Bosque Almeão (Deutscher Wald) in Curitiba, Brasilien

Das Portal im Bosque Alemão (Deutscher Wald) stellt die Fassade der deutschen Residenz Casa Mila in Curitiba aus dem 19. Jahrhundert dar, Brasilien - © Alexander Bark / Shutterstock
© Alexander Bark / Shutterstock

Im Bosque Almeão (Deutscher Wald) in der brasilianischen Stadt Curitiba führen idyllische Spazierpfade durch Flüsse und Wälder zu versteckten Bauten, die alle deutschen Hintergrund haben.

Der Bosque Almeão, übersetzt „Deutscher Wald”, ist ein idyllischer Park im Vorort Vista Alegre der brasilianischen Stadt Curitiba. Er wurde im Jahr 1996 von der Familie Schaffer zu Ehren der deutschen Einwanderer eröffnet, die sich ab 1833 in Curitiba niederließen.

Der wunderschöne Park ist von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang geöffnet und lädt zum Spazieren, Relaxen und Abschalten ein. Der Eintritt ist frei und erfolgt durch ein imposantes sonnengelbes Portal, hinter dem sich auf einer Fläche von 38.000m2 eine malerische grüne Welt eröffnet. Zwischen atlantischen Regenwäldern und Flussläufen verbergen sich zahlreiche sehenswerte Bauten.

Highlights im Bosque Almeão

Der Bosque Almeão wurde geschaffen, um die deutsche Kultur und Tradition zu ehren. Und so finden vor allem Deutsche und Österreicher Altbekanntes im Süden von Brasilien, wie zum Beispiel deutsches Radio, die Franz-Schubert-Straße, oder das hölzerne Bach-Oratorium. Letzteres ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Bosque Almeão. In der ehemaligen presbyterianischen Kirche aus dem Jahr 1933, die bis zu 100 Gästen Platz bietet, werden nicht nur Konzerte von Johann Sebastian Bach aufgeführt. Die Cafeteria bietet Snacks aus der deutschen Küche.

Das Tor, durch das der Park betreten wird, ist ein Nachbau der Casa Mila Fassade, das Wohnhaus einer deutschen Familie aus dem späten 19. Jahrhundert, das ursprünglich in der Innenstadt von Curitiba stand. Das Geländer am Portal stammt original von diesem Gebäude.

Vor allem Kinder werden vom Hänsel-und-Gretel-Pfad begeistert sein. Bemalte Kacheln entlang des Weges erzählen das berühmte Märchen der Gebrüder Grimm. Der Spazierpfad führt direkt zum Lebkuchenhaus der bösen Hexe. Die Hexe im Bosque Almeão ist jedoch gar nicht böse, ganz im Gegenteil. An Wochenendnachmittagen erfreut sie in der „Hora do Conto” („Erzählstunde”) Kinder mit Geschichten und Märchen – ebenfalls völlig kostenlos. Sogar ein kleine Bibliothek wurde im Hexenhaus eingerichtet.

Hoch über die Baumwipfel ragend sieht man schon von weitem einen Holzturm mit spitzem Dach. Der so genannte Turm der Philosophen ist 20 Meter hoch und kann über gewundene Holztreppen erklommen werden. Von oben hat man einen wunderbaren Ausblick über die smaragdgrüne Landschaft des Bosque Almeão und die Skyline von Curitiba.