“Ground Zero” in New York City, USA

Ground Zero Gedenkstätte, Newy York, USA - © littleny / Shutterstock
© littleny / Shutterstock

Als „Ground Zero“ wird die Stelle bezeichnet, an der einst die stolzen Türme des World Trade Centers in New York City standen. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 glich der Trümmerhaufen einem Bombenkrater. 2013 wurden etliche Gebäude als neuer Komplex des One World Trade Centers eröffnet.

Die Bezeichnung „Ground Zero” bezeichnet eigentlich nach einer Nuklearexplosion die Stelle, die der Detonation am nächsten war und daher den größten Schade erlitten hat. Nach den Terroranschlägen auf New York vom 11. September 2001 wurde der Begriff erweitert und gilt nun auch als Synonym für den ehemaligen Standort des World Trade Centers, welches durch zwei entführte Passagierflugzeuge zum Einsturz gebracht wurde. „Ground Zero” beschreibt sehr plastisch den Eindruck der enormen Trümmerlandschaft an der Stelle, an der sich das World Trade Center befand – als hätte ein Bombe eingeschlagen.

Zuerst befand sich um den ehemaligen Platz des World Trade Centers demnach eine riesige Baustelle, die auf Besucher nicht besonders attraktiv wirkt. Doch wegen seiner Vergangenheit pilgern viele dorthin, um die Unglücksstelle vor Ort zu sehen, an der mutwillige Zerstörung wie sonst nirgends auf der Welt in derartigem internationalem Ausmaß für Angst und Schrecken sorgte.

9/11 Memorial – ein Ort der Stille

Nach dem Abschluss der Aufräumarbeiten im Mai 2002 wurde lange auch öffentlich debattiert, was mit dem Platz geschehen sollte. Einerseits wurde er als Gedenkstätte und Mahnmal des Terrorismus gesehen, andererseits als Grabmahl der Opfer des Anschlags, dessen Ruhe nicht gestört werden soll. Letztendlich entschied man sich doch für einen Wiederaufbau des so genannten One World Trade Centers, dessen Grundstein am 4. Juli 2004 gelegt wurde. Am 12. September 2011 wurde das 9/11 Memorial offiziell durch den damaligen Präsidenten Barack Obama eröffnet.

Der ehemalige Standort der Twin Towers ist seither kein Ort des Terrors mehr, sondern ein Ort der Stille. Zwei Pools, die „Foot Prints” des World Trade Centers”, markieren inmitten von Bäumen die Stellen, wo die beiden gigantischen Türme einst standen. Im Zentrum der Pools stürzt das Wasser über 9 Meter weit ins Untergeschoß. Dies sind die größten künstlich angelegten Wasserfälle der USA. Rund um die Pools sind die Namen der knapp 3.000 Opfer in Bronzeplatten eingraviert.

Die Nennung der 2983 Opfer umfasst (abgesehen von den Attentätern) alle Personen, die im World Trade Center, im Pentagon und in den vier Flugzeugen ums Leben kamen. Auch für die Opfer der Bombenanschläge auf das World Trade Center im Jahr 1993 wurde eine eigene Inschrift angebracht (die vormalige Gedenkstätte wurde am 11. September 2001 ebenfalls zerstört).

9/11 Museum – Twin Towers in Trümmern

In einem Museum unterhalb der Pools kann man sich ausführlich über die Geschehnisse von damals informieren. Die Atmosphäre ist bewegend, manche empfinden es vielleicht sogar bedrückend, dennoch sollte man auch als Tourist seine Augen nicht vor dieser Realität verschließen. Zu den Ausstellungsstücken gehören neben den Fotos der tausenden Opfer auch originale Trümmer des World Trade Centers.

One World Trade Center – das höchste Gebäude New Yorks

Direkt neben dem Ground Zero wuchs das One World Trade Center in die Höhe. Der asymmetrische Wolkenkratzer ist das höchste Gebäude New Yorks und ein Symbol für Stärke, Glaube und Zusammenhalt der Amerikaner.

Weiterführende Links:

Offizielle Seite des 9/11 Memorial Centers (englisch)