Iglesia San Lorenzo in Potosí, Bolivien

Die Iglesia San Lorenzo zählt zu den schönsten Barock-Kirchen und den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Silberstadt Potosí, Bolivien - © saiko3p / Shutterstock
© saiko3p / Shutterstock

Mit ihrer prachtvoll geschmückten Natursteinfassade zählt die Iglesia San Lorenzo zu den schönsten Barock-Kirchen und den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Silberstadt Potosí.

Die aufwändig dekorierte Iglesia San Lorenzo war eine der ersten Kirchen, die in Potosí errichtet wurden und trug maßgeblich zur Ernennung Potosís zum UNESCO-Welterbe bei. Ihr Bau war im Jahr 1548 abgeschlossen, musste allerdings nur 10 Jahre später von neuem begonnen werden, da die Kirche unter der Last starker Schneefälle zusammenbrach.

Mit vollem Namen heißt die Kirche San Lorenzo de Carangas, zu Ehren des indigenen Volkes von Bolivien. Ihr Bezug zu den Carangas ist unübersehbar in der fantastischen Gestaltung der Fassade verankert.

BILDER: Iglesia San Lorenzo in Potosí

Besichtigung der Iglesia San Lorenzo

Im Gegensatz zur Iglesia San Francisco, deren Dekor vor allem im Inneren beeindruckt, verleitet bei der San Lorenzo Kirche bereits das äußere Erscheinungsbild zum Staunen. Die steinerne Fassade der Iglesia San Lorenzo ist sogar noch eindrucksvoller als die der prächtigen San Luis Kathedrale am Plaza 10 de Noviembre.

Die UNESCO listet die Iglesia San Lorenzo in Potosí, Bolivien, als herausragendes Beispiel für behauenen Naturstein im Kolonialbarock - © Rafal Cichawa / Shutterstock
© Rafal Cichawa / Shutterstock

Gefühlt jeder Quadratzentimeter ist mit aufwändigen Steinmetzarbeiten versehen, die der Kirche ein ganz besonderes Flair verleihen. Die UNESCO listet die Iglesia San Lorenzo als herausragendes Beispiel für behauenen Naturstein im Kolonialbarock.

Das Besondere an den Verzierungen ist ihre Thematik, die indigene Symbole mit dem Christentum verbindet. So sind auf der steinernen Fassade indianische Prinzessinnen neben Engeln und Heiligen zu finden, europäischer Klee wächst neben lateinamerikanischer Dschungel-Flora und die indigene Mondgöttin wird von korinthischem Weinlaub umrankt.

Vor allem der filigrane Dekor des aufwändig gestalteten Eingangsportals im Stil des so genannten Mestizen-Barock verdient genauere Betrachtung! Der Legende zufolge wurden die meisterhaften Schmuckelemente von José Kondori gefertigt, einem verwaisten Indio, der sich in Potosí selbst das Tischlern beibrachte. Die meisterhaften Schnitzereien gelten als bedeutendstes Merkmal des Gotteshauses.

Im sonnendurchfluteten Inneren der Iglesia San Lorenzo in Potosí stellt der Hauptaltar einen farbenfrohen und dennoch eleganten Kontrast dar, Bolivien - © saiko3p / Shutterstock
© saiko3p / Shutterstock

Im sonnendurchfluteten Inneren der Iglesia San Lorenzo zählen die Gemälde von Melchor Pérez de Holguín zu den bedeutendsten Kirchenschätzen. Der Hauptaltar ist eher schlicht gehalten und stellt inmitten des schneeweißen Altarraums einen farbenfrohen und dennoch eleganten Kontrast dar. Auch hier ist die bunte Mischung aus christlichen Symbolen und indigenen Gottheiten allgegenwärtig.

Ebenfalls eine Sehenswürdigkeit der Iglesia San Lorenzo ist ihre Aussicht. Vom Dach der Kirche fällt der Blick über ganz Potosí bis zum Cerro Rico und den markanten Türmen der Kathedrale.

Blick vom Dach der San Lorenzo Kirche über das Häusermeer von Potosí im Süden von Bolivien - © saiko3p / Shutterstock
© saiko3p / Shutterstock