Monumento a la Bandera (Flaggendenkmal) in Rosario, Argentinien

Das gewaltige Fahnendenkmal Monumento a la Bandera in Rosario erinnert an den Schöpfer der Nationalflagge von Argentinien - © Anibal Trejo / Shutterstock
© Anibal Trejo / Shutterstock

Das gewaltige Fahnendenkmal Monumento a la Bandera am Ufer des Paraná erinnert an den Schöpfer der argentinischen Nationalflagge und zählt zu den bekanntesten und meistbesuchten Sehenswürdigkeiten von Rosario.

Eines der berühmtesten Wahrzeichen von Rosario ist das gewaltige Fahnendenkmal, das „Monumento a la Bandera“ an der Avenida Belgrano. Am Ufer des Rio Paraná gelegen erinnert es an die Geburt der Flagge von Argentinien, die 1812 hier zum ersten Mal wehte, und ist auch auf dem argentinischen 10-Pesos-Schein zu finden. Ebenso wie die elegante Rosario-Victoria-Brücke und die bunten Silos des Kunstmuseums MACRo ist sein gewaltiger Turm untrennbar mit dem Stadtbild von Rosario verbunden.

Über die Pasaje Juramento zum Fahnendenkmal

Durch die Pasaje Juramento, die “Eid-Passage”, ist das eindrucksvolle Denkmal mit dem Plaza 25 de Mayo in der Altstadt von Rosario verbunden, der mit dem Präsidentenpalast und der Kathedrale von zwei weiteren bedeutenden Sehenswürdigkeiten von Rosario flankiert wird. Links und rechts ist die Passage mit Skulpturen von Lola Mora geschmückt, einer Bildhauerin, die Anfang des 20. Jahrhunderts als Pionierin in einer von Männern geprägten Kunstrichtung galt.

Der Weg zum Monumento a la Bandera in Rosario ist mit einem mächtigen Säulenportal und Skulpturen von Lola Mora geschmückt, Argentinien - © Flavia Morlachetti / Shutterstock
© Flavia Morlachetti / Shutterstock

Der gesamte Komplex umfasst eine Fläche von rund 10.000 Quadratmetern. Den unübersehbaren Mittelpunkt bildet die 70m hohen Steinsäule, in dessen Sockel Manuel Belgrano, der Schöpfer der argentinischen Flagge, begraben ist. Eine Statue von ihm krönt seine letzte Ruhestätte.

Davor breitet sich mit dem Patio Cívico eine große Freifläche aus, die für Open-Air-Veranstaltungen aller Art genutzt wird. Begrenzt ist diese von den so genannten Triumph-Propyläen, einem mächtigen Säulenportal. Seit 2007 wird das gesamte Denkmal in der Nacht durch ein neues Beleuchtungssystem spektakulär in Szene gesetzt. Unterhalb der Propyläen sind in einem eigenen Raum alle Flaggen Amerikas ausgestellt.

Im Monumento a la Bandera in Rosario krönt eine Statue von Manuel Belgrano seine letzte Ruhestätte, Argentinien - © Anibal Trejo / Shutterstock
© Anibal Trejo / Shutterstock

Errichtung des Fahnendenkmals in Rosario

Der Bau des Monumento a al Bandera wurde im Jahr 1944 beschlossen, die Enthüllung erfolgte 13 Jahre später, am 20. Juni 1957 – genau am 137. Todestag von Manuel Belgrano. Er war es auch, der die Fahne am 27. Februar 1812 auf einer Insel im Rio Paraná zum ersten Mal gehisst hatte. Bis heute ist der 20. Juni der „Tag der Nationalflagge“, an dem sich die Feierlichkeiten auf das Fahnendenkmal konzentrieren.

Der Entwurf des Denkmals stammt von den Architekten Ángel Guido und Alejandro Bustillo, die Skulpturen von General Belgrano, entlang der Allee zum Denkmal, „Atlantischer Ozean“ und „Die Anden“ wurden von den argentinischen Künstlern Eduardo Barnes, Lola Mora, Alfredo Bigatti und José Fioravanti geschaffen.