Kolonialstadt Salta, Argentinien

Die Kolonialstadt Salta im Nordwesten des Landes zählt mit ihrer bezaubernden Altstadt zu den schönsten Städten von Argentinien - © Anibal Trejo / Shutterstock
© Anibal Trejo / Shutterstock

Die Kolonialstadt Salta im Nordwesten des Landes zählt mit ihrer bezaubernden Altstadt zu den schönsten Städten von Argentinien und lädt zu einem architektonischen Spaziergang durch vergangene Zeiten ein.

Die Provinzhauptstadt Salta ist als Programmpunkt für den Argentinien-Urlaub vor allem aufgrund ihrer sehenswerten Kolonialbauten zu empfehlen. Für so manchen ist die bildhübsche Altstadt von Salta die schönste in ganz Argentinien, was ihr auch den Beinamen „La Linda“ („Die Schöne“) verlieh. Aufgrund des ganzjährig angenehmen Klimas macht sie auch ihrem Spitznamen bei den Einheimischen, „Stadt des ewigen Frühlings“ alle Ehre.

BILDER: Kolonialstadt Salta

 

Don Hernando de Lerma gründete Salta am 16. April 1582. Der Großteil der heutigen Stadt stammt aus dem 19. und 20. Jahrhundert, nachdem sich Salta von seinem politischen und wirtschaftlichen Abstieg nach der Unabhängigkeit von Spanien erholt hatte und zunehmend zu einer florierenden Handelsstadt ausgebaut wurde.

Sehenswürdigkeiten in Salta

Die gesamte Altstadt ist im Schachbrettmuster angelegt, dessen schnurgerade Straßen die Orientierung zwischen den bunten Fassaden erleichtern. Die hohe Anzahl der wunderschönen Kolonialbauten und deren tadelloser Zustand gehen auf ein Gesetz zurück, nach dem Bauten im Zentrum der Stadt, die dem spanischen Kolonialstil entsprechen, steuerlich begünstigt sind.

Der Plaza 9 de Julio leistet mit seinen pompösen Bauten einen eindrucksvollen architektonischen Beitrag in einer der schönsten Städte Argentiniens - © / Shutterstock
© / Shutterstock

Eine Sightseeing-Tour durch die Kolonialstadt Salta beginnt am besten am zentralen Platz, dem Plaza 9 de Julio. Mit der Kathedrale, dem Bischofspalast, dem Rathaus, dem Museum für Zeitgenössische Kunst und dem Archäologischen Museum von Salta sind hier gleich mehrere interessante Touristenziele zu finden.

Plaza 9 de Julio

Am Hauptplatz von Salta mit seinen pompösen Gebäuden und den wunderschönen Arkadengängen ist immer was los. Beim Anblick der Kolonialbauten rund um den Platz wird klar, warum Salta ihren Beinamen „La Linda“ („Die Schöne“) verdient. Mehrere Hotels und gemütliche Cafés runden das touristische Angebot am Plaza 9 de Julio ab, das sich vor allem abends durch seine romantische Stimmung auszeichnet.

Kathedrale von Salta und Bischofspalast

Bis heute beeindruckt die Kathedrale von Salta mit dem direkt angrenzenden Bischofspalast mit ihrer italienisch anmutenden Neo-Barock-Architektur. Sie entstand im späten 19. Jahrhundert und ist von Betenden meist gut besucht. In ihrem Inneren sind die imposanten Säulen, die aufwändige Deckenbemalung und der reich mit Blattgold verzierte Altar aus dem Spätbarock erwähnenswert.

Museum für Zeitgenössische Kunst

Das Museo de Arte Contemporáneo de Salta liegt ebenfalls am zentralen Platz, gleich um die Ecke zur Kathedrale. Es zeichnet sich durch seinen interaktiven Zugang aus und stellt nationalen und internationalen Künstlern immer wieder eigene Räumlichkeiten für temporäre Ausstellungen und Projekte zur Verfügung. 2007 wurde das MAC von Salta durch die argentinische Vereinigung der Kunstkritiker AACA zum Museum des Jahres gekürt.

Tipp: Für Kunstinteressierte sind auch das private Museo de Arte Étnico Americano mit Werken lateinamerikanischer Künstler und das Museo de Bellas Artes mit modernen Gemälden und Skulpturen sehenswert.

Rathaus Cabildo de Salta und Museo Histórico

Das Rathaus von Salta am Plaza 9 de Julio zählt zu den schönsten Kolonialbauten der Stadt und ist eines der besterhaltenen Cabildos in ganz Argentinien - © Matyas Rehak / Shutterstock
© Matyas Rehak / Shutterstock

Das Rathaus von Salta zählt mit seinen malerischen Arkadengängen zu den schönsten Kolonialbauten der Stadt und ist eines der besterhaltenen Cabildos in ganz Argentinien. Es beherbergt heute das Historische Museum der Stadt, in dem das einstige Leben in Salta, sowie das Leben des Unabhängigkeitskämpfers und Volkshelden General Martín Miguel de Güemes präsentiert werden.

Archäologisches Museum

Das 2004 eröffnete Museo de Arqueología de Alta Montaña (MAAM) ist vor allem für die Mumien dreier Inka-Kinder bekannt, die auf dem Gipfel des Llullaillaco-Vulkans gefunden wurden. Der Fund gilt als eine der bedeutendsten archäologischen Entdeckungen der letzten Zeit und wird in einem neugotischen Kolonialbau aus dem 19. Jahrhundert präsentiert.

Basilika San Francisco

Nur einen Häuserblock vom Plaza 9 de Julio entfernt ragt der 57m hohe Campanile der Franziskus-Kirche in den Himmel. Der gewaltige Glockenturm ist der höchste in ganz Südamerika. Mit ihrer prächtig geschmückten Rokoko-Fassade und den kunstvollen Statuen und Gemälden in ihrem Inneren gilt sie als nationales Denkmal.

Mit ihrer prächtig geschmückten Rokoko-Fassade gilt die prunkvolle Basilika San Francisco in Salta als nationales Denkmal von Argentinien - © Abner Veltier / Shutterstock
© Abner Veltier / Shutterstock

Convento de San Bernardo

Über die Posada de Caseros nach Osten befindet sich knapp 10 Gehminuten entfernt das Karmeliterkloster San Bernardo. Das Kloster ist dem Schutzheiligen von Salta geweiht und ging im Jahr 1586 aus einer kleinen Kapelle hervor. Gut 250 Jahre später, im Jahr 1846, entstand das Kloster von heute. Sein kunstvoll geschnitztes Eingangstor ist eines der berühmten touristischen Symbole von Salta.

Ausgeh-Meile Calle Balcarce

Partytiger sind in der Calle Balcarce richtig. In ihren rund 40 Restaurants, Bars und Clubs spielt sich vor allem am Wochenende das Nachtleben von Salta ab. Richtig los geht es in den meisten Discos übrigens erst ab 2 Uhr früh! Am Sonntag belebt ein bunter Straßenmarkt mit Kunsthandwerk und regional-typischen Snacks die Fun-Meile von Salta.

Einkaufsstraße Calle Alberdi

Zum Shoppen begeben sich Salta-Reisende am besten in die lebhafte Calle Alberdi. Hier findet man Elektronik-, Mode- und Schuhgeschäfte en masse. Die Preise sind zwar etwas günstiger als in Buenos Aires, aber nicht unbedingt besser als in Europa. Für Touristen sind hier vor allem handgefertigte Souvenirs aus Leder, Wolle oder Kaktusholz interessant.

Güemes-Denkmal

Östlich des Zentrums am Fuß des Cerro San Bernardo liegt inmitten einer Grünfläche das eindrucksvolle Denkmal von General Martín Miguel de Güemes. An seinem Todestag, dem 17. Juni, ist das Monument Zentrum von Feierlichkeiten und Paraden. Die sterblichen Überreste des argentinischen Unabhängigkeitskämpfers ruhen seit 1822 in der Kathedrale von Salta.

Anthropologisches Museum

Gleich neben dem Güemes-Denkmal liegt das Museo Antropológico Juan M. Leguizamón. Es widmet sich der menschlichen Kultur im Lauf der Zeit und zeigt in erster Linie Keramiken aus den Ausgrabungen der prä-inkanischen Siedlung bei Santa Rosa de Tastil.

Cerro San Bernardo

Der Cerro San Bernardo im Osten von Salta ist gemeinsam mit dem zu seinem Fuß liegenden Park San Martin ein beliebtes Naherholungsgebiet, Argentinien - © Anibal Trejo / Shutterstock
© Anibal Trejo / Shutterstock

Der San Bernardo Hügel im Osten der Stadt ist der Hausberg von Salta und gemeinsam mit dem zu seinem Fuß liegenden Park San Martin ein beliebtes Naherholungsgebiet. Ein Fußweg hinauf startet am Güemes-Denkmal. Die Aussicht von seinem Gipfel über das Häusermeer von Salta ist die beste der Stadt! Der Blick lässt sich am besten von einer der Aussichtsterrassen, oder gemütlich direkt vom Café aus genießen.

Tipp: Wer nicht auf den Berg wandern möchte, kann auch die Gondel nehmen. Die 1987 eröffnete Teleférico benötigt für die rund 300 Höhenmeter nur etwa 8 Minuten.

Ausflüge von Salta

Auch die Provinz Salta hat einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten, zu denen sich die Stadt Salta als idealer Ausgangspunkt eignet. Neben der 1903 entdeckten prä-inkanischen Siedlung bei Santa Rosa de Tastil wandelt man auch in der Fuerte de Cobos, der ältesten Hacienda der Region, auf den Spuren der Vergangenheit.

Tren a las Nubes (Zug in die Wolken)

Um einiges höher hinaus geht es mit dem spektakulären „Zug in die Wolken“. Der Bahnhof General Belgrano in Salta ist der Startpunkt für diesen Touristen-Zug, der von März bis November etwa einmal in der Woche seine Rundreise antritt. Der höchste Punkt der 217km langen Bahnstrecke liegt beim gut 60m hohen Viaducto La Polvorilla auf 4188 Metern über dem Meer. Der Zug in die Wolken überwindet also ziemlich genau 3.000 Höhenmeter (Salta liegt 1187 Meter hoch). Für Passagiere mit Höhenkrankheit stehen Ambulanzwagen, Sauerstoffgeräte und ein eigener Waggon mit Krankenstation bereit.

Cafayate

Rote Berge und spektakuläre Gesteinsformationen sind in der Quebrada de Cafayate in den Valles Qualchaquies zu finden, eine der bekanntesten Touristenziele in der Provinz. Die exquisiten Weingüter von Cafayate, die zum Teil auch Übernachtungsmöglichkeiten anbieten, tragen noch weiter zur Beliebtheit der Gegend bei.

Tipp: Bereits auf der Fahrt entlang der Ruta 68 sind die eindrucksvollen Sandsteinfelsen zu bewundern, deren rote Farbe am späten Nachmittag bis Sonnenuntergang am stärksten zur Geltung kommt.

Wandern um Salta

Die beiden Nationalparks Los Cardones und El Rey lassen die Herzen von Wanderfreunden höher schlagen. Das Highlight von Los Cadones auf der Puna-Hochebene sind seine 10m hohen Kakteen im Valle de Tin-Tin und im Parque Nacional El Rey leben Affen, Pumas, Tapire und Kondore leben. Die schönsten der sieben Wanderungen im Parque Nacional El Rey führen zum Pozo Verde und zum Rio Popayân.