Wadi Mudschib (Grand Canyon), Jordanien

Der Grand Canyon von Jordanien befindet sich nahe dem Berg Nebo im tiefstgelegenen Naturschutzgebiet der Welt - © flog / franks-travelbox
© flog / franks-travelbox

Der Grand Canyon von Jordanien befindet sich im tiefstgelegenen Naturschutzgebiet der Welt und bietet eine der weltweit schönsten Kulissen für Wanderungen, Klettertouren und Canyoning.

Direkt an der Königsstraße von Jordanien, die von Amman nach Aqaba ununterbrochen durch spektakuläre Landschaften führt, eröffnet sich hinter dem Berg Nebo das Wadi Mudschib, auch bekannt als „Grand Canyon von Jordanien“. Er ist zwar nicht ganz so eindrucksvoll wie sein berühmter Namensgeber, der Grand Canyon im amerikanischen Bundesstaat Arizona, sollte aber dennoch bei keiner Jordanien-Reise fehlen.

BILDER: Wadi Mudschib (Grand Canyon)

Entstehung des Grand Canyon von Jordanien

Die spektakuläre Schlucht entstand vor etwa 20.000 Jahren. Damals lag die komplette Region noch unter dem Toten Meer. Als der Wasserspiegel des Toten Meeres durch klimatische Veränderungen sank, wurde der Abfluss des Wadis durch abfließende Sedimente verstopft und der Fluss fraß sich immer tiefer in das Gestein. Die einzelnen Sedimentschichten sind heute noch ausdrücklich zu erkennen. Das eindrucksvolle Wadi Mujib endet heute auf einer Seehöhe von -410 Metern direkt am Toten Meer und wird von der Königsstraße in unzähligen Serpentinen durchquert.

Der Grand Canyon von Jordanien bietet eine der weltweit schönsten Kulissen für Klettertouren und Canyoning - © flog / franks-travelbox
© flog / franks-travelbox

Sehenswertes und Aktivitäten im Wadi Mudschib

Touren durch den jordanischen Grand Canyon sind zu Fuß oder mit dem Auto auf der Königsstraße möglich und führen über steinerne Hänge, an Oleanderbüschen und Flussläufen entlang und unter Dattelpalmen und Akazien hindurch. Der Grand Canyon von Jordanien bietet außerdem eine der weltweit schönsten Kulissen für Klettertouren und Canyoning. Die Touren führen durch enge Gebirgsbäche mit mehreren Metern tiefen Pools, in denen Schwimmen angesagt ist.

Das eindrucksvolle Wadi Mudschib endet direkt am Toten Meer und wird von der Königsstraße in unzähligen Serpentinen durchquert, Jordanien - © flog / franks-travelbox
© flog / franks-travelbox

Allerdings gibt es sowohl für Wanderer als auch Kletterer kaum markierte Routen, man vertraut sich wie beim Canyoning am besten einem Guide an. Neben der herrlichen Landschaft entwickelten sich vor allem die heißen Quellen von Hammamat Ma’in zu einem Touristenmagnet.

Naturschutzgebiet Wadi Mudschib

Die beeindruckende Schlucht ist in ein rund 215 Quadratkilometer großes Naturschutzgebiet östlich vom Toten Meer eingebettet. Das 1987 gegründete Reservat erstreckt sich von 400 Metern unter bis 900 Meter über dem Meeresspiegel und ist das tiefstgelegene Naturschutzgebiet der Welt. Durch den großen Höhenunterschied und die 7 Flüsse, die das Wadi Mudschib das ganze Jahr über mit Wasser versorgen, hat sich in und um den Grand Canyon eine Artenvielfalt gebildet, die der Laie hier nicht vermuten würde. Die unzähligen Tier- und Pflanzenarten sind bis heute nicht vollständig erforscht.

Für den Bau der Königsstraße wurde 2003 rund 100 Kilometer südlich von Amman die Mujib-Talsperre im Grand Canyon von Jordanien errichtet - © flog / franks-travelbox
© flog / franks-travelbox

Mujib-Talsperre

Für den Bau der Königsstraße wurde 2003 rund 100 Kilometer südlich von Amman ein beachtlicher Staudamm errichtet. Hinter der 67m hohen und 764m langen Staumauer hat sich ein türkisblauer See gebildet, der die gefährlichen Sturzfluten im Wadi Mudschib verhindert. Der biblische Fluss Arnon, der durch den Grand Canyon von Jordanien fließt, trocknet aufgrund des Staudamms in den heißen Sommermonaten des Öfteren vollständig aus.