Majuro-Atoll, Marshall-Inseln

Die einzigartige Unterwasserwelt des Majuro-Atolls der Marshall-Inseln zieht eine Vielzahl an Tauchern an - © Luiz A. Rocha / Shutterstock
© Luiz A. Rocha / Shutterstock

Auf den Inseln des Majuro Atoll lebt ein Großteil der Bevölkerung der Marshallinseln. Hier befindet sich auch die Hauptstadt und die meisten Sehenswürdigkeiten der Marshallinseln.

Das Majuro Atoll ist Teil der Marshallinseln im Pazifik und besteht aus 64 Inseln. Der Großteil der Bevölkerung lebt auf den Inseln Delap, Uliga und Darrit. Hier findet sich auch die Hauptstadt Dalap-Uliga-Darrit (Kurzform: DUD). Folgende Sehenswürdigkeiten können dort besucht werden:

Laura Beach Park

Laura Beach Park ist die beliebteste Touristenattraktion der Marshallinseln und befindet sich an der westlichen Spitze des Majuro Atolls. Es ist ein paradiesischer Sandstrand und äußerst beliebter Picknickplatz.

The Aquarium

Viele Taucher kommen nur wegen diesem faszinierenden Taucherparadies auf die Marshallinseln. In einer Tiefe von 15 bis 35 Metern erhält man atemberaubende Einblicke in die pazifische Unterwasserwelt. Riffhaie und Stachelrochen ziehen elegant ihre Kreise, weiße und schwarze Spitzhaie durchpflügen das Wasser, Napoleonfische, Barracudas und unzählige andere Fische tragen ihren Teil zum schillernden Treiben bei.

Copra- und Seifenfabrik

Das getrocknete Fleisch der Kokosnuss wird Copra genannt. Es stellt für viele Inseln im Pazifik auch heute noch eine wichtige Einkommensquelle dar. Im Rahmen der Besichtigung der Fabrik erfährt man viele Details des erstaunlichen Verarbeitungsprozesses zu Seife, Kokosöl und Lebensmitteln.

Alele National Museum

Im Alele National Museum findet der geschichtlich Interessierte Informationen zur Historie der Marshallinseln. Karten und Fotografien aus der Kolonialzeit, Werkzeuge und ein geologisches Modell der Inseln sind unter anderem dort ausgestellt. Erinnerungsstücke können vom angeschlossenen Shop mit nach Hause genommen werden.

Peace Park Memorial

Der Peace Park Memorial liegt in der Nähe des internationalen Flughafens. Eine Stätte aus Granit gedenkt der japanischen Okkupation und der gefallenen Soldaten, die hier im Zweiten Weltkrieg bei den Kämpfen zwischen Japan und den USA ihr Leben verloren haben. Es gibt Picknickbereiche mit schönen architektonischen Verzierungen und einen kleinen idyllischen Wasserfall.

1918 Typhoon Monument

Das Typhoon Monument ist ein großer aufrecht stehender Sandstein an einer malerischen Lage mit Aussicht auf die Region, der zum Gedenken an die Taifun-Opfer aus dem Jahre 1918 – es gab ca. 200 Tote – erreichtet wurde.