Freiheitsstatue in New York, USA

Die Freiheitsstatue in New York CIty, USA - © EG-Keith / Fotolia
© EG-Keith / Fotolia

Die Freiheitsstatue auf der Liberty Island in New York war ein Geschenk der Franzosen an die Amerikaner und ist ein international bekanntes Symbol für Unabhängigkeit und Freiheit und ein Muss für jeden New York-Besucher. Zusätzlich zum geschichtlichen Hintergrund bietet sie einen spektakulären Ausblick über die Skyline von Manhattan.

Die Freiheitsstatue ist wohl das international berühmteste Denkmal für Freiheit und Unabhängigkeit. Sie war ein Geschenk des französischen Volkes an die Vereinigten Staaten. Geschaffen wurde die riesenhafte Statue von den französischen Bildhauern Frédéric-Auguste Bartholdi und Gustav Eiffel, der das Eisengerüst in ihrem Inneren konstruierte. Die 46m hohe Statue steht auf einem 47m hohen Fundament und ist mit einer Gesamthöhe von 93m eine der höchsten Statuen der Welt. In der rechten Hand hält sie die Fackel mit goldener Flamme, in der linken eine Tafel mit dem Datum der Unabhängigkeitserklärung JULY IV MDCCLXXVI (4. Juli 1776), zu ihren Füßen liegt eine zerbrochene Kette. Seit 1984 gehört sie zum UNESCO Weltkulturerbe.

Die langwierige Geschichte der Freheitsstatue

Die Idee dazu kam eigentlich vom französischen Politiker Édouard René de Laboulaye, der 1865 meinte, dass ein Denkmal zu Ehren der amerikanischen Unabhängigkeit ein gemeinsames Projekt zwischen Frankreich und der USA sein müsste. Bartholdi hat sich davon inspirieren lassen und legte Laboulaye erste Skizzen vor. Dieser war von der Idee sehr angetan und schickte den Bildhauer mit einem Empfehlungsschreiben nach New York, um das Projekt einflussreichen Amerikanern vorzustellen, darunter der damalige Präsident Ulysses S. Grant. Bei dieser Reise fiel sein Blick auf das „Bedloe’s Island”, ein Eiland im Atlantik vor der Küste New Yorks…

Relativ schnell stand fest, dass die Idee verwirklicht werden sollte, die Finanzierung wurde geteilt, Frankreich übernahm die Statue, Amerika den Sockel. In mehreren groß angelegten Spendenaktionen in beiden Staaten wurden die nötigen Gelder gesammelt. Die Spendensammlung stellte sich in Amerika als schwieriger heraus als in Frankreich, Joseph Pulitzer, damaliger Herausgeber der „New York World”, veranstaltete eine eigene Kampagne und auch der damals 19jährige und spätere US-Präsident Theodore Roosevelt setzte sich als Mitglied des Spendenkomittes für die Finanzierung ein. Durch den Verkauf von Modellen noch vor Fertigstellung wurden ebenfalls Gelder lukriert.

Der erste Auftritt der Freiheitsstatue war in mehreren Teilen. Ihr Arm mit der Fackel wurde bereits bei der Weltausstellung in Philadelphia präsentiert (teilweise nicht in Verbindung mit der Freiheitsstatue, sondern als „Colossal Arm” oder „Bartholdi’s electrical Light” klassifiziert), ihr Kopf war Teil der Pariser Weltausstellung 1878. Danach wurden sie in Teilen nach New York, verschifft und dort auf der neu benannten Liberty Island zusammen gebaut. 8 Jahre später war endlich die feierliche Einweihung durch Präsident Grover Cleveland am 28. Oktober 1886. 1933 erhielt das National Park Service die Verantwortung über die Statue und ab 1937 für die gesamte Insel, die daraufhin in einen Park umgewandelt wurde.

Die Freiheitsstatue in New York CIty, USA - © Sunny Images / Fotolia
© Sunny Images / Fotolia

Auf zur Freiheitsstatue

Die Besichtigung der Freiheitsstatue ist kostenlos, lediglich für den Transport auf Liberty Island mit der Fähre muss ein Ticket gekauft werden. Fähren starten sowohl vom Battery Park in Manhatten als auch von New Jersey aus. Die Schiffe machen auch einen Zwischenstopp auf Ellis Island, auf dem im Immigration Museum Dokumentationen über die Geschichte der Einwanderer gezeigt werden. Hier haben die Vorfahren vieler US-Bürger zum ersten Mal amerikanischen Boden betreten.

Für wen es reicht, die Freiheitsstatue von weitem zu sehen, empfiehlt sich eine Tour mit der Staten Island Ferry, die ebenfalls vom Battery Park aus startet, jedoch nur durch den New Yorker Hafen an der Freiheitsstatue vorbeifährt und einen spektakulären Ausblick auf die Skyline von Manhattan ermöglicht – noch dazu kostenlos.

Tipp: Wie bei allen überlaufenen Sehenswürdigkeiten in New York möglichst früh dort sein, um den Warteschlangen zu entgehen. Oft muss mit bis zu zwei Stunden Wartezeit am Ticketschalter für die Fähren gerechnet werden.

Aufgrund mehrerer Renovierungen wurde die Freiheitsstatue immer wieder kurzfristig für Besucher gesperrt, die längste Sperre erfolgte nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001. Touristen dürfen erst sei dem 4. Juli 2009 wieder auf die oberste Aussichtsplattform der Fackel.

Tipp: Die Freiheitsstatue ist sowohl im New York Pass, als auch im New York-City Pass inbegriffen.

Weiterführende Links:

Offizielle Seite des National Park Service mit Öffnungszeiten, Preisen und virtueller Tour (englisch)
Fahrplan der Fähren (englisch)
New York Pass
New York City Pass
Detaillierte Geschichte und baulich-technische Details auf Wikipedia