Chacaltaya, Bolivien

Vom Gipfel des Chacaltaya aus hat man einen fantastischen Blick auf die zahlreichen Gipfel in der Umgebung, Bolivien - © Steffen Foerster / Shutterstock
© Steffen Foerster / Shutterstock

Der Chacaltaya im Westen Boliviens war einst das höchstgelegene Skigebiet der Welt und ist heute aufgrund seiner beiden leicht zu besteigenden Gipfel und seiner Nähe zur bolivischen Hauptstadt La Paz für Trekker und Bergsteiger ein beliebtes Ausflugsziel.

Der Chacaltaya liegt in der Gebirgskette Cordillera Real im Westen Boliviens und erreicht eine Höhe von 5.395 bzw. 4.421 Metern.

BILDER: Chacaltaya

 

Auf ersterem Gipfel befindet sich die 1939 errichtete Bergstation des ehemals höchstgelegenen Skigebietes der Welt und einzigem Skigebietes Boliviens. Damals gründete der österreichische Ingenieur Posnansky den ersten Alpenverein in Bolivien und errichtete die erste Andenhütte am Chacaltaya Gletscher, sowie den ersten Schlepplift Boliviens. Das bolivianische Ski-Nationalteam pflegte dort sein Training zu absolvieren.

Der Chacaltaya in der Gebirgskette Cordillera Real im Westen Boliviens war einst das höchstegelegene Skigebiet der Welt, Bolivien - © Steffen Foerster / Shutterstock
© Steffen Foerster / Shutterstock

Heute ist aufgrund des Klimawandels an Skifahren nicht mehr zu denken, seit 2009 ist der Gletscher des Chakaltaya vollständig weggeschmolzen. Das „Skelett” vom angeblich ältesten Schlepplift der Welt ist heute noch zu sehen. Der Chakaltaya ist seither ein beliebtes Ziel für Tagesausflüge von La Paz. Da mit dem Bus von La Paz aus eine Höhe von 5.200 Metern erreicht wird, ist die „Besteigung” des knapp 5.400 Meter hohen Gipfels auf dem gut ausgebauten Weg nahezu ein Kinderspiel und kann in etwa 45min bewältigt werden.

Die letzten 200 Höhenmeter des 5.400 Meter hohen Chacaltaya in Bolivien sind zu Fuß zu bewältigen, der Rest kann mit PKW oder Bus zurückgelegt werden - © Daniel Wiedemann / Shutterstock
© Daniel Wiedemann / Shutterstock

Tipp: Aufgrund der großen Höhe sind auch die letzten 200 Höhenmeter nicht zu überschätzen! In jedem Fall genug zu trinken und warme Kleidung mitnehmen! Auf dem Gipfel kann es empfindlich kalt werden.

Am Ende der befahrbaren Straße befindet sich eine Hütte des österreichischen Alpenvereins, die gemeinsam mit der Ski-Infrastruktur errichtet wurde. Sie wird heute vom Club Andino Boliviano, dem bolivianischen Andenverein, betrieben und bietet 22 Gästen Schlafplatz und Verpflegung.

Am einstigen Gletscher Chacaltaya in Bolivien befindet sich heute noch der älteste Schlepplift Südamerikas, 1939 von einem österreichischen Ingenieur errichtet - © tr3gin / Shutterstock
© tr3gin / Shutterstock

Vom Gipfel des Chacaltaya aus hat man einen fantastischen Blick auf La Paz und seine „Hochstadt” El Alto, sowie die zahlreichen Gipfel in der Umgebung. Bei gutem Wetter ist sogar der Titicaca-See, mit 3.800 Metern Seehöhe der höchstgelegene See der Welt, der bereits zum Teil in Peru liegt, zu sehen.

Der relativ leicht zu erreichende Chacaltaya-Gipfel wird oft als Rast- und Akklimatisierungsplatz für größere Höhen genutzt. Nächste mögliche Gipfelziele, wie der über 6.000 Meter hohe Huayna Potosi, der Illimani oder der Mururata scheinen vom Chacaltaya aus bereits zum Greifen nah.

Tipp: Wer den Chacaltaya nicht nur erwandern, sondern auch auf spektakulärere Weise erleben möchte, wird in La Paz fündig. Die Agentur Topas Bolivia bietet Downhill-Mountainbiking vom Gipfel des Chacaltaya bis nach La Paz an. Adrenalin-Kick garantiert!