Crazy Horse Memorial, South Dakota, USA

Fertigstellungstermin für das Crazy Horse Memorial gibt es keinen, man hofft jedoch das ehrgeizige Projekt bis Ende des 21. Jahrhunderts abschließen zu können, South Dakota. USA - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Das Crazy Horse Memorial in den Black Hills, South Dakota ist eine gigantische Skulptur des Lakota-Indianerkriegers Crazy Horse, ähnlich der vier Präsidentenköpfe im Mount Rushmore, das vom mittlerweile verstorbenen Bildhauer Korczak Ziolkowski begonnen und von seiner Frau und sieben seiner Kinder weitergeführt wird.

Das Crazy Horse Memorial liegt mitten in den Black Hills im amerikanischen Bundesstaat South Dakota, etwa 14km südwestlich des Mount Rushmore.

Die Entstehung des Crazy Horse Memorials ist dem damaligen Häuptling der Sioux Standing Bear zu verdanken, der beim Anblick der 4 Präsidentenköpfe im Granit des Mount Rushmore dachte: Das können wir auch. Kurzerhand gab er im Jahr 1947 dem Bildhauer Korczak Ziolkowski, der auch schon bei Mount Rushmore mitgearbeitet hatte, den Auftrag, eine Skulptur des Oglala-Lakota Indianerkriegers Crazy Horse (natürlich zu Pferd) in den Fels zu meißeln.

Ein Jahr später begannen die Bauarbeiten. Mit einem Startkapital von lächerlichen 147 US Dollar verwendete Ziolkowski einfachste Mittel, um den Berg abzutragen (Hammer und Meißel und seine Hände) und hauste in einer selbstgebauten Holzhütte am Fuß des Berges. Er glaubte immer streng daran, dass das Crazy Horse Memorial nicht durch den Steuerzahler, sondern mittels Spenden und privaten Förderungen zu finanzieren sei, wodurch bereits zweimal staatliche Subventionen in der Höhe von 10 Millionen US Dollar abgelehnt wurden. Somit konnte er sich auch keine Mitarbeiter leisten. Nach und nach kamen jedoch seine Frau Ruth und 10 Kinder hinzu, die sich als willige und motivierte Arbeitskräfte erwiesen. Mit vereinten Kräften sind mittlerweile ein Teil des ausgestreckten Arms und das Gesicht fertig gestellt, welches 1998 spektakulär enthüllt wurde.

Das Crazy Horse Memorial ist eine gigantische Skulptur des Lakota-Indianerkriegers Crazy Horse, ähnlich der Präsidentenköpfe im Mount Rushmore, South Dakota, USA - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Mittlerweile wird natürlich moderne Technik verwendet, doch die Arbeit wird immer noch nur durch die Ziolkowski -Familie durchgeführt. 10 Millionen Tonnen Gestein wurden mittlerweile aus dem Berg gesprengt. 1982 verstarb Ziolkowski, seine Frau und sieben seiner Kinder führen seinen Lebenstraum weiter. Ruth Ziolkowski ist auch die Leiterin der Crazy Horse Memorial Foundation, die das dort gelegene Indianer-Museum und Fundraising für das Crazy Horse Memorial betreibt.

Fertigstellungstermin gibt es noch immer keinen, man hofft jedoch das ehrgeizige Projekt bis Ende des 21. Jahrhunderts abschließen zu können. Eine Lebensaufgabe über mehrere Generationen, die absolute Bewunderung verdient!

Gigantisch: Fertiggestellt ist das Crazy Horse Memorial 195m lang und 172m hoch. Alle Präsidentenköpfe des Mount Rushmore passen in den Kopf des Indianerkriegers.

Weiterführende Links:

Offizielle Seite der „Crazy-Horse-Familie“