Pacific Science Center in Seattle, Washington, USA

Zahlreiche interaktive Stationen laden im Pacific Science Center in Seattle, USA, nicht nur Kinder zum Forschen, Entdecken, Ausprobieren und Staunen ein - © Jason Garza / Shutterstock
© Jason Garza / Shutterstock

Das Pacific Science Center in Seattle ist vor allem für Kinder eine ideale Forschungs- und Entdeckungsspielwiese, auf der man einen ganzen Tag verbringen kann. Neben Attraktionen wie dem Laser Dome, dem IMAX oder dem Planetarium gibt es unzählige Stationen, um die Welt, wie wir sie kennen, zu erforschen.

Wer mit Kindern unterwegs ist, sollte das Pacific Science Center in Seattle keinesfalls missen. Das sehenswerte Museum wurde ursprünglich ebenso wie die Seattle Space Needle für die Weltausstellung im Jahr 1962 errichtet, begeistert seine Besucher jedoch noch heute.

Zahlreiche interaktive Stationen laden im Pacific Science Center zum Forschen, Entdecken, Ausprobieren und Staunen ein. Das riesige Areal von fast 30km² bietet mit verschiedensten Themengebieten mehr als genug faszinierende Möglichkeiten, um einen ganzen Tag dort zu verbringen.

Im Laser Dome werden die Besucher auf dem Rücken liegend Zeuge von zur Musik tanzenden Lichtern, im Planetarium wird der Sternenhimmel über Seattle erkundet und im IMAX wird man in faszinierende 3D-Welten der Technik und des Kinos entführt.

Neben den fixen Programmpunkten werden auch immer wieder Wanderausstellungen gezeigt. Das aktuelle Programm ist auf der offiziellen Website des Pacific Science Centers zu finden.

Entstehung des Pacific Science Center

Als das Pacific Science Center im Jahr 1962 für die Weltausstellung von Minoru Yamasaki erbaut wurde, hieß es noch United States Science Pavilion. Die damaligen Messen hatten Wissenschaft, Kunst, Unterhaltung, Wirtschaft, Industrie und Zukunft als Basisthemen. IN den 1960er-Jahren wurden die meisten originalen Ausstellungsstücke entfernt, lediglich ein paar sind heute noch zu besichtigen, wie zum Beispiel die Spiegelmaschine oder das Modell des Mondes. In den 1980er-Jahren erlebte das Pacific Science Center unter Direktor George Moynihan seine größte Wachstumsphase. Der Durchbruch des Museums als führendes wissenschaftliches Zentrum gelant mit der Ausstellung “China: 7000 Jahre Entdeckung” im Jahr 1984.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Pacific Science Centers (englisch)
Eintrittspreise des Pacific Science Centers (englisch)
Infos zum Seattle City Pass