Historisches Stadtviertel von Quebec, Kanada

Quebec bei Sonnenuntergang, im Vordergrund der Sankt-Lorenz-Strom, im Hintergrund das berühmte Hotel Château Frontenac, Kanada - © Vlad G / Shutterstock
© Vlad G / Shutterstock

Quebec war einst im 17. Jahrhundert eine befestigte Handelsstadt. Die Befestigungsanlagen von damals und auch eine Menge an Wohnhäusern und Gebäuden haben eine Vielzahl an Generationen überlebt und gelten heute als historisches Denkmal.

Das historische Stadtviertel von Quebec im Osten Kanadas ist eigentlich eher eine zu Quebec benachbarte Stätte. Die malerische Stadt ist ein bemerkenswertes Beispiel einer befestigten Kolonialstadt und die am besten und vollständigsten erhaltene in ganz Nordamerika. Seit 1985 zählt Quebec zum Weltkulturerbe der UNESCO.

BILDER: Historisches Stadtviertel von Quebec

 

Alt-Quebec ist der älteste Teil von Quebec, der Hauptstadt des gleichnamigen kanadischen Bundesstaates, und teilt sich heute in die obere Stadt (Haute-Ville) und die untere Stadt (Basse-Ville). Im Jahr 1608 entschloss sich der französische Entdecker Samuel de Champlain hier das Château Saint-Louis zu errichten, um welches sich rundherum die Stadt Quebec bildete. Malerisch auf seinen Hügeln am St. Lorenz-Strom gelegen, war dieser Platz wahrlich gut gewählt.

Drehscheibe zwischen Kanada und Europa

Von Anfang an hatte Quebec eine hohe militärische und administrative Bedeutung. Mit Europa wurde reger Handel betrieben, vor allem die Güter aus dem Hohen Norden Kanadas waren jenseits des Atlantiks heiß begehrt. Damit einher ging die starke Befestigung der Stadt, die sich Ende des 19. Jahrhundert äußerst einschränkend auf die Expansion der Stadt auswirkte.

Das Stadttor von Quebec bei Nacht, Kanada - © Thomas Rejzek / Shutterstock
© Thomas Rejzek / Shutterstock

Der Gouverneur von damals, Lord Dufferin, setzte jedoch den Erhalt der Schutzmauern durch und schaffte das Kunststück, den Flair von Quebec als alte Handels- und Befestigungsstadt zu erhalten und sich gleichzeitig an den Stil einer modernen Stadt anzupassen. Hauptsächlich ihm ist es zu verdanken, dass Quebec noch steht, so wie wir es heute kennen. Das Stadtgebiet konnte durch Tore in den Schutzmauern erweitert werden und dehnte sich immer weiter nach Westen aus. Die untere Stadt war hauptsächlich von Handwerkern und Händlern bevölkert, während in der oberen Stadt das Militär und der Klerus heimisch war.

Die Rue Donnacona mit ihren historischen Gebäuden in Quebec, Kanada - © Travel Bug / Shutterstock
© Travel Bug / Shutterstock

Heute ist der historische Bereich von Quebec bekannt durch seine Bollwerke und Festungen und seine Fülle an historischen Gebäuden und Wohnhäusern aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert. Die Entwicklung der Stadt über eine Vielzahl von Generationen und die allgemeine Schönheit des Viertels machen den einzigartigen Charme dieses wunderschönen Städtchens aus. Die Befestigungsmauer von damals gilt heute als historisches Denkmal.

Das berühmte Hotel Château Frontenac in Kanada war früher Sitz der britischen Gouverneure in Quebec, Kanada - © Vlad G / Shutterstock
© Vlad G / Shutterstock

Sehenswürdigkeiten in Alt-Quebec sind vor allem das berühmte Hotel Château Frontenac, das Wahrzeichen von Alt-Quebec, das ursulinische Konvent mit seinem barocken Altar, die Kirche Nôtre-Dame des Victoires und des augustinische Kloster. Die Bahnstation ist vom Design her ähnlich zum Château Frontenac.

Weiterführende Links:

Offizielle Website von Quebec (englisch)