Nelson, Neuseeland

Die anglikanische Christ Church Cathedral in Nelson zieht mit ihrer ausladenden Freitreppe und ihrem 35m hohen Turm alle Blicke auf sich, Neuseeland - © James Gallagher CC BY-SA2.0/Wiki
© James Gallagher CC BY-SA2.0/Wiki

Die Stadt Nelson an der nördlichen Küste der Südinsel gilt als sonnenreichste Stadt Neuseelands und sieht sich als Mittelpunkt des Landes. Ebenso die drei Nationalparks in unmittelbarer Nähe machen die Stadt zu einem beliebten Touristenziel.

Region und Stadt Nelson liegen an der nördlichen Spitze der Südinsel zwischen der Tasman Bay und den Marlborough Sounds und rühmen sich, der geografische Mittelpunkt Neuseelands zu sein. In Wirklichkeit liegt dieser mit einem Denkmal markierte Punkt jedoch 35 km südwestlich in Richtung Tapawera im Botanical Reserve und ist dank herrlichem Blick auf Nelson beliebtes Ausflugsziel. Nelson war lediglich der Mittelpunkt damaliger Landvermessungen.

BILDER: Nelson, Neuseeland

Sunshine City Nelson

Vor allem wegen des herrlichen Wetters zieht es jedes Jahr zahlreiche Touristen in die nach dem britischen Admiral Nelson benannte Stadt. Mit durchschnittlich 2400 Sonnenstunden wird Nelson von allen Regionen Neuseelands am meisten von der Sonne verwöhnt. Ebenfalls praktisch ist seine Nähe zu den drei meistbesuchten Nationalparks Neuseelands: dem Nelson-Lakes Nationalpark, dem Kahurangi-Nationalpark und dem Abel-Tasman-Nationalpark. Somit findet man vor allem im neuseeländischen Sommer (zwischen Oktober und April) in der Stadt und auf den Wanderwegen in den Nationalparks wenig Ruhe und Beschaulichkeit.

Geschichte von Nelson

Vom 17. bis 19. Jahrhundert war die Gegend um Nelson Schauplatz blutiger Auseinandersetzungen zwischen den Maori und den Europäern, nachdem der holländische Entdecker Abel Tasman 1642 hier als erster Europäer an Land gegangen war. Einem derartigen Kampf fiel 1843 auch Arthur Wakefield zum Opfer, der Nelson 1841 gegründet hatte. Nur 17 Jahre nach seiner Gründung erhielt Nelson als zweite Siedlung Neuseelands das Stadtrecht. Auch die älteste staatliche Schule Neuseelands, das Nelson College, gegründet 1856, ist hier zu finden.

Sehenswürdigkeiten in Nelson

Eine Sightseeing-Tour durch Nelson steht kaum im Verhältnis zu den landschaftlichen Attraktionen, die in den Nationalparks um die Stadt warten. Dennoch sollte man dem Städtchen mit seinem netten, überschaubaren Zentrum und seinen teils noch völlig aus Holz erbauten Kolonialhäusern einen kurzen Besuch abstatten.

Die 58m lange und 27m breite Christ Church Cathedral in Nelson wurde von 1925 bis 1972 im Art-Deco-Stil erbaut, Neuseeland - © Schwede6 CC BY-SA3.0/Wiki
© Schwede6 CC BY-SA3.0/Wiki

Christ Church Cathedral

Erkundet man das Zentrum von Nelson fällt ein Gebäude in der Trafalgar Street unweigerlich ins Auge. Die anglikanische Christ Church Cathedral zieht mit ihrer ausladenden Freitreppe und ihrem 35m hohen Turm alle Blicke auf sich. Im Art-Deco-Stil von 1925 bis 1972 erbaut bietet die 58m lange und 27m breite Kathedrale heute mit 350 Sitzplätzen andächtige Stille und einen herrlichen Blick über den Hafen und den Tahunanui Beach, den Haupt-Strand der Stadt.

Nelson Provincial Museum

Das 2005 eröffnete Museum besitzt rund 1,4 Millionen Ausstellungsstücke aus Familiensammlungen – so viele, dass sie gar nicht alle auf einmal gezeigt werden können. Hier trifft Maori-Kunst auf historische Bücher und Landkarten und die mit über 300.000 Fotografien größte historische Fotosammlung Neuseelands.

Die hübsche historische Peterskirche in Nelson, Neuseeland, ist unter den Kolonialhäusern im Founders Historical Park zu finden - © dws~11 CC BY-SA2.0/Wiki
© dws~11 CC BY-SA2.0/Wiki

Parks in Nelson

Nelson ist auch berühmt für seine idyllischen Grünflächen. Ein beliebter Rundgang führt von den Queens Gardens mit der Kunstgalerie „The Suter“ über das schmucke historische Melrose House mit Café und Garten und das 1911 erbaute Fifeshire House bis zu den Cathedral Gardens. Auch der Isel Park, geschmückt mit Skulpturen einheimischer Künstler und der Founders Historical Park mit wieder aufgebauten Kolonialhäusern und der hübschen Peterskirche sind einen Besuch wert.

Ebenfalls für das Grün in und um Nelson verantwortlich sind seine Weingärten, die sich dank der vielen Sonnenstunden einer vortrefflichen Qualität rühmen. Die umliegenden Weingüter können im Zuge von eigens organisierten Touren besucht werden – Weinverkostung natürlich inklusive.

Märkte in Nelson

Der Nelson Market wird jedes Wochenende abgehalten und ist dafür bekannt, dass man hier sowohl Kunstgegenstände als auch Obst und Gemüse erwerben kann. Im Founders Historical Park findet außerdem jeden Freitag ein Bauernmarkt statt.

World of Wearable Art

2001 wurde an der Quarantine Road im Vorort Stoke die World of Wearable Art Gallery eröffnet. Hier finden die ebenso exzentrischen wie berühmten Kostüme kreativer Designer einen dauerhaften Platz, die bei der WOW-Awards-Show in Wellington präsentiert werden. Eigentlich war die Idee einer jungen Designerin, die Kleidung aus Kunstwerken entwarf, nur als Gag gedacht, doch nun werden seit 1987 jeden September in einer zweistündigen Show die neuesten Kreationen vorgestellt. Neben der „anziehenden“ Kunst begeistert die World of Wearable Art Gallery auch mit ihrer Ausstellung klassischer Automobile.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Nelson Museums (englisch)
Offizielle Website der World of Wearable Art Gallery (englisch)
Offizielle Website des Melrose House in Nelson (englisch)