Galileo Galilei Planetarium in Buenos Aires, Argentinien

Das Galileo Galilei Planetarium in Buenos Aires beeindruckt kleine und große Fans der Astronomie mit einer gigantischen Sternenkuppel, Argentinien - © Lee Torrens / Shutterstock
© Lee Torrens / Shutterstock

Das Galileo Galilei Planetarium in Buenos Aires beeindruckt kleine und große Fans der Astronomie mit einer gigantischen Sternenkuppel und interessanten Ausstellungen und Shows rund um das Universum.

Das Galileo Galilei Planetarium in Buenos Aires ist schwer zu versäumen. Wie ein gigantisches Ufo thront seine rund 20m breite Kuppel im weitläufigen Parque Tres de Febrero im Stadtviertel Palermo, wo es neben dem Japanischen Garten, die zweite große Attraktion darstellt.

Entstehung des Galileo Galilei Planetariums

Im Jahr 1958 entstand in Buenos Aires die Idee, ein städtisches Planetarium zu errichten. Nur vier Jahre später begann der Bau, federführender Architekt war damals Enrique Jan. Nach vier Jahren Bauzeit, am 20. Dezember 1966 wurde das Planetarium von Buenos Aires eingeweiht. Ein halbes Jahr später im Juni fand die erste öffentliche Vorstellung für Schüler statt, die den Himmel über Buenos Aires, Argentinien, der Antarktis und dem Südpol zeigte. Seit 5. April 1968 ist das Galilei Planetarium dauerhaft für die Öffentlichkeit zugänglich. 2011 wurde es erneuert und mit dem letzten Stand der Technik ausgestattet.

Der kreisrunde Projektionssaal des Galileo Galilei Planetariums in Buenos Aires hat einen Durchmesser von 20 Metern, Argentinien - © Anibal Trejo / Shutterstock
© Anibal Trejo / Shutterstock

Der kreisrunde Projektionssaal mit der Aluminium-verkleideten Kuppel hat einen Durchmesser von 20 Metern und bietet Platz für 360 Zuschauer. Dank eines neuen LED-Projektors sind nun zusätzlich zu Sonne, Mond, einigen Sternen und den mit bloßem Auge sichtbaren Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn, auch ein gewaltiger Nachthimmel mit einer um ein Vielfaches größeren Anzahl an Sternen sichtbar.

Durch ein riesiges Teleskop kann der Sternenhimmel über Argentinien live und ohne Projektor erkundet werden.

Tipp: Am Wochenende und an Feiertagen können geführten Touren gebucht werden, diese werden jedoch meist nur in spanischer Sprache angeboten.

Museum im Planetarium von Buenos Aires

Auf den fünf Stockwerken des Galileo Galilei Planetariums befindet sich unter anderem Museum, in dem Meteoritengestein aus der Provinz Chaco und 100 Millionen Jahre Ammoniten-Fossilien aus Neu-Guinea ausgestellt werden. Zu den Highlights der Exponate zählt ein Felsen vom Mond, der von der Apollo 11 mitgebracht und dem Planetarium vom damaligen US-Präsidenten Nixon geschenkt wurde.

Ertastbare Sternenkarten, Bilder in Reliefform und Informationen in Gebärdensprache, sowie Verstärker für Personen mit Hörschwäche machen die Faszination des Weltalls auch für körperlich beeinträchtigte Menschen erlebbar.