Präsidentenpalast (Casa Rosada) in Buenos Aires, Argentinien

Im Casa Rosada am Plaza Mayo in Buenos Aires sind die Amtsräumlichkeiten des Präsidenten von Argentinien zu besichtigen - © Eduardo Rivero / Shutterstock
© Eduardo Rivero / Shutterstock

Im prächtigen Casa Rosada am Plaza Mayo in der Hauptstadt Buenos Aires sind die Amts- und Repräsentationsräumlichkeiten des amtierenden Präsidenten von Argentinien und ein kleines Museum zu besichtigen.

Neben der Kathedrale von Buenos Aires ist der Präsidentenpalast der zweite Monumentalbau, der im Stadtteil Montserrat den parkähnlichen Plaza de Mayo dominiert. Mit seiner bonbonfarbenen Fassade macht er seinem Beinamen „Casa Rosada“ („Rosa Haus“) alle Ehre. Am Plaza de Mayo, dem großen Hauptplatz davor, finden bis heute Aufmärsche, Kundgebungen und Demonstrationen statt.

BILDER: Präsidentenpalast (Casa Rosada)

 

Früher stand an seinem Platz eine mächtige Befestigungsanlage, Ausgrabungen förderten Reste der früheren Festung zutage. Heute befinden sich hier die Amts- und Repräsentationsräumlichkeiten des amtierenden Präsidenten von Argentinien. Sein Wohnsitz ist übrigens nicht im Casa Rosada, sondern in Olivos, einem ruhigen Vorort im Norden von Buenos Aires. Dass der Präsident gerade im Casa Rosada zugegen ist, zeigt eine kleine Flagge an, die bei seiner Anwesenheit unter der argentinischen Flagge flattert.

Eine Flagge unter der argentinischen Nationalflagge vor dem Präsidentenpalast zeigt an, ob der Präsident gerade im Casa Rosada zugegen ist, Argentinien - © Anton_Ivanov / Shutterstock
© Anton_Ivanov / Shutterstock

Festung und Museum – Besuch des Casa Rosada

Die prunkvollen Empfangssäle und einige Büroräumlichkeiten des argentinischen Präsidenten und der Regierung können im Zuge von Führungen besichtigt werden. Die kostenlose Tour durch den Palast dauert etwa eine halbe Stunde.

Auch die Ruinen des einstigen Fuerte Viejo aus dem 18. Jahrhundert sind für Besichtigungen zugänglich. Ein kleines Museum, das Museo del Bicentenario, welches über die Calle Hipólito Yrigoyen zu betreten ist, zeigt persönliche Gegenstände von Argentiniens Präsidenten.

Warum der Präsidentenpalast in Buenos Aires, Argentinien, "Rosa Haus" heißt, wird in der Nacht besonders deutlich - © Brendan van Son / Shutterstock
© Brendan van Son / Shutterstock

Warum Rosa Haus?

Der Grund für die rosarote Farbe des Präsidentenpalastes ist nicht restlos überliefert. Einer Theorie zufolge war er einst rot, bis Präsident Sarmiento im Jahr 1873 die Farbe der Föderalisten mit dem Weiß der Unitaristen mischte, um Einigkeit zwischen den beiden verfeindeten Parteien zu symbolisieren. Eine zweite Theorie ist, dass die Mauern im 19. Jahrhundert mit Kalk und Rinderblut gefärbt wurden – ein damals nicht unüblicher Brauch, denn die Mischung behielt ihr Aussehen über einen langen Zeitraum ohne zu verblassen.