Wüste Ramlat al Wahiba (Wahiba Sands), Oman

Abendliche Schattenspiele in der Ramlat al Wahiba (Wahiba Sands) im Oman © FRASHO / franks-travelbox

In der Ramlat al Wahiba im Osten Omans warten 150m hohe Dünen und komfortable Beduinen-Camps auf Wüstenabenteurer. Besonders Mutige können die Wüste auf dem Kamelrücken durchqueren.


Die atemberaubende Wüste Ramlat al Wahiba, auch unter der Bezeichnung „Wahiba Sands" bekannt, liegt im Osten Omans und umfasst eine Fläche von 100 mal 250 Kilometern. Neben der südlicher gelegenen Rub al-Khali ist sie die zweite fantastische Sandwüste im Oman und zählt zu Highlights einer Oman-Reise.

Ramlat al Wahiba (Wahiba Sands)

Mit dem Allrad durch die Wüste Wahiba Sands, Oman
Die Ramlat al Wahiba reicht im Süden bis an das Meer und bietet eine atemberaubende Kulisse für jeden Fotografen, Oman
Die Dünen verlaufen parallel zueinander in Nord-Süd-Richtung, Wahiba Sands, Oman
Sanddünen erstrecken sich, soweit das Auge reicht, keine Menschenseele ist zu sehen - nur einige alte  Auto-Spuren - und die Stille der Wüste lässt sich förmlich greifen, Wahiba Sands, Oman
Abendliche Schattenspiele in der Ramlat al Wahiba (Wahiba Sands) im Oman
An der Abbruchkante der Wahiba Sands beim arabischen Meer sieht man die gepressten Sandschichten unter den Dünen, Oman
Auch eine Durchquerung der Ramlat al Wahiba auf dem Kamel wird angeboten. Ausgangspunkt dafür ist die Oase Al Mudayrib 20km vor Mintarib, Oman
Die Kamele in der Wüste Ramlat al Wahiba wurden mittlerweile durch Geländewagen ersetzt, werden aber weiter gezüchtet und als Rennkamele und für Touristentouren eingesetzt, Oman
Kamele in der Wüste Wahiba Sands, Oman
Wer vor hat die Wüste auf eigene Faust zu durchqueren, sollte unbedingt entsprechende Wüstenerfahrung mitbringen, Ramlat al Wahiba, Oman
Kurze Pause in tiefem Sand im Süden der Wüste Ramlat al Wahiba, im Hintergrund sieht man schon das Meer, Oman
Um die Abbruchkante der Wahiba Sands beim Ozean zu sehen benötigt man einen Geländewagen und einen  ortskundigen Führer; Zufahrt über die Sanddünen oder bei Ebbe über den Strand, Oman
Wunderschöne Sandformationen im Süden der Ramlat al Wahiba, wenn die Wüste auf das Meer trifft, Oman
zur Galerie

Die Dünen verlaufen parallel zueinander in Nord-Süd-Richtung. Im Norden der Wahiba Sands befinden sich ca. 20 km tief mehrere Touristen-Camps. Die Bandbreite reicht von einfachen von Beduinenfamilien betriebene Camps bis hin zu Luxuscamps mit Swimmingpool und W-Lan-Anschluss.

Im Osten reichen die Sanddünen der Wahiba Sands bei der Ortschaft Al-Ruways bis an die Küste des indischen Ozeans. Man hat hier einen herrlichen Ausblick auf den Ozean. Hier kann man an den Abbruchkanten an der Küste auch am besten die sogenannten Aeolianiten - mehrere Meter Dicke versteinerte Sanddünen - sehen.

Um die Abbruchkante der Wahiba Sands beim Ozean zu sehen benötigt man einen Geländewagen und einen  ortskundigen Führer; Zufahrt über die Sanddünen oder bei Ebbe über den Strand, Oman © FRASHO / franks-travelbox

Oase und Festung Al Mintarib (Al Mintrib)

In der Oase Al Mintarib, oder Mintrib, am Rand des spektakulären Sandmeers der Wahiba Sands, ca. 2km südlich der Nationalstraße Nr. 23, die von Ibra nach Sur führt, liegt auch eine der ältesten Festungen des Omans: Die Festung von Mintarib. Sie wurde vermutlich im 13. Jahrhundert errichtet und 1991 vollständig restauriert und ist seither für Besucher zugänglich.

Der Innenhof der Festung Al Mintarib am Rande der Wüste Wahiba Sands, Oman © FRASHO / franks-travelbox

Unterwegs in der Ramlat al Wahiba

Die bekanntesten Einstiegspunkte in die Wüste Ramlat al Wahiba oder auch „Wahiba Sands" sind:

  • Die Ortschaft Al Wasil, ca. 30 km südlich von Ibra an der Bundesstraße 23. Hier kann man auch noch seine Vorräte auffüllen und genügend Trinkwasser besorgen. Unbedingt das Fahrzeug volltanken.
  • Die Oase Al Mintarib (mit der gleichnamigen sehr sehenswerten Festung) zu der man über eine ca. 3 km lange asphaltierte Stichstraße (ca. 20 km südlich von Al Qabil) von der Bundesstraße 23 abzweigt. Die Versorgungsmöglichkeiten sind hier nicht so gut wie in Al Wasil.

Tipp

Wer vor hat die Wüste auf eigene Faust zu durchqueren, sollte unbedingt alle dafür notwendigen Voraussetzungen mitbringen (mindestens 2 vollgetankte geländegängige Fahrzeuge, Wüstenerfahrung, komplette Wüstenausrüstung, ausreichend Trinkwasser und Verpflegung, sorgfältige Planung, einen ortkundigen Guide, .....). Als Alternative bietet sich eine von den lokalen Anbietern veranstaltete geführte Tour mit Geländewagen an.
Mit dem Allrad durch die Wüste Wahiba Sands, Oman © FRASHO / franks-travelbox

Bereits nach den ersten Kilometern, nachdem man die Zivilisation verlassen hat, reist man wie auf einem anderen Planeten. Sanddünen erstrecken sich, soweit das Auge reicht, keine Menschenseele ist zu sehen und die Stille der Wüste lässt sich förmlich greifen. Doch auch ein Hauch von Lebensfeindlichkeit liegt in der Luft. Kein Wasser, keine Vegetation, kein Schatten, nur Sonne, Sand und eine unerträgliche Hitze.

Tipp

Auch eine Durchquerung der Ramlat al Wahiba auf dem Kamel wird angeboten. Ausgangspunkt dafür ist die Oase Al Mudayrib 20km vor Mintarib, die Touren dauern mehrere Tage bis zu einer Woche und zählen zweifellos zu den Erlebnissen im Leben, die man nicht vergisst.

Wer für eine Wüstendurchquerung zu wenig Abenteuerlust oder zu wenig Zeit mitbringt, kann sich auch für die abgespeckte Variante entscheiden. Eine Tagestour in die Wüste inklusive einer Übernachtung in einem der von Beduinen betriebenen Wüstencamps bietet ebenfalls die Gelegenheit für einen Ausritt auf dem Kamel und das Bestaunen eines spektakulären Sternenhimmels. Auch dieser kurze Ausflug in die Wüste sorgt garantiert für Momente, die ein Leben lang in Erinnerung bleiben.


Newsletter anmelden