Cape Foulwind, Neuseeland

Die gut beschilderten Wanderwege auf Cape Foulwind führen entlang der Westküste von Neuseelands Südinsel zu einem schmucken Leuchtturm - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die gut beschilderten Wanderwege auf Cape Foulwind führen entlang der Westküste von Neuseelands Südinsel zu einem schmucken Leuchtturm und zur nördlichsten Pelzrobbenkolonie Neuseelands.

Cape Foulwind liegt an der Westküste der Südinsel von Neuseeland rund 10km westlich der Stadt Westport. Das Kap erhielt seinen wenig schmeichelhaften Namen von James Cook, der die Felsnase 1770 umfuhr. Der berühmte englische Seefahrer musste bereits damals von Regen und Sturm ziemlich durchgeschüttelt worden sein und auch heute kann es am Kap noch ziemlich ungemütlich zugehen.

BILDER: Cape Foulwind

Leuchtturm von Cape Foulwind

Der 9 Meter hohe Leuchtturm von Cape Foulwind thront auf einer Klippe 70 Meter über dem Tasmanischen Meer und wird noch heute von Schiffen zur Navigation genutzt. Sein Vorgänger aus Holz wurde im Jahr 1876 errichtet, der jetzige aus Beton folgte 1926.

 In der Tauranga Bay am Cape Foulwind hat sich eine Kolonie von rund 300 Pelzrobben dauerhaft niedergelassen, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Pelzrobben am Cape Foulwind

In der Tauranga Bay am Cape Foulwind hat sich eine Kolonie von rund 300 Pelzrobben dauerhaft niedergelassen. Sie ist damit die nördlichste Pelzrobbenkolonie von Neuseeland. Die beste Jahreszeit, die Robbenkolonie zu besuchen, ist von November bis Jänner. Dann spielt sich hier am meisten ab, denn Ende November bringen die Weibchen ihre Jungen zur Welt. Kurz darauf beginnt erneut die Paarungszeit, ehe die Bullen von Jänner bis März das Kap wieder verlassen. Die Weibchen sind das ganze Jahr über am Kap anzutreffen.

Ende November bringen die Pelzrobben-Weibchen am Cape Foulwind ihre Jungen zur Welt, kurz darauf beginnt erneut die Paarungszeit, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Wandern am Cape Foulwind

Auch wenn das Kap gerade nicht mit strahlendem Sonnenschein verwöhnt ist, lohnt sich der eine oder andere Spaziergang entlang der Küstenlinie. Die Wanderwege am Cape Foulwind werden vom Department of Conservation unterhalten und sind vom Parkplatz am Ende des State Highway 67A gut ausgeschildert.

Auf der windabgewandten Seite des Kaps liegt der geschützte Carters Beach, der sich als einziger Strand der Westküste auf der Südinsel rühmt, in dem dank der halbwegs ruhigen See schwimmen und baden möglich ist. Ansonsten trifft man in den hohen Wellen um das Kap hauptsächlich Surfer an.

Tipp: Als kulinarischer Zwischenstopp in der Nähe von Cape Foulwind lohnen sich die „Star Tavern“, gelegen an Neuseelands nächstem Punkt zu Australien, und das preisgekrönte „The Bayhouse“.

Zum Leuchtturm am Cape Foulwind Walkway

Der Cape Foulwind Walkway ist besonders reizvoll und führt über Farmland immer an der schroffen Küstenlinie des Kaps entlang. Die steilen Klippen bieten spektakuläre Aussichten über die Küste, das Kap und den Leuchtturm, zu dem ebenfalls ein Pfad führt. Der Weg zur Tauranga Bay und wieder zurück zum Parkplatz dauert etwa 3 Stunden. Eine Alternative für Wanderer, die nicht so viel Zeit haben, ist ein rund 1km langer Wanderweg vom Parkplatz direkt zum Leuchtturm.

Tipp: Da es am Kap immer windig ist, sollte unbedingt an wetterfeste Kleidung gedacht werden!

Zur Robbenkolonie am Tauranga Bay Seal Colony Walk

Nur 10 Gehminuten vom Parkplatz entfernt ist über einen barrierefreien Pfad eine Aussichtsplattform zu erreichen. Mit Erklärungstafeln bietet sie in zweierlei Hinsicht einen guten Überblick über die Pelzrobbenkolonie von Cape Foulwind und über die Robbenjagd, die hier einst stattfand.

Neben zahlreichen Robben, die sich auf den dunklen Felsen tummeln, sind in der Weite der Tasmanischen See mit etwas Glück auch Delfine und Orcas auszumachen. Hin und wieder taucht sogar ein Exemplar der seltenen Südkaper auf.