Puente de las Américas in Panama

Die Puente de las Américas ist eine gewaltige Brückenkonstruktion in Panama und überspannt seit 1962 den für die Schifffahrt künstlich geschaffenen Panama-Kanal © Vilant / Fotolia

Die Puente de las Américas überspannt seit 1962 den für die Schifffahrt künstlich geschaffenen Panama-Kanal und verbindet die Hauptstadt Panamas, Panama-Stadt, mit dem westlichen Festland und damit die beiden Kontinente Nord- und Südamerika.


Die Puente de las Américas (übersetzt „Brücke der Amerikas") ist eine gewaltige Brückenkonstruktion im südamerikanischen Panama. Sie überspannt seit 1962 den für die Schifffahrt künstlich geschaffenen Panama-Kanal und verbindet die Hauptstadt Panamas, Panama-Stadt, mit dem westlichen Festland. Sie ist Teil der Panamericana, der Straßenverbindung zwischen Nord- und Südamerika. Bevor die Puente Centenario 2004 erbaut wurde, war sie überhaupt die einzige Verbindung zwischen den beiden Kontinenten Amerikas. Ihre weltweite Bekanntheit erhielt sie durch ihre Funktion und nicht, weil sie die größte, längste oder höchste Brücke war.

Die Puente de las Américas führt von Balboa, einem Vorort von Panama-Stadt, über eine Länge von 1.654m nach Arraiján auf der anderen Seite des Panama-Kanals. Damit liegt sie ungefähr an der Stelle, wo früher die Thatcher Ferry regelmäßig zwischen den beiden Ufern der mächtigen Wasserstraße übersetzte. Daher wird die Puente de las Américas auch Thatcher Ferry Bridge genannt, die Einwohner Panamas bevorzugen allerdings den weniger amerikanisierten Namen. Die Kosten von 20 Millionen US-Dollar wurden übrigens zu hundert Prozent von den Vereinigten Staaten getragen.

Die vierspurige Brücke ist von einem knapp 60 Meter hohen Stahlbogen überspannt und hauptsächlich für den Verkehr von Kraftfahrzeugen gedacht. Es gibt jedoch schmale Gehwege, deren Nutzung aber nicht unbedingt zu empfehlen ist. Radfahrer auf der Puente de las Americas sind im Allgemeinen ein Verkehrshindernis.

Kuriose Geschichte

Maurice H. Thatcher war ehemaliger Leiter der Zivilverwaltung der Kanalzone. Er setzte sich als Abgeordneter im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten sehr für Panama ein, unter anderem auch für die Aufnahme des Fährbetriebs auf dem Panama-Kanal, dessen Fähre man auch nach ihm benannte - die Thatcher Ferry. 1961 wurde unter John F. Kennedy sogar per Gesetz beschlossen, auch die entstehende Brücke über den Panama-Kanal Thatcher Ferry Bridge zu nennen. Die Thatcher Ferry Bridge wurde demnach nicht nach Maurice Thatcher sondern nach seiner Fähre benannt. Der Füller, mit dem John f. Kennedy dieses Gesetz in Kraft setzte, wurde ihm übrigens als Zeichen der Anerkennung übergeben. Er durchschnitt übrigens auch das Band der Puente de las Américas bei den Eröffnungsfeierlichkeiten am 12. Oktober 1962 - im Alter von 92 Jahren.

Newsletter anmelden