Byblos, Libanon

Die Ruinen und historischen Bauwerke in Byblos reichen von Assyrern und Persern über Griechen und Römer bis hin zu den Kreuzrittern, Libanon - © diak / Fotolia
© diak / Fotolia

Die Stadt Byblos im Libanon-Gebirge ist eine der ältesten permanent bewohnten Städte der Welt. Archäologische Ausgrabungen gehen bis zur Steinzeit zurück und zeugen von der Vielzahl an Völker, die der Stadt ihren Stempel aufgedrückt haben. Die Ruinen und historischen Bauwerke in Byblos reichen von Assyrern und Persern über Griechen und Römer bis hin zu den Kreuzrittern.

Die uralte Stadt Byblos (in der Bibel phönizisch als „Gebal” bezeichnet) liegt im Libanon-Gebirge etwa 42km nördlich von Beirut und heißt heute arabisch Jubayl oder Jbail. Angeblich war Byblos bereits im Neothilicum, etwa 7000 vor Christus besiedelt und wurde der Legend nach von Kronos, in der griechischen Mythologie der Sohn der Mutter Erde, gegründet. Viele glauben, dass Byblos die älteste permanent bewohnte Stadt der Welt ist. Seit 1984 zählt die Stadt Byblos zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Byblos als archäologische Fundgrube

Durch die ständige Besiedlung stellt Byblos den Traum eines jeden Archäologen dar. Die übereinanderliegenden Schichten von nicht weniger als 17 verschiedenen Völkern sind ein offenes Buch für die Forscher. Erste Ausgrabungen wurden Anfang der 1920er Jahre vom französischen Ägyptologen Pierre Montet durchgeführt. Das römische Amphitheater zum Beispiel musste nach seiner Freilegung verlegt werden, um darunter noch weitere Ausgrabungen durchführen zu können. Archäologische Fundstücke aus Byblos sind über eine Vielzahl an Museen auf der ganzen Welt verstreut, im Pariser Louvre zum Beispiel findet man Töpferwerk aus der historischen Stadt an der Mittelmeerküste Libanons.

Durch die ständige Besiedlung ist die Ruinenstadt Byblos der Traum eines jeden Archäologen; Schichten von 17 verschiedenen Völkern sind ein offenes Buch für die Forscher, Libanon - © tony85 / Fotolia
© tony85 / Fotolia

Geschichte von Byblos

Byblos wurde im Lauf der Jahrtausende mehrmals erobert. Archäologen gehen von einer engen Handelsbeziehung mit Ägypten aus, eventuell war Byblos sogar so etwas wie eine ägyptische Kolonie. Die ersten ägyptischen Schiffe, die über das Meer fuhren wurden laut frühen Aufzeichnungen „Byblos-Schiffe” genannt. Einer der wichtigsten Exportartikel nach Ägypten war Papyrus, das aus dem Holz der Libanonzedern gewonnen wurde und dessen Bezeichnung sich auch vom Namen der Stadt ableitet. Unser heutiges Alphabet soll ebenfalls in Byblos erfunden worden sein.

Nach Eroberungen durch die Perser und Assyrer brachte 332 vor Christus Alexander der Große griechische Herrschaft über Byblos, die im dritten Jahrhundert zusehends vom Christentum übernommen wurde. Als Byblos noch als Bistum etabliert wurde begann die Stadt immer weiter zu wachsen, 300 Jahre später etwa wurde Byblos von Moslems erobert. Reichtum und Wohlstand hielten erst um 1100 nach Christus mit dem ersten Kreuzzug wieder Einzug in Byblos. Während der Kreuzzüge Jerusalems fungierte Byblos als Militärbasis, die Überreste der damaligen imposanten Befestigungsanlagen sind heute noch zu sehen, ebenso wie die mittelalterlichen Kirchen und Klöster.

Die Stadt Byblos im Libanon-Gebirge ist eine der ältesten permanent bewohnten Städte der Welt. Archäologische Ausgrabungen gehen bis zur Steinzeit zurück, Libanon - © diak / Fotolia
© diak / Fotolia

Besuch in Byblos

Byblos sieht tatsächlich so aus, wie man sich eine arabische Stadt zur Zeit Jesu Christi und davor ausmalt. Schlichte Bauten aus Lehmziegeln säumen in mehreren Ebenen terrassenförmig das Ufer des Mittelmeers. Der historische Hafen, die idyllischen Sandstrände und die gebirgige Kulisse von Libanons 3000er gemeinsam mit den phönizischen, römischen und Kreuzritter-Ruinen machen Byblos zu einer aufstrebenden Touristenhochburg im Libanon. Dies wussten auch schon Marlon Brando und Frank Sinatra zu schätzen, die in den 1960er- und 1970er Jahren zu den regelmäßigen Besuchern von Byblos zählten.

Tipp: Byblos ist von Beirut nur eine knappe Autostunde entfernt, die historische Stadt eignet sich ideal für einen Tagesausflug. Für den Besuch der Ruinen ist ein Führer zu empfehlen, der die uralten Gemäuer mit interessanten Informationen untermalt.

Die uralte Siedlung hat sich heute zu einer modernen Stadt entwickelt, die jedoch nichts von ihrem historischen Charme eingebüßt hat.

Neben den historischen Stätten und der malerischen Landschaft kann man in Byblos auch ausgezeichneten Fisch und diverse Cocktails in den zahlreichen Open-Air-Bars und Outdoor Cafés genießen. In der kühlen Abendbrise bieten die prachtvollen Yachten im Hafen von Byblos einen spektakulären Anblick, überragt von der mächtigen Byblos-Burg, einer Kreuzritter-Festung aus dem 12. Jahrhundert.

Die historische Byblos-Burg der Kreuzritter thront über der Ausgrabungsstätte von Byblos, Libanon - © diak / Shutterstock
© diak / Shutterstock

Im Südosten der Stadt befindet sich das historische Viertel von Byblos, in dem jeden Sommer ein internationales Musikfestival abgehalten wird. In einem nahezu antik gehaltenen Markt auf Kopfsteinpflaster können Souvenirs und Antiquitäten erstanden werden. Auf einem Spaziergang durch die historische Architektur kommt man auch beim Fossilienmuseum „Memory of Time” vorbei, in dem fossile Sammlungen von Haien, Krebsen, Schwämmen, Aalen und Rochen ausgestellt werden. Auch einige Skelette der urzeitlichen Knochenfische sind zu bewundern.