Burj al Arab in Dubai, VAE (Vereinigte Arabische Emirate)

Das Burj Al Arab Hotel am Jumeirah Beach in Dubai, VAE, erhielt als erstes 7-Sterne-Hotel der Welt internationale Medienaufmerksamkeit - © Rus S / Shutterstock
© Rus S / Shutterstock

Der Burj al Arab liegt im Persischen Golf vor der Küste Dubais und gilt als das teuerste und luxuriöseste Hotel der Welt. Der in Form eines gesetzten Segels errichtete Prestige-Bau gilt als Wahrzeichen Dubais.

Der Burj al Arab („Turm der Araber”), befindet sich in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Der prachtvolle Turm beherbergt eines der luxuriösesten und teuersten Hotels der Welt und ist ein Wahrzeichen von Dubai.

Der Burj al Arab erreicht eine Höhe von 321 Metern, ist damit das vierthöchste Hotel der Welt und 3m niedriger als der Eiffelturm in Paris. Mit seiner markanten Form, die einem vom Wind geblähten Segel nachempfunden wurde, ist der Burj al Arab schon von weitem erkennbar und auf der ganzen Welt unverwechselbar. Der Auftrag des Bauherrn an den Designer Tom Wright, mit diesem Gebäude eine Architekturikone zu erschaffen, mit der sich Dubai identifizieren kann, ist damit voll und ganz gelungen.

Entstehung des Burj al Arab

Der Bau des Burj al Arab startete im Jahr 1994. Zuerst musste die künstliche Insel aufgeschüttet werden, auf der das zukünftige Symbol Dubais errichtet werden sollte, was schon einmal die ersten zwei Jahre in Anspruch nahm. Hätte man den Burj al Arab direkt an der Küste hochgezogen, wäre der Schatten am Jumeirah Beach zu groß gewesen. Um die Stabilität des Prestige-Baus zu gewährleisten, reichen die Stützpfähle der Insel bis 45m unter den Meeresgrund.

Der Burj al Arab beherbergt eines der luxuriösesten und teuersten Hotels der Welt und ist ein Wahrzeichen von Dubai, VAE - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die feierliche Eröffnung des Hotels erfolgte im Jahr 1999. Für den eindrucksvollen Hotelkomplex wurden 70.000 m3 Beton, 9.000 Tonnen Stahl, 13.000m3 feinstes Carrera-Marmor und 8.000m2 Blattgold verwendet. Mehrere Schwingungstilger, riesenhafte Pendel, sorgen für den Ausgleich von Schwingungen im Burj al Arab. Die Kosten für den Bau wurden übrigens nie veröffentlich, Schätzungen belaufen sich jedoch auf unglaubliche 1,5 Milliarden US-Dollar.

Um das Aussehen eines gesetzten Segels noch besser zu imitieren, wurde eine 200 Meter hohe und 50 Meter breite weiße Membran am Burj al Arab angebracht, die nachts spektakulär beleuchtet wird.

Das Hotel im Burj al Arab wird von der Jumeirah Group betrieben, die auch das gegenüberliegende Jumeirah Beach Hotel und die Emirates Towers verwaltet.

Hotel der 7 Sterne

Von den Medien wird der luxuriöse Burj al Arab oft als weltweit einziges Sieben-Sterne-Hotel bezeichnet, obwohl es diese Wertung offiziell gar nicht gibt. Die Ausstattung dieses Hotels wäre diese Auszeichnung jedoch allemal wert. Betritt man dieses Märchenschloss aus Tausendundeiner Nacht, verschlägt es einem schier die Sprache. Plüschweiche Versace-Teppiche, 3 Meter hohe Korallenbecken, riesige Sofas und golden funkelnde Verzierungen schaffen ein prunkvolles Ambiente aus Farben inmitten einer exotischen Duftwolke aus Weihrauch und anderen edlen Gewürzen.

Im Burj al Arab gibt es keine Zimmer, nur Suiten, die alle, 202 an der Zahl, zwischen 170 und 780 Quadratmeter groß sind und sich über zwei der 28 Etagen erstrecken. Wohnzimmer mit Esstisch, Bar und Büro, sowie ein Ankleideraum und ein Whirlpool im großzügigen Badezimmer gehören zur Grundausstattung. In der Royal-Suite gibt es dann noch einen eigenen Aufzug, 27 Telefone und ein privates Kino. Das prachtvolle Himmelbett dreht sich auf Knopfdruck übrigens um die eigene Achse, damit alle Anwesenden die fantastische Aussicht durch die monströsen Fenster genießen können.

Panorama des Burj al Arab mit dem gegenüberliegenden Jumeirah Beach Hotel, Dubai, VAE - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Für das Zimmerservice sorgen 1.200 hilfsbereite Mitarbeiter, im Schnitt also sechs pro Suite. Hier werden Türen aufgehalten, Kissen ausgerichtet, frische Rosen aufgestellt, Schuhe gebohnert und arabische Mokkas gereicht. Wer kein eigenes Auto hat, braucht sich trotzdem keine Sorgen um seinen Transport zu machen. Für jeden Hotelgast steht ein BMW, ein Rolls Royce oder ein Hubschrauber mit Pilot zur Verfügung.

Die unglaubliche Ausstattung geht auch in den öffentlichen Bereichen des Hotels weiter. Auf dem Weg ins Hotelrestaurant „Al Mahara” wird eine U-Boot-Fahrt simuliert. Den Mittelpunkt des Restaurants bildet ein gewaltiges Salzwasseraquarium. Und vom „Al Muntaha” hat man aus 200 Metern Höhe einen spektakulären Blick über den Persischen Golf und die künstlichen Inseln „The Palm”. Der Indoor-Pool im Spa-Bereich „Assawan” hat die Größe eines Wasserparks und die Fitness- und Wellnessbereiche sind zweimal vorhanden – einmal für Männer, einmal für Frauen, wobei Frauen sich zwar in den Männer-Pools aufhalten dürfen, aber nicht umgekehrt.

Tipp: Wer sich den Luxus im Burj al Arab einmal gönnen möchte, kann in den heißen Sommermonaten zu Sonderpreisen im Luxushotel residieren, da zu dieser Zeit ein Großteil der üblichen Gäste ausbleibt.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Burj al Arab (englisch)