Botanischer Garten in Porto Alegre, Brasilien

Prachtvolle Bromelien, aber auch Orchideen und Kakteen gibt es im botanischen Garten von Porto Alegre in Brasilien zu bestaunen  - © Kathie Nichols / Shutterstock
© Kathie Nichols / Shutterstock

Der botanische Garten in Porto Alegre wird aufgrund seiner enormen Artenvielfalt zu den fünf größten botanischen Gärten Brasiliens gezählt und beherbergt auch das naturwissenschaftliche Museum der Stadt.

Der botanische Garten in der brasilianischen Stadt Porto Alegre wurde von der Regierung des Bundesstaates Rio Grande do Sul gegründet. Mit jährlich 60.000 Besuchern zählt er zu den wichtigsten Attraktionen in Porto Alegre.

Entstehung des botanischen Gartens von Porto Alegre

Die Idee, in Porto Alegre einen botanischen Garten zu etablieren, entstand bereits Anfang des 19. Jahrhunderts. Damals sandte Dom Joao VI, König von Portugal und Brasilien, nach der Gründung des botanischen Gartens in Rio de Janeiro 1870 einige Setzlinge nach Porto Alegre, um ein ähnliches Projekt zu starten. Diese kamen jedoch nie an, sondern wurden stattdessen im heutigen Rio Grande gepflanzt. Auch der Landwirt Paul Schoenwald spendete Porto Alegre ein Stück Land für einen offiziellen Garten, was jedoch auch nicht erfolgreich war.

1953 wurde schließlich per Gesetz die Errichtung eines 50 Hektar großen Parks beschlossen. Um diesen Beschluss zu realisieren, griff man auf Pläne zurück, die bereits im Jahr 1882 von einem damaligen Regierungsbeamten vorgeschlagen, damals jedoch für Utopie erklärt wurden. Vier Jahre später wurden unter Mitwirkung des berühmten Lehrers und spirituellen Führers Teodore Luis die ersten Pflanzen gesetzt, in erster Linie Palmen, Nadelbäume und Obstbäume. 1958 wurde der botanische Garten von Porto Alegre für die Allgemeinheit geöffnet. Bereits damals beherbergte der Garten an die 600 Pflanzenarten.

Projekte des botanischen Gartens von Porto Alegre

Über die Jahre wurde der botanische Garten von Porto Alegre immer dichter bepflanzt, seine Fläche jedoch auf knapp 40 Hektar reduziert. Somit zählt er vielleicht nicht zu den größten, dafür aber zu den umfassendsten botanischen Gärten Brasiliens. Eine umfassende Kakteensammlung kam ebenso hinzu, wie ein kleiner Zoo und das naturwissenschaftliche Museum mit dem Fokus auf die heimische Flora und Fauna und Fossilien aus der Umgebung, die überwiegend im Paleorrota-Geopark gefunden wurden. Auch Zuchtstationen für Bromelien, Orchideen, Lianen und Weinreben wurden etabliert.

Zusätzlich zu den geführten Touren werden im botanischen Garten von Porto Alegre vielfältige Projekte veranstaltet. Von Umweltseminaren und -vorlesungen von Schülern und Erwachsenen über Baumschulen bis hin zu Pflanz-Workshops für Kinder. Wissenschaftler widmen sich außerdem der Erforschung neuer Anbaumethoden ohne Chemie, der Schädlingsbekämpfung und der Sammlung und Spezifikation neuer Arten. In einer eigenen Samenbank werden seltene und gefährdete Arten vor dem Aussterben bewahrt.

Besuch des botanischen Gartens von Porto Alegre

Derzeit beherbergt der botanische Garten über 650 verschiedene Baumarten, von denen 3.000 Exemplare gedeihen. Die Ökosysteme von Laubwald, Regenwald und Savanne können im botanischen Garten erforscht werden. Daneben wachsen noch weitere 3.000 verschiedenste Pflanzen in Töpfen.

Wer sich nicht so für das Grün der Natur interessiert, wird von der Vogelwelt begeistert sein, die sich dauerhaft im botanischen Garten von Porto Alegre angesiedelt hat. In den beiden Seen des botanischen Gartens tummeln sich Fische, Schildkröten und schwarze Schwäne.

Die Infrastruktur für Besucher ist mittlerweile ebenfalls besonders gut ausgebaut. Der botanische Garten bietet Parkplätze, eine Cafeteria und mehrere Picknick-Plätze, an denen man sich entspannt niederlassen und die Schönheit der Natur genießen kann.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des botanischen Gartens von Porto Alegre (portugiesisch)