Glacier Bay Nationalpark in Alaska, USA

Winterliche Bucht im Glacier Bay Nationalpark, Alaska, USA - © Pecold / Shutterstock
© Pecold / Shutterstock

Der Glacier Bay Nationalpark ist ein absolutes Muss, wenn man sich in Alaska befindet. Neben Wanderungen und geführten Touren durch die spektakuläre Eis- und Tierwelt kommt der Abenteuerlustige beim Kajakfahren, Raften, Sportfischen oder Wildcampen auf seine Kosten.

Der Glacier Bay Nationalpark liegt im Süden des amerikanischen Bundesstaates Alaska und zählt zu den Weltnaturerbestätten der UNESCO. Wer Alaska besucht, darf diese Wunderwelt auf keinen Fall versäumen.

BILDER: Glacier Bay Nationalpark in Alaska

 

Über 100 Gletscher liegen in den vier Bergketten, die den Nationalpark durchziehen, 17 davon direkt am Meer. Gigantische Eisberge säumen den Horizont und schimmern im Sonnenlicht hellblau, immer wieder verschwinden riesige Eisbrocken bis zu 50 Meter hoch unter lautem Getöse in der Tiefe des arktischen Ozeans, ansonsten durchbricht kein Geräusch die Stille.

Zu den spektakulärsten Gletschern zählt eindeutig der gewaltige Margorie Glacier. Er mündet nach 34km Länge in einer über 70m hohen Steilwand ins Meer.

Der gigantische Margerie Glacier ist 34km lang und mündet in einer über 70m hohen Eiswand ins Meer, Glacier Bay Nationalpark in Alaska, USA - © Mark Herreid / Shutterstock
© Mark Herreid / Shutterstock

Flora und Fauna im Glacier Nationalpark

Mittlerweile wurde das ewige Eis, das Alaska noch vor 200 Jahren bedeckte, durch die globale Erwärmung bereits zurückgedrängt. Das Klima ist etwas milder geworden und liegt je nach Standort zwischen 1°C im Jänner und 15°C im August. Damit gibt es neben den Ehrfurcht gebietenden Gletschern auch Regenwälder zu besuchen.

Auf den dicht bewaldeten Inseln des Nationalparks leben zahlreiche bedrohte Tierarten, wie zum Beispiel Wölfe, Bären oder Schneeziegen. Elche, Kojoten, Füchse, Biber und viele mehr teilen sich mit ihnen das Land. In der Luft ziehen die Weißkopfseeadler ihre Kreise und auch der äußerst selten gewordene Kurzschnabelalk kann mit etwas Glück gesichtet werden. Auch zwischen den Inseln ist einiges los. Im Wasser lebt eine Vielzahl von Meeressäugern wie Killerwale, Buckel- und Grauwale, Robben und Seeotter, die sich auch gut beobachten lassen.

Im Sommer recken an den Ufern der zahllosen Gletscherseen farbige Blüten ihre Köpfe in den Himmel, Glacier Bay Nationalpark in Alaska, USA - © Sergey Yechikov / Shutterstock
© Sergey Yechikov / Shutterstock

Neben Wanderungen durch die spektakuläre Landschaft und die unberührte Tierwelt kann man den Glacier Bay Nationalpark auch im Kayak, Hundeschlitten, beim Rafting, Golfen oder Sportfischen auskosten. Jagen ist nur in einem kleinen Teil des Nationalparks erlaubt, im nördlich gelegenen Glacier Bay National Preserve.

Anreise zum Glacier Bay Nationalpark

Die Anreise zum Glacier Bay Nationalpark erfolgt meist mit dem Kreuzfahrtschiff auf der bekannten Route der Inside Passage durch Alaska. Die Bucht kann jedoch auch per Flugzeug erreicht werden. Der nächste Flughafen befindet sich im 500-Seelen-Ort Gustavus, dem so genannten “Gateway to Glacier Bay National Park”.

Von Juneau, Haines und Skagway aus starten immer wieder Flieger nach Gustavus. Dort beginnt auch die einzige Straße durch den Nationalpark, die vom Flughafen direkt zum Besucherzentrum führt. Die Glacier Bay selbst ist nur per Flugzeug oder Schiff zu erreichen. Wer den Nationalpark auf eigene Faust erkunden will, zum Beispiel per Boot, braucht das Einverständnis der Nationalpark-Aufsicht.

Tipp: Die Flugpläne nach Gustavus sind stark von den rasch wechselnden Wetterbedingungen abhängt, deshalb genügend Zeitpolster einplanen! Die Düsenjets von Juneau sind dabei nicht so ganz so gefährdet wie die kleinen Propellermaschinen, die in Haines oder Skagway starten.

Als Unterkunft gibt es einerseits die Glacier Bay Lodge und andererseits einen Campingplatz, beides nahe Bartlett Cove. Campen ist auch in der Wildnis möglich. Außerhalb des Parks gibt es rund um Gustavus eine Anzahl von beliebten Inns und Bed&Breakfast-Pensionen.

Weiterführende Links:

Die offizielle Seite des Nationalpark Service mit Öffnungszeiten, Events und Informationen zu Anmeldung von privaten Touren (englisch)
Sehr schöne Seite mit zahlreichen Fotos und Eindrücken des Nationalparks inkl. aktueller Wettervorhersage (englisch)