Museu do Amanhã in Rio de Janeiro, Brasilien

Das futuristische Museu do Amanhã am Hafen von Rio de Janeiro, Brasilien, widmet sich Zukunftsthemen und stellt selbst ein einmaliges Beispiel für nachhaltige Architektur dar - © Ronaldo Almeida / Shutterstock
© Ronaldo Almeida / Shutterstock

Das futuristische Museu do Amanhã am Hafen von Rio de Janeiro widmet sich als „Museum der Dritten Generation“ Zukunftsthemen und stellt selbst ein einmaliges Beispiel für nachhaltige Architektur dar.

Das Museu do Amanhã gehört zu den jüngsten und wohl auch spektakulärsten kulturellen Einrichtungen, die Rio de Janeiro zu bieten hat. Das eindrucksvolle Museum liegt am Pier Maua am Hafen von Rio de Janeiro und ist schon von weitem ein Hingucker der Superlative. Das ausgefallene architektonische Design stammt vom spanischen Architekten Santiago Calatrava und kostete rund 230 Millionen Euro.

Erstes „Museum der Dritten Generation“

Das „Museum von Morgen“ wurde am 17. Dezember 2015 eröffnet und zählte bereits in der ersten Woche rund 25.000 Besucher. Als Teil des Revitalisierungsprojektes am Pier von Rio ist das gewaltige Konstrukt in ein rund 30.000 Quadratmeter großes Erholungsgebiet aus Gärten, Pools, Spazier- und Radwegen eingebettet und besteht zur Gänze aus nachhaltiger Architektur.

Als Teil des Revitalisierungsprojektes am Pier von Rio ist das Museu do Amanhã in ein rund 30.000 Quadratmeter großes Erholungsgebiet eingebettet - © lazyllama / Shutterstock
© lazyllama / Shutterstock

Sein Schöpfer, der katalanisch-schweizerische Architekt und Künstler Santiago Calatrava, hat sich für das futuristische Design von den Bromelien im Botanischen Garten von Rio inspirieren lassen. Das Museum wird zum Großteil mit Hilfe von erneuerbaren Ressourcen betrieben. Das Wasser für die Klimaanlagen stammt direkt aus der Guanabara-Bucht und bewegliche Sonnenreflektoren am Dach, die wie Flügel wirken, erzeugen Energie. Gemeinsam mit seinem innovativen Design gilt es als erstes „Museum der Dritten Generation“, welches seinen Fokus nicht auf Vergangenheit oder Gegenwart, sondern auf die Zukunft legt.

Tipp: Am Dienstag kann das „Museu do Amanhã“ bei freiem Eintritt besichtigt werden.

Das extravagante Zukunfts-Museum Museu do Amanhã in Rio de Janeiro, Brasilien, wird zum Großteil mit Hilfe von erneuerbaren Ressourcen betrieben - © R.M. Nunes / Shutterstock
© R.M. Nunes / Shutterstock

Was sieht man im „Museum von Morgen“?

Das Museu do Amanhã widmet sich in erster Linie der Forschung und Wissenschaft über Zukunftsthemen, wie Klimawandel, Umweltschutz und sozialen Herausforderungen. Vorgestellt werden innovative Projekte, wie alternative Methoden zur Energiegewinnung oder modernem Städtebau.

Auch weniger handfeste Exponate, die noch mehr Idee als Objekt sind, finden im Museu do Amanhã einen Weg, an die breite Öffentlichkeit zu gelangen. In Zusammenarbeit mit der UNO, den führenden Universitäten Brasiliens, Klimaforschern, Raumfahrtbehörden, Statistikern und Sozialwissenschaftlern schafft das Museum von Morgen eine breit gefächerte Institution zur Entstehung und Realisierung von zukunftsweisendem Fortschritt in vielen Bereichen.

Am hinteren Ende des Museu do Amanhã in Rio de Janeiro, Brasilien, thront die 6m hohe Skulptur „Puffed Star II“ des amerikanischen Künstlers Frank Stella - © Ronaldo Almeida / Shutterstock
© Ronaldo Almeida / Shutterstock

Besonders bemerkenswert ist die Skulptur „Puffed Star II“ des amerikanischen Künstlers Frank Stella. Der 6m große Stern befindet sich am hinteren Ende des Museums an der Guanabara-Bucht und ist schon fast eine eigene Sehenswürdigkeit für sich.

BILDER: Museen von Rio de Janeiro

 

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Museu do Amanhã in Rio de Janeiro (portugiesisch)
Online-Tickets für das Museu do Amanhã in Rio de Janeiro