Glowworm Caves im Waitomo-Tal, Neuseeland

In den Glowworm Caves findet sich neben Tropfsteinformationen und Kathedralen ähnlichen Hallen der größte unterirdische Sternenhimmel der Welt, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die Glowworm Caves im Tal von Waitomo zählen zu Neuseelands bekanntesten Attraktionen. Neben Tropfsteinformationen und Kathedralen ähnlichen Hallen findet sich hier der größte unterirdische Sternenhimmel der Welt.

Auf der Nordinsel Neuseelands wartet im wahrsten Sinne des Wortes ein ganz besonderes Juwel auf den Reisenden. Die Glowworm Caves („Glühwürmchen-Höhlen“) im Tal von Waitomo zählen zu den ältesten Sehenswürdigkeiten des Landes und sind nicht nur für eingefleischte Höhlenfans interessant.

BILDER: Glowworm-Caves bei Waitomo

Unterirdischer Glühwürmchen-Sternenhimmel

Wie der Name schon verrät gehören leuchtende Insekten zu den Hauptattraktionen der Höhlen von Waitomo. Obwohl „Glowworm“ wörtlich übersetzt „Glühwürmchen“ heißt, sind die funkelnden Tierchen in Neuseelands Höhlen nicht mit den europäischen Glühwürmchen zu verwechseln. Es handelt sich hier um die Larven der Pilzmücken, die klebrige Fäden spinnen, an denen die Insekten haften bleiben, die von dem bläulich schimmernden Licht angelockt werden.

Die Larven der Pilzmücken spinnen an der Decke der Glowworm Caves von Waitomo klebrige Fäden, an denen Insekten haften bleiben, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Den spektakulärsten Sternenhimmel aus Glühwürmchen ist in der berühmten Waitomo Cave zu finden, doch auch in den Höhlen Ruakuri und Mangawhitikau sind die leuchtenden Insekten zu finden. Der Name „Glowworm Cave“ ist übrigens geschützt und darf sonst nirgends auf der Welt verwendet werden. Die Höhlen wurden allesamt um den Beginn des 20. Jahrhunderts entdeckt und sind in Privatbesitz oder werden seit 1989 von den ortsansässigen Maori verwaltet, die seither auch an den Einnahmen beteiligt sind.

Die Waitomo Caves werden seit 1989 von den ortsansässigen Maori verwaltet, die seither auch an den Einnahmen beteiligt sind, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Besuch der Glowworm Caves von Waitomo

Die Waitomo Caves liegen rund 12km nordwestlich von Te Kuiti und gliedern sich in die drei Haupthöhlen Waitomo, Ruakuri und Aranui. Neben diesen gibt es auch noch die Höhlen Mangawhitakau, Te Ana o Te Atua (Cave of Spirits), Lucky Strike und die Piripiri Cave. Letztere ist rund 30km von den Haupthöhlen entfernt und ist die einzige, die auf eigene Faust erkundet werden kann – Taschenlampe und festes Schuhwerk vorausgesetzt.

Tipp: Für Abenteurer werden in den Glowworm Caves Höhlen-Expeditionen, Klettertouren und „Black Water Rafting“ auf den unterirdischen Flüssen angeboten. „Herr der Ringe“-Fans kommen im Zuge der „Mittelerde-Trilogie“ auf ihre Kosten.

Die Glühwürmchen-Höhlen von Waitomo können mit unterirdischen Seen und Flussläufen, Tropfsteinen und spektakulären Hallen aufwarten, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Ruakuri Cave – die Größte

Die Ruakuri Cave ist die größte Höhle des Waitomo-Systems. Ihren Namen „Höhle der Hunde“ hat sie von dem Rudel verwilderter Hunde erhalten, das ihren Entdecker, einen Maori, angegriffen hat. Neben Glühwürmchen und Tropfsteinen ist auch der Eingang über eine breite spiralförmige Treppe beeindruckend.

Der rund zweistündige Weg durch die Ruakuri Cave führt durch Stalagmiten und Stalaktiten und vorbei an stockfinsteren Löchern und Schluchten, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Der rund zweistündige Weg führt durch Stalagmiten und Stalaktiten und vorbei an stockfinsteren Löchern und Schluchten bis zu den Highlights der Höhle: einen faszinierenden Sintervorhang und die gigantischen Hallen „Rockfall Chamber“ und „Holden’s Cavern“, letztere bekannt nach dem Höhlen-Entdecker. In der Ruakuri Cave liegt auch der Zugang zur 100m tiefer gelegenen Mangapu Cave, die allerdings nur durch Abseilen erreichbar ist.

Waitomo Cave – die Leuchtendste

Die Suche nach Neuseelands Glühwürmchen wird in der Waitomo Cave am reichsten belohnt. Die Tour durch die bekannteste und daher auch am meisten von Touristen frequentierte Höhle dauert etwa 45 Minuten. Sie beginnt auf trockenem Pfad durch spektakuläre Tropfsteinformationen und führt zu einer Fahrt auf einen unterirdischen See, über dem sich der größte unterirdische Sternenhimmel der Welt spannt. Ein Anblick, den wohl niemand so schnell vergessen wird!

Aranui Cave – die Bunteste

In der 2km von der Waitomo Cave entfernten Aranui Cave leben zwar keine Glowworms, faszinierende Stalaktiten in Beige, Weiß und Rosa und unterirdische Flüsse machen die ca. 250m tiefe Aranui Cave aber dennoch sehenswert.

Tipp: Für die Höhlen Waitomo und Aranui ist ein Kombi-Ticket zum vergünstigten Preis erhältlich.

Mangawhitikau Cave und Cave of Spirits – die Außerirdischste

Diese beiden Höhlen sind in Privatbesitz, können jedoch mit dem Tourenanbieter „Spellbound“ erkundet werden. Auch hier ist die Entstehung des Höhlensystems einem Fluss zu verdanken, auf welchem die Besucher mit Booten befördert werden. Im Gegensatz zum scheinbar endlosen Lichterhimmel in der Waitomo Cave befinden sich die Glühwürmchen in der Mangawhitikau Cave über den Köpfen der Touristen fast in Reichweite und formen die „Milchstraße“ im Waitomo-Tal.

Die Glühwürmchen in der Mangawhitikau Cave befinden sich über den Köpfen der Touristen fast in Reichweite und formen die „Milchstraße“ im Waitomo-Tal, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Tipp: Fotografieren ist im Inneren der Glowworm Caves nur in der Mangawhitikau Cave, der Cave of Spirits und an manchen Orten der Ruakuri Caves erlaubt.

Auch die überirdische Landschaft des Waitomo-Tals ist sehenswert. Die idyllische Karstlandschaft mit den sanften Hügeln um die Glowworm Caves kann am 10km langen Waitomo Walkway erkundet werden.

Die idyllische Karstlandschaft mit den sanften Hügeln um die Glowworm Caves kann am 10km langen Waitomo Walkway erkundet werden, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Auch der Ruakuri Natural Tunnel Walk, auf dem es mehrere Höhenmeter zu überwinden gilt, führt durch ein sehenswertes Labyrinth aus Gängen und Höhlen, die von Wasserläufen durchflossen werden. Am Abend und in der Nacht sind auch hier Glühwürmchen sichtbar.

Über die geologischen Gegebenheiten im Waitomo-Tal, die Entstehung und Entdeckung der Höhlen, sowie das Leben der Glühwürmchen informiert das Waitomo Caves Discovery Center.

Weiterführende Links:

Besucherinfo zu den Glowworm Caves in Waitomo (englisch)
Offizielle Website des Glowworm-Cave-Tour Anbieters Spellbound (englisch)