White Island, Neuseeland

White Island vor der Nordküste Neuseelands bietet die perfekte Möglichkeit, einen aktiven Vulkan ohne langwierige Anreise aus nächster Nähe zu erleben - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Als zugänglichster Meeresvulkan der Welt bietet White Island vor der Nordküste Neuseelands die perfekte Möglichkeit, die faszinierende Welt um einen aktiven Vulkan ohne langwierige Anreise aus nächster Nähe zu erleben.

Im stahlblauen Pazifik vor der Nordküste liegt eine ganz besondere Sehenswürdigkeit von Neuseeland, die nach Möglichkeit nicht ausgelassen werden sollte. Die kleine Insel White Island in der Bay of Plenty ist ein 321m hoher aktiver Vulkan, dessen Schlot aus nächster Nähe besichtigt werden kann. Zu Recht nannten die Maori das rauchende Eiland „Te Puia o Whakaari“, „der dramatische Vulkan“.

BILDER: White Island

 

Ihren englischen Namen erhielt die Insel vom Entdecker James Cook, der die in einer Wolke aus weißem Dampf verhüllte Insel am 1. Oktober 1769 entdeckte. Damals konnte er nicht wissen, dass er eigentlich einen Vulkan entdeckt, der zu 70% unter dem Meeresspiegel der Bay of Plenty verborgen ist.

Nicht nur Touristen, sondern auch Wissenschaftler sind auf der faszinierenden White Island alljährlich zugegen. Die dort angebrachten seismologischen Instrumente registrieren täglich bis zu tausend Erdbeben, von denen die meisten für den Menschen jedoch nicht spürbar sind. Mitte des 19. bis ins frühe 20. Jahrhundert waren dort auch Minenarbeiter anzutreffen, die auf der Insel Schwefel abbauten.

Noch heute ist der Schwefel allgegenwärtig auf der Insel und macht sich nicht nur als charakteristischer Geruch, sondern auch als giftgelbe Ablagerungen auf dem schwarzen Vulkangestein bemerkbar.

Der Schwefel auf White Island macht sich als giftgelbe Ablagerungen auf dem schwarzen Vulkangestein bemerkbar, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Besuch von White Island

Touren auf Neuseelands einzige Vulkaninsel werden von Whakatane per Boot und von mehreren Orten aus per Helikopter angeboten. Für die rund 50 Kilometer Luftlinie dauert die Anreise auf dem Wasser 5-6 Stunden und in der Luft rund 2 Stunden. Bei Schlechtwetter wird White Island weder angefahren noch angeflogen.

Tipp: Da die Besucheranzahl auf White Island reglementiert ist, sollte ein Ausflug auf die Vulkaninsel im Voraus gebucht werden. Besucher werden übrigens zu ihrer eigenen Sicherheit mit Helm und manchmal auch mit Atemschutzmaske ausgestattet.

Ein Spaziergang über die 2km breite, fast kreisrunde und völlig kahle White Island lässt unweigerlich an die Oberflächen von Mond oder Mars denken, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Ein Spaziergang über die 2km breite, fast kreisrunde und völlig kahle Insel lässt unweigerlich an die Oberflächen von Mond oder Mars denken. Aus tiefen Löchern im rabenschwarzen Gestein schießen kochend heiße Fontänen aus Dampf und Rauch, deren Schwefel sich als leuchtend gelbe Felder, Pfützen und Schlieren über die gesamte Insel zieht. In der Mitte der Insel liegt ein grün schimmernder Kratersee mit knapp 60°C heißem Wasser, der sich zuletzt 2013 bei einem Ausbruch des Vulkans in Luft auflöste, sich seitdem jedoch wieder gebildet hat.

Der grün schimmernde Kratersee in der Mitte von White Island, Neuseeland, hat sich zuletzt 2013 bei einem Ausbruch des Vulkans in Luft aufgelöst - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Beim Anblick dieser lebensfeindlichen Bedingungen wundert es nicht, dass eine kleine Kolonie von Tölpeln die einzigen Bewohner von White Island darstellt. Gemeinsam mit dem ständigen Zischen der Fumarolen bildet der Lärm der Vögel den passenden Soundtrack für diese unwirtliche Gegend.

Schwefelige Bergbau-Ruinen

Anfang des 20. Jahrhunderts begann der industrielle Abbau der Schwefelvorkommen auf White Island. Nach einem Lava-Abgang im Jahr 1914, bei dem 13 Bergleute ums Leben kamen, wurden die Arbeiten kurzfristig eingestellt, einige Jahre später jedoch wieder aufgenommen.

Die Schwefel-Ablagerungen formen auf White Island vor der Nordküste Neuseelands faszinierende Gebilde im Vulkangestein - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Nach der Entdeckung von Antibiotika verlor Schwefel allerdings seine Bedeutung als antibakterielles Mittel in der Medizin. Danach wurde Dünger wurde abgebaut, der jedoch nicht ergiebig genug war, sodass die Minenarbeiten auf White Island in den 1930er-Jahren endgültig eingestellt wurden. Die Bergbau-Maschinen und -Gerätschaften, die damals auf der Insel zurückgelassen wurden, sind mittlerweile nicht nur verrostet, sondern von den giftigen Gasen auch verätzt und ragen als unheimliche Skelette aus dem schwarzen Gestein.

Die Bergbau-Maschinen und -Gerätschaften der Schwefelminen ragen auf White Island heute noch als unheimliche Skelette aus dem schwarzen Gestein, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Weiterführende Links:

Offizielle Website von White Island (englisch)
Buchung eines Helikopter-Flugs auf White Island (englisch)

Anzeige

Ihnen gefällt was Sie hier lesen?

Gleich zum Newletter anmelden.         Jetzt anmelden   >