Masjid al Kabir (Große Moschee) in Kuwait City, Kuwait

Die Masjid al Kabir ist die größte Moschee des kleinen Landes Kuwait - © Kuwaitsoccer CC BY-SA3.0/Wiki
© Kuwaitsoccer CC BY-SA3.0/Wiki

Die Masjid al Kabir (Große Moschee) in Kuwait City ist die Nationalmoschee Kuwaits. Dies wird allein schon durch ihre gewaltigen Ausmaße und ihr kostbar verziertes Inneres sichtbar.

Die Masjid al Kabir (Große Moschee) im Herzen von Kuwait City ist die Nationalmoschee und größte Moschee des kleinen Landes Kuwait. Sie befindet sich gleich gegenüber dem berühmten Seif-Palast und ist ein einzigartiges Beispiel für traditionelle islamische Architektur und moderner Bautechnik.

Die Masjid al Kabir (Große Moschee) befindet sich auf einem 45.000m2großen Areal und erreicht selbst eine Fläche von 20.000m2. Die große Gebetshalle bietet Platz für 5.000 Männer, im Vorhof können weitere 7.000 Personen untergebracht werden. Für die Frauen gibt es eine eigene Gebetshalle für knapp 1.000 Personen. Bedenkt man, dass bis auf einige wenige Ausnahmen die gesamte Bevölkerung Kuwaits dem Islam angehört, ist die Größe der Moschee durchaus angebracht. Vor allem in den letzten 10 Tagen des islamischen Fastenmonats Ramadan sind ihre gewaltigen Ausmaße von Bedeutung, wenn sich an die 10.000 Gläubige in der Masjid al Kabir zum Gebet versammeln.

Anzeige

Jeden Tag kommen hunderte oder sogar tausende Muslime in die Masjid al Kabir, um zu beten. Da immer mehr Gläubige mit dem Auto anreisen, steht unter dem Ostflügel der Moschee ein fünfstöckiges Parkhaus für 550 Autos zur Verfügung, was man bei einem Gotteshaus eher selten sieht.

Der Bau der Masjid al Kabir startete im Jahr 1979. 7 Jahre später wurde der Prachtbau fertiggestellt, der seither als wichtigstes Wahrzeichen von Kuwait City gilt. Ihr 74 Meter hohes Minarett an der Nordwestecke macht die Moschee weithin sichtbar.

Besuch der Masjid al Kabir

Führungen durch die Masjid al Kabir können im Vorfeld gebucht werden. Bei einem Besuch im islamischen Gotteshaus ist angemessene Kleidung vorgeschrieben, die Arme und Beine bedeckt. Betritt man die Moschee kommt man als erstes in einen Raum, in dem man seine Schuhe ausziehen und in einem Regal verstaut, denn Schuhe werden als der schmutzigste Teil des Körpers angesehen und dürfen daher nicht in die Heiligen Hallen mitgenommen werden.

Anschließend erreicht man die große Gebetshalle, einen gewaltigen runden Raum mit 72 Metern Durchmesser und einer Höhe von 43 Metern. Die gewölbte Decke ist mit kunstvollen Malereien in den Farben gelb, blau, braun und weiß verziert, darunter die „Asma al-hosna“, die 99 Namen Gottes, die auch im Koran zu finden sind. 22 Türen aus kostbarem Teak-Holz, umrahmt von kunstvollen Blumen- und Sonnenmotiven, und 144 Fenster sind an der Wand der Gebetshalle angeordnet und von der Decke hängen eindrucksvolle Kronleuchter. In einer eigenen Bibliothek sind Gebetsbüchern und Dokumente des Islam untergebracht.