Catedral Metropolitana in Manaus, Brasilien

Die Catedral Metropolitana in der brasilianischen Stadt Manaus war die erste Kirche, die in der Stadt errichtet wurde, Brasilien - © bumihills / Shutterstock
© bumihills / Shutterstock

Die Catedral Metropolitana in der brasilianischen Stadt Manaus war die erste Kirche, die in der Stadt errichtet wurde. Als Hauptkirche der Erzdiözese Amazonas glänzt sie durch ihre Schlichtheit und Nüchternheit.

Die Catedral Metropolitana („städtische Kathedrale”) der brasilianischen Stadt Manaus im Bundesstaat Amazonas ist Sitz der Erzdiözese Amazonas. Sie befindet sich vor dem Hafen von Manaus auf einem kleinen Hügel mit traumhaftem Blick auf den Rio Negro. Nach der Gründung von Manaus war dies das erste katholische Gotteshaus der Stadt.

Entstehung der Catedral Metropolitana

Die erste Kirche die an der Stelle der heutigen imposanten Kathedrale stand, war die Igreja Matriz de Nossa Senhora da Conceição („Mutterkirche unserer lieben Frau der unbefleckten Empfängnis”). Sie wurde im Jahr 1695 von Missionaren des Karmeliter-Ordens errichtet. Die äußerst schlicht, nahezu rustikal gehaltene Kirche wurde später ausgebaut. Noch heute befindet sich im Mausoleum rechts neben dem Eingang die letzte Ruhestätte des damaligen Bischofs Don Lorenzo Costa Aguiar. 1850 wurde das Gotteshaus jedoch durch einen Großbrand zerstört.

Wenig später wurde die Catedral Metropolitana von Manaus in ihrem heutigen Erscheinungsbild wieder aufgebaut. Die schneeweiße Fassade ist im griechischen Stil mit ockergelben, geradlinigen Elementen geschmückt und das Eingangsportal über zwei imposante, geschwungene Treppen zu erreichen.

Ein Großteil des Baumaterials der Catedral Metropolitana wurde aus Europa, vor allem aus Portugal, importiert und auch die sechs Glocken der Kathedrale wurden in Portugal gefertigt. Der Kalkstein, aus dem der Altarraum in der Taufkapelle und die drei Altäre in der Kathedrale selbst bestehen, stammt ursprünglich aus Lissabon. Die Fliesen für die Catedral Metropolitana wurden aus dem damaligen New Queen (heute Parintins, zweitgrößte Stadt im Bundesstaat Amazonas) importiert.

Etwa dreißig Jahr nach dem Brand, im Jahr 1878 konnte die neue Kirche von Manaus eröffnet werden. Mit der Gründung der Diözese von Amazonas 1892 wurde das Gotteshaus zu ihrem Hauptsitz auserkoren. 1946 wurde sie offiziell zum Status einer Kathedrale erhoben.

VIPs in Catedral Metropolitana von Manaus

Die heutige Catedral Metropolitana von Manaus erhielt bereits zweimal hohen Besuch. Im Jahr 1927 wurde sie von den Mitgliedern der brasilianischen kaiserlichen Familie besucht, zu deren Ehren eine Messe abgehalten wurde.

Der zweite berühmte Besucher war Papst Johannes Paul II. der im Jahr 1980 Manaus mit seiner Anwesenheit beehrte. Vor der versammelten Stadt feierte er eine Open-Air-Messe. Der Stuhl, auf dem er damals saß, wird heute noch im Museum der Kathedrale aufbewahrt.