Wadi Wurayah in Fujairah, VAE

Am 16. März 2009 wurde das Wadi Wurayah und insgesamt 129 Quadratkilometer seiner Umgebung das erste Gebirgsschutzgebiet der Vereinigten Arabischen Emirate - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Das Wadi Wurayah im Emirat Fujairah kann mit einer Sensation aufwarten: einem Wasserfall mitten in der Wüste. Sein Flussbett und die steilen Felswände des malerischen Wadis locken nicht nur Tiere ans kühle Nass.

Das Wadi Wurayah im Norden von Fujairah, einem Emirat der VAE, zählt zu den wenigen dauerhaften Wasserquellen, die die Vereinigten Arabischen Emirate zu bieten haben. Obwohl im Sommer die Temperaturen zwischen den fast senkrechten Felswänden auf bis zu 50°C steigen, reicht die Niederschlagsmenge im kühleren Winter aus, um die Wasserstellen für das ganze Jahr zu füllen. So entsteht auch das einzigartige Phänomen eines nicht austrocknenden Wasserfalls mitten in der Wüste.

BILDER: Wadi Wurayah in Fujairah

 

Etwa 5km nach Khor Fakkan zweigt von der Hauptstraße nach Dibba eine geteerte Straße ab, die bis ins Wadi Wurayah führt. Die Straße endet nach knapp 11 Kilometern oberhalb des Wadis, von wo man schon den Wasserfall rauschen hört, den man nach einigen hundert Metern zu Fuß erreichen kann. Ein steiler Weg führt bis ins Flussbett hinab.

Die steil aufragenden Wände des Wadis Wurayah, die am Ufer des Flusses empor streben, laden zu Wanderungen ein, VAE - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die steil aufragenden Wände des Wadis, die am Ufer des Flusses empor streben, laden zu Wanderungen ein und mit dem Geländewagen kann das Wadi ebenfalls noch weiter erkundet werden.

Trotz der kargen Lebensbedingungen ist das Wadi Wurayah von Tieren bevölkert, die vor allem auf der Suche nach Wasser hierher kommen. Und so sind im Wadi einige der seltensten Tiere der Arabischen Welt zu finden, wie zum Beispiel der Arabische Tahr, ein zotteliges, ziegenähnliches Huftier, der Wüstenluchs, die Arabische Berggazelle oder der Arabische Leopard. Neben den Säugetieren leben auch 75 Vogel- und 17 Reptilienarten im Wadi Wurayah. Von den Süßwasservorräten des Wadis leben außerdem an die 300 Pflanzenarten, von hochgewachsenen, schattenspendenden Akazien bis hin zu niedrigen Büschen.

Trotz der kargen Lebensbedingungen ist das Wadi Wurayah von Tieren bevölkert, die vor allem auf der Suche nach Wasser hierher kommen, VAE - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Wadi Wurayah Schutzgebiet

Die Schönheit und Idylle des Wadis hat sich nicht nur bei den Einheimischen, sondern auch bei den Touristen rasch herumgesprochen, die das traumhafte Tal zunehmend zu ihren Ausflugszielen zählten. Die Tiere, die ins Wadi kamen, um zu trinken, fühlten sich durch die vielen Besucher gestört, die sich neben Lärmbelästigung auch noch der Umweltverschmutzung und sogar der Wilderei schuldig machten.

Blick von der Talsohle des Wadi Wurayah auf die umgebenden Berge, VAE - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Scheich Hama ibn Muhammad asch-Scharqi sah hier Handlungsbedarf und stellte das Wadi und insgesamt 129 Quadratkilometer in seiner Umgebung unter Schutz. Am 16. März 2009 entstand somit das erste Gebirgsschutzgebiet der Vereinigten Arabischen Emirate.

Schließung des Schutzgebietes im Dezember 2013

Im Dezember 2013 wurde die Straße, die ins Wadi führt, gesperrt. Die Auswirkungen des Tourismus waren trotz der Schutzmaßnahmen für das Ökosystem des Wadis nicht länger tragbar. Pflanzen wurden beschädigt, Müll von Campern zurückgelassen, Felsen mit Graffiti besprüht und sogar Tiere getötet. Die Regierung ist dabei, neue Infrastruktur für Ökotourismus zu schaffen und einen Plan zu entwerfen, wie das Wadi Wurayah langfristig erhalten und doch für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann. Wann die Sperre wieder aufgehoben wird, ist noch ungewiss.