Catedral Metropolitana in Sucre, Bolivien

Die Catedral Metropolitana symbolisiert mit ihrer Mischung aus Renaissance und Barock den europäischen Einfluss in Sucre, Bolivien - © saiko3p / Shutterstock
© saiko3p / Shutterstock

Die weithin sichtbare Catedral Metropolitana entstand über viele Jahrzehnte hinweg und symbolisiert mit ihrer Mischung aus Renaissance und Barock den europäischen Einfluss in Sucre.

Die monumentale Catedral Metropolitana dominiert den Plaza 25 de Mayo, den zentralen Platz in der Altstadt von Sucre. Ab dem mittleren 16. Jahrhundert war sie der wichtigste religiöse Treffpunkt für die europäischen Einwanderer von Sucre.

Errichtung der Catedral Metropolitana von Sucre

Baustart für die Kathedrale von Sucre war im Jahr 1551, ihre Errichtung dauerte mit allen Umbauten und Erweiterungen über ein ganzes Jahrhundert und wurde erst 1712 abgeschlossen. Dadurch sind in ihrer Fassade sowohl Elemente aus dem Barock, als auch der Renaissance zu finden. Diese Architektur-Stile sind typisch für die Kirchen dieser Zeit – sie symbolisieren die zunehmende Kolonialisierung durch Europa und damit Christianisierung, die damals von der Manzana de los Jesuitas im argentinischen Cordoba aus in Südamerika vonstatten ging.

Besuch der Kathedrale von Sucre

Schon von weitem begrüßt der unübersehbare Glockenturm der Kathedrale seine Besucher. Seine Turmuhr wurde 1772 in London gefertigt. Von den Balkonen der steinernen Barock-Fassade blicken die Statuen der Apostel und Evangelisten herab. Der Innenraum ist hell und freundlich gestaltet. Das Weiß und Gold im neoklassizistischen Stil verleihen der Catedral Metropolitana gemeinsam mit dem allgegenwärtigen Schmuck aus Potosi-Silber an Kerzenleuchter und Altären eine majestätische Atmosphäre.

Dommuseum

In einem Teil der Kathedrale ist ein Museum eingerichtet, welches sakrale Kunst aus dem 16. bis 18. Jahrhundert präsentiert. Seine Exponate stellen eine der wichtigsten Sakralkunst-Sammlungen Boliviens dar.

Kapelle der Jungfrau von Guadalupe

Einmal im Jahr wird die Jungfrau von Guadalupe, die Stadtpatronin von Sucre, mit einem farbenprächtigen Umzug gefeiert, Bolivien - © Julian Peters Photography / Shutterstock
© Julian Peters Photography / Shutterstock

Neben der Catedral Metropolitana liegt die Kapelle der Jungfrau von Guadalupe aus dem Jahr 1617, die der Stadtpatronin von Sucre geweiht ist. Sie beherbergt ein eindrucksvolles, mit Perlen, Diamanten und Smaragden gerahmtes Bildnis der Jungfrau von Guadalupe. Es wurde im Jahr 1601 von Fray Diego de Ocañain geschaffen und ist auch als „Mamita Guadeluope“ bekannt. Einmal im Jahr wird die Stadtpatronin von Sucre mit einem farbenprächtigen Umzug gefeiert.

Anzeige

Ihnen gefällt was Sie hier lesen?

Gleich zum Newletter anmelden.         Jetzt anmelden   >