Olympiastadion João Havelange in Rio de Janeiro, Brasilien

Im Olympiastadion João Havelange in Rio de Janeiro, Brasilien, werden die Leichtathletik-Bewerbe der Olympischen Spiele 2016 ausgetragen - © A.RICARDO / Shutterstock
© A.RICARDO / Shutterstock

Das Olympiastadion João Havelange wurde 2007 eröffnet und hat mittlerweile mehrere Namen. Im Heimstadion des Botafogo FC werden die Leichtathletik-Bewerbe der Olympischen Spiele 2016 ausgetragen.

Neben dem berühmten Maracanã Stadion ist das Estádio Olímpico João Havelange das zweite wichtige Fußballstadion der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro. Es befindet sich im Stadtviertel Engenho de Dentro und ist daher auch unter der Bezeichnung Engenhão bekannt. Sein Name „João Havelange“ erinnert an den ehemaligen brasilianischen Präsidenten der FIFA, obwohl nach dessen Korruptionsskandal 2012 eine Umbenennung im Raum stand.

Errichtung für die Panamerikanischen Spiele

Das gewaltige Stadion wurde von 2003 bis 2007 für die Panamerikanischen Spiele errichtet und fasst rund 47.000 Zuschauer. Der Bau überstieg die geschätzten Kosten von rund 23 Millionen Euro mit einer letztendlichen Gesamtsumme von 146 Millionen Euro um ein Vielfaches. Das erste Spiel zwischen Botafogo und Fluminense wurde am 30. Juni 2007 vor knapp 44.000 Fans abgehalten.

Das Olympiastadion ist seit 2008 das Heimstadion von Rios Fußballclub Botafogo FR, wodurch es seinen dritten Namen erhielt. 2015 gestattete die Stadt Rio de Janeiro dem Verein, sein Heimstadion nach der Fußballer-Legende Nilton Santos zu benennen. An den Star der 1950er-Jahre, der für Botafogo 729mal im Einsatz war, erinnert übrigens auch eine Statue vor dem Stadion.

Das Olympiastadion wird jedoch nicht nur für Fußballspiele genutzt. Mit seiner umfassenden Leichtathletik-Anlage spielte es vor allem bei der Olympiade 2016 eine wichtige Rolle.

Leichtathletik-Stadion bei den Olympischen Spielen 2016

Dank seiner Laufbahn mit der olympischen Länge von 400 Metern darf sich das João Havelange Stadion als Olympische Spielstätte bezeichnen. Für die Olympiade 2016 wurde der Zuschauerraum auf 60.000 Sitzplätze aufgestockt. Nach der großzügigen Renovierung im Jahr 2013 konnte das Stadion nach mehreren Terminverschiebungen erst im Februar 2015 wieder eröffnet werden.