Palacio de López in Asuncion, Paraguay

Der Präsidentenpalast Palacio de López in Asuncion, der Hauptstadt Paraguays © Alexander Chaikin / Shutterstock

Der Palacio de López ist der Sitz der Regierung Paraguays in der Landeshauptstadt Asuncion. Der schneeweiße neoklassizistische Prachtbau beeindruckt durch seine imposante Fassade und seine spektakuläre nächtliche Beleuchtung.


Der Palacio de López befindet sich in Asuncion, der Hauptstadt Paraguays und ist Sitz des Präsidenten und der Regierung von Paraguay. Der beeindruckende, schneeweiß getünchte Palast zählt zu den schönsten Bauten im historischen Zentrum von Asuncion. Im Rahmen der Kulturhauptstadt Amerikas 2009 wurde der Palacio de López zu einer der 7 nationalhistorischen Kunstschätze Asuncions gewählt.

Der neoklassizistische Prachtbau beeindruckt mit zahlreichen Rundbögen, die sich über die beiden Stockwerke der Fassade ziehen, weitläufigen Treppen und großzügigen Verandas. Das Haupthaus mit den Bögen wird von zwei Flügeln flankiert, die den Blick des Betrachters auf den in der Mitte angelegten imposanten Wachturm lenken, auf dem majestätisch die Nationalflagge flattert. In der Nacht zieht der Palast die Blicke der Besucher mit seiner spektakulären Beleuchtung in seinen Bann.

Perfekt situiert am Hauptplatz der Stadt bietet der Palacio de López einen traumhaften Blick über die Bucht von Asuncion. Umrahmt wird der malerische Palast von einem gut 8.000m2großen Grundstück, die ein Geschenk an den Besitzer von seinem Taufpaten waren.

Geschichte des Palacio de López

Die Errichtung des sehenswerten Palastes begann im Jahr 1857 als Anwesen für den General Francisco Solano Lopez. Ursprünglich mit dem Bau betraut wurde der britische Architekt Alonso Taylor, der endgültige Entwurf stammte jedoch aus internationalen Händen mit Beteiligung von Baumeistern aus Frankreich und Italien. In den 1860er-Jahren wurde das Projekt jedoch eingestellt, als der Tripel-Allianz-Krieg gegen Brasilien, Uruguay und Argentinien ausbrach, einer der blutigsten Konflikte der Geschichte Lateinamerikas. 1862 übernahm Lopez die Präsidentschaft von seinem Vater, die er aber nicht lange halten sollte. 1870 wurde er von den gegnerischen Truppen ermordet und der Bau an seinem Palast wurde nicht nur aufgeschoben, sondern gänzlich eingestellt.

Erst lange nach den massiven Auseinandersetzungen, im Jahr 1887 veranlasst der damalige Präsident John Gonzalez die Wiederaufnahme des Baus am Palacio de López, der fünf Jahre später fertiggestellt werden konnte. Ab sofort fungierte der Palacio de López als Sitz der Staatsregierung Paraguays.

Durch einen Putsch verlor er jedoch bereits 1894 das Recht, in dem von ihm finalisierten Prachtbau zu wohnen. Erst der übernächste Präsident, Juan Bautista Eusquiza konnte den Palacio de López als Regierungspalast nutzen.

Übersiedlung: 1949 wurde das Büro des Präsidenten von oder obersten Etage des Palastes ins Erdgeschoß verlegt, da der damals amtierende Präsident Felipe Molas López Schwierigkeiten beim Treppensteigen hatte. Nach und nach wurden auch andere Teile der Regierung innerhalb des Palastes verlegt.


Bücher:

Newsletter anmelden