Teotihuacán, Mexiko

Blick auf die Straße der Toten und die Sonnenpyramide in Teotihuacan, Mexiko - © nfoto / Fotolia
© nfoto / Fotolia

Teotihuacán liegt etwa 50km nordöstlich von Mexiko City und ist eine der bedeutendsten Tempel-Ruinenstätten der Welt. Erbaut um 1500 vor Christus von unbekannten Völkern galt sie bei den Azteken als Geburtsort ihrer Götter und religiöses Zentrum.

Teotihuacán in Mexiko ist eine der bedeutendsten Tempel-Ruinenstätten der Welt. Sie befindet sich etwa 50km nordöstlich von Mexiko City in der Nähe von San Juan Teotihuacán auf etwa 2000 Meter Seehöhe. Seit 1987 zählt sie zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Unbekannte Erbauer

Teotihuacán wurde bereits um 1500 vor Christus durch unbekannte Völker besiedelt. Die frühen Bewohner bauten bereits Mais, Bohnen und Baumwolle an und verstanden sich auch außerordentlich gut auf das Web- und Töpferhandwerk. Sogar Schmuck aus Edelsteinen stellten sie bereits her. Sie verließen Teotihuacán jedoch um etwa 750 nach Christus aus unerklärlichen Gründen und brannten sogar einige der Gebäude nieder. Als die Azteken im Jahr 1320 die gigantischen Bauten fanden, erklärten sie sie zur Geburtsstätte ihrer Götter, die nur von Riesen erbaut worden sein konnte und nannten sie den „Ort, wo man zu Gott wird”. Dementsprechend war Teotihuacán das größte religiöse Zentrum der aztekischen Hochkultur.

Bis zum 7. Jahrhundert nach Christus war Teotihuacán mit einer Fläche von 20km² und 200.000 Einwohnern mit hoher Wahrscheinlichkeit die größte Stadt auf dem amerikanischen Kontinent und eine der größten der Welt und fungierte als militärisches und wirtschaftliches Zentrum Mesoamerikas. Die damals üblichen Lehmziegel-Häuser wurden in seiner Blütezeit etwa ab 200 nach Christus durch komplexe Wohnanlagen, so genannte Apartment Compounds, ersetzt.

Rätsel von Teotihuacán

Seit der Ankunft der Spanier im Jahr 1520 wird Teotihuacán erforscht, seit 1900 mittels professioneller Ausgrabungen. Das Fehlen von schriftlichen Aufzeichnungen erschwert die Interpretation von Funden jedoch enorm und viele Rätsel um die einst so mächtige Stadt sind bis heute nicht gelöst. Besonder bemerkenswert ist die erstaunlich symmetrische, nahezu mathematische Anordnung der Straßen und 2000 Gebäude, die sogar mit astronomischen Mustern in Verbindung gebracht wird.

Die Straße der Toten führt zweieinhalb Kilometer durch den gesamten Stadtkern nach Süden, Osten und Norden und wird mehrfach von Treppen unterbrochen. Flankiert wird sie von zahlreichen Bauten, unter anderem der monumentalen Mond- und Sonnenpyramide. Ihren Namen verdankt sie ebenfalls den Aztken, die die verlassenen Wohnungen fälschlicherweise für Grabstätten hielten.

Die Sonnenpyramide in Teotihuacan, Mexiko - © Dmitry Rukhlenko / Fotolia
© Dmitry Rukhlenko / Fotolia

Die kolossale Sonnenpyramide im Zentrum von Teotihuacán hat eine gigantische beinahe quadratische Grundfläche von 222×225 Meter und ist knapp 70 Meter hoch. Ihrem Volumen von etwa einer Million Kubikmeter nach ist sie die drittgrößte Pyramide der Welt nach der ebenfalls mexikanischen Pyramide von Cholula und der ägyptischen Cheops-Pyramide. In einer Höhle unter der Sonnenpyramide wurden 1986 Artefakte und Gegenstände aus aztekischer Zeit gefunden. Welchem Gott die Sonnenpyramide geweiht war, ist nicht geklärt.

Am Nordende der Straße der Toten ragt die Mondpyramide 46 Meter in die Höhe. Da sie auf einer Anhöhe gebaut wurde, erscheint sie beinahe so hoch wie die Sonnenpyramide. An sie angrenzend befindet sich der Quetzalpapalotl-Palast.

Richtung Süden führt die Straße der Toten am Großen Komplex vorbei in Richtung des Berges Cerro Gordo. Dort befindet sich die „Ciududela” (Zitadelle), in der vermutlich die Herrscherfamilie wohnte. 400 Meter lange Mauern schirmen die Wohnanlagen in ihrem Zentrum ab. Dort befindet sich auch der Tempel des Azteken-Gottes Quetzalcoatl. Darstellungen der „grün gefiederten Schlange” finden sich sowohl in den gut erhaltenen Wandmalereien als auch in zahlreichen Fresken und Statuen.

Anreise

Von Mexico-City aus fahren Busse etwa im Halbstundentakt nach Teotihuacán, die Fahrt dauert eine Stunde. Wer statt in Teotihuacán unabsichtlich in der Stadt San Juan Teotihuacan gelandet ist, keine Sorge – auch von dort gibt es Busse, die am Central Plaza abfahren. Die Tempelstadt ist auch mit dem Auto gut zu erreichen, in einigen Hotels können Fahrer und Führer gebucht werden.

Weiterführende Links:

Details über Gesellschaft, Wirtschaft und Religion von Teotihuacán auf Wikipedia