Naturhistorisches Museum und Botanischer Garten der UFMG in Belo Horizonte, Brasilien

Schwarzbüschelaffen tummeln sich in der grünen Oase des Botanischen Gartens von Belo Horizonte, Brasilien - © Erni / Shutterstock
© Erni / Shutterstock

Im Naturhistorischem Museum und dem Botanischen Garten in Belo Horizonte kann neben der Flora und Fauna Brasiliens auch eine der weltweit größten Krippen bewundert werden.

Das Naturhistorische Museum und der Botanische Garten von Belo Horizonte sind Einrichtungen des UFMG (Universidade Federal de Minas Gerais). Im Museum und den zugehörigen Gärten können die Besucher der fantastischen Vielfalt der Natur begegnen.

Seit über 30 Jahren brilliert das MHN-JB in Forschung und Information zu den Bereichen Anthropologie, Archäologie, Umweltbewusstsein, Naturgeschichte, Mineralogie und Paläontologie. Auf einer Freifläche von etwa 600.000m2 und in mehreren Glashäusern kann die Flora und Fauna mit Fokus auf Brasilien bestaunt werden. Die farbenprächtigen Blüten von Orchideen und Bromelien durchbrechen das smaragdene Grün, in dem sich außerdem Kapuziner-Äffchen, Schwarzbüschelaffen, Opossums, Eidechsen und Agutis tummeln.

Daneben gibt es auch architektonische Schätze zu bewundern, darunter zum Beispiel das Palacinho („Kleiner Palast”), welches einst offizieller Sommersitz von Brasiliens Regierungsbeamten war.

Presépio do Pipiripau (Krippe von Pipiripau)

Eine weitere Attraktion des Naturhistorischen Museums in Belo Horizonte ist die „Presépio do Pipiripau”. Dies ist eine Darstellung des Lebens Jesu von seiner Geburt bis zu Tod und Auferstehung. Der in Minas Gerais geborene Künstler, Raimundo Machado de Azevedo, begann sein Lebenswerk im Jahr 1906 mit 12 Jahren, als er noch im Haus seiner Mutter lebte. Die erste Version der Krippe von Pipiripau entstand in einer Schuhschachtel und die Figürchen waren mit Moss und Seide dekoriert. Bis zu seinem Tod im Jahr 1988 schuf Machade de Azevedo neben seinem Job 580 bewegliche Figuren, die heute in 40 verschiedenen Szenen auf einer Fläche von 20m2 ausgestellt sind.

Seit 1983 ist die fantastische Komposition im Besitz der UFMG und zählt zum nationalen künstlerischen und historischen Erbe des Brasilien-Instituts (IPHAN). Ein Besuch dieser Ausstellung hat vor allem um die Weihnachtszeit große Tradition in Belo Horizonte.

Weiterführende Links:

Info zum Naturhistorischen Museum und Botanischen Garten der UFMG mit Eintrittspreisen und Öffnungszeiten (englisch)