung erfolgte jedoch erst in den 1970er-Jahren, als auch der Wohntrakt, die Empfangshallen und die prachtvollen Gartenanlagen vollendet waren.

Der Palácio Piratini am Praça da Matriz in Porto Alegre ist Sitz der Regierung von Rio Grande do Sul, Brasilien - © Tetraktys CC BY-SA3.0/Wiki
© Tetraktys CC BY-SA3.0/Wiki

Der neoklassizistische Palácio Piratini kann wochentags im Zuge von Führungen besichtigt werden. Imposante Marmortreppen führen von der Empfangshalle in die prunkvollen Räumlichkeiten des Regierungspalastes, in denen vor allem die Wandgemälde sehenswert sind. Zu den Highlights gehören ein goldüberzogenes Telefon, ein 42m2 großer Teppich aus dem Jahr 1930 und Kronleuchter, die aus dem Schloss Versailles kopiert wurden.

Die beiden Skulpturen an der Fassade stammen von Paul Landowski, jenem Bildhauer, der auch die berühmte Christusstatue von Rio de Janeiro geschaffen hat. Weitere Statuen des Künstlers sind auch im Innenhof des Palastes zu bestaunen.

Theatro São Pedro

Das Theatro São Pedro im Norden des Praça da Matriz wurde aufgrund einer Bürgerinitiative errichtet und ist eines der schönsten Bauwerke des Zentrums von Porto Alegre. 1833 spendete der damalige Präsident der Provinz Manoel Antônio Galvão ein 20 Hektar großes Grundstück in der Mitte von Porto Alegre und im Jahr darauf konnten die Bauarbeiten begonnen werden.

Nach 10jähriger Unterbrechung während der Farrapen-Revolution mussten neue Sponsoren gesucht werden, die Bauarbeiten konnten erst 1850 wieder aufgenommen werden. 8 Jahr später wurde das neoklassizistische Theatro São Pedro mit einer Kapazität von 700 Zuschauern (Porto Alegre hatte damals noch nicht einmal 20.000 Einwohner) eröffnet werden.

Nur 11 Jahre nach seiner Eröffnung war das Theater nicht mehr kostendeckend und wurde von der Regierung übernommen. Von da an blieb es der wichtigste Veranstaltungsort von Porto Alegre, in dem Konzerte und Theaterstücke aufgeführt wurden. Von 1973 bis 1984 wurde es grundlegend saniert und seit 1982 von seiner eigenen Stiftung verwaltet. 2002 begann unter der Vorsitzenden Dona Eva ein umfassendes Projekt zur Erweiterung des Theatro São Pedro, das nun auch mit Konferenzräumen, Restaurants, Shops und Bars ausgestattet ist. Sehenswert sind vor allem das hübsche Café und ein 600kg schwerer Kronleuchter mit 90 Leuchten und 35.000 Kristallen.

Monumento a Júlio de Castilhos

Das 22m hohe Denkmal des großen Staatsmannes Julio de Castillos am Praça da Matriz wurde im Jahr 1913 enthüllt. Das imposante Bronze-Monument wurde vom Maler und Bildhauer Decio Villares geschaffen. Rund um die zentrale Figur von Julio de Castillos sind Allegorien von Tugenden und Werten, wie zum Beispiel Mut, Klugheit, Beständigkeit, Fortschritt und Bildung gruppiert. Seine drei Lebensphasen der republikanischen Propaganda, der staatlichen Organisation und des Rückzugs aus der Politik sind ebenfalls veranschaulicht. Für die Interpretation des Kunstwerks wurde eine eigene Broschüre herausgegeben.

Palácio Farroupilha

Der monumentale Palácio Farroupilha stammt aus dem Jahr 1955 und ist Sitz des Landtags von Porto Alegre. Der moderne Bau aus Metall, Glas und Aluminium stammt aus der Feder des Architekten Paulo Gregory Zolko. Gemeinsam mit dem Justizpalast, der von 1953 bis 1986 errichtet wurde, und dem Palácio Piratini sind nun alle drei Gewalten Legislative, Exekutive und Judikative auf dem Praça da Matriz vertreten.

Museu Júlio de Castilhos

Das Museu Julio de Castilhos liegt östlich der Catedral Metropolitana und war einst Residenz des Staatspräsidenten. 1877 erbaut fungiert das Gebäude heute als historisches Musuem. Besucher erfahren darin alles über die Entstehung des Gaúcho-Staates.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Theatro São Pedro (portugiesisch)