Felszeichnungen Sierra de San Francisco, Mexiko

Die farbenprächtigen Funde in der Sierra de San Francisco in Mexiko zählen eindeutig zu den ausgedehntesten und spektakulärsten der Welt - © Netzai CC BY-SA 3.0/Wiki
© Netzai CC BY-SA 3.0/Wiki

Die farbenprächtigen lebensgroßen Felszeichnungen in der zerklüfteten Bergkette Sierra de San Francisco auf der mexikanischen Halbinsel Baja California zählen dabei eindeutig zu den ausgedehntesten und spektakulärsten der Welt.

Auf der gesamten mexikanischen Halbinsel Baja California (Niederkalifornien) findet man eine Vielzahl an prähistorischen Felsmalereien. Durch das trockene Klima in der El Vizcaino Wüste und die Abgeschiedenheit des Gebietes sind die Höhlenmalereien erstaunlich gut erhalten. Seit 1993 stehen sie auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO. Das Gebiet ist durch die Erklärung zum El Vizcaino-Biosphärenreservat geschützt.

Entstehung der Felszeichnungen

Wer diese Malereien erschaffen hat und warum, ist bis heute nicht geklärt, der Zeitraum der Erschaffung erstreckt sich über mehrere tausend Jahre, einige davon wurden auf 5.000 vor Christus datiert. Die Ureinwohner der Halbinsel Baja California ist ein Indianerstamm namens Guachimis (auch Cochimis), diesen wurden die Felsmalereien jedoch nie zugeschrieben.

Besichtigung der Felszeichnungen

Zugegeben: Der Weg zu den Felszeichnungen durch das unwegsame Gebirge der Sierra de San Francisco ist beschwerlich, doch die mühsame Anreise lohnt sich! Am leichtesten zu erreichen ist die Cueva del Ratón, dies bedeutet nur einen Fußmarsch von etwa 20 Minuten vom Dörfchen San Francisco de la Sierra aus. Alle anderen der insgesamt 250 Fundstellen sind nur über eine oder mehrere Tagesreisen zu erreichen. Dabei reitet man auf Mulis und muss seine eigenen Lebensmittel und Wasservorräte mitnehmen, übernachtet wird in Zelten. Am meisten zu empfehlen für eine Übernachtung im mexikanischen Hinterland sind die Cuevas de las Flechas und die Cueva Pintada. Die überwältigenden Felszeichnungen erstrecken sich über 150m Länge und sind wirklich außerordentlich gut erhalten.

Tipp: Wem dies alles zu mühsam ist, kann auch auf Felszeichnungen in Mulegé „ausweichen”, etwas 2 Autostunden südlich von San Ignacio. In der Sierra de Guadalupe sind ebenfalls einige wunderschöne Malereien zu besichtigen, die an einem Tag erreicht werden können.

Die Felszeichnungen sind in Schluchten und an Felsüberhängen dargestellt, in Höhlen an Wänden und Decken, teilweise in so großer Höhe, das ihre Entstehung den Forschern bis heute Rätsel aufgeben. Die Farben wurden aus Holz und geriebenem Gestein sowie einem bis heute unbekannten Kakteen-Saft gemischt. Gezeichnet wurden Menschen, die auch Waffen tragen, vor allem eine Vielzahl von Pfeilen, die auf kriegerische Auseinandersetzungen oder Jagdszenen hindeuten. Die dargestellten Tiere sind meist panisch auf der Flucht abgebildet. Zu erkennen sind Wale, Schlangen, Schildkröten, Fische, Pumas, Hirsche, Schafe, Kaninchen, Pelikane, Adler oder Luchse. Wenn Sie jetzt denken – das hab ich doch alles schon gesehen: Die meisten Figuren sind in Lebensgröße dargestellt!

Genehmigung durch die INAH

Leider ist die Ankunft an den Felszeichnungen der Sierra de San Francisco auch aus politischer Sicht nicht ganz unbeschwerlich. Wer die einzigartigen Felsbilder besuchen möchte, braucht eine Genehmigung vom Instituto Nacional de Antropología e Historia (Institut für Anthropologie und Geschichte). Diese erhält man im Dorf San Ignacio, wo auch ein Museum über die Felsmalereien zu finden ist. Wer zusätzlich zu den Touristen-üblichen Zeichnungen auch andere Fundstätten besuchen möchte, sollte die Genehmigung früh genug beantragen. Das Dokument wird aus La Paz zugestellt, was bis zu drei Wochen dauern kann. Touren zu den Felszeichnungen sind nur mit einem autorisierten Guide möglich.

Tipp: Viele Besucher verbinden eine Reise zu den Felszeichnungen in der Sierra de San Francisco mit einem Walbeobachtungs-Ausflug in den Pazifik. Von und zu ihren Fortpflanzungsplätzen ziehen die Wale an der Halbinsel Baja California vorbei. Übergreifende Touren werden zum Beispiel von Ecoturismo Kuyima angeboten.