Die schönsten Strände in Israel

Es ist die Geschichte des „Heiligen Landes“, die jedes Jahr zahlreiche Besucher aus aller Welt nach Israel zieht. Doch das Land besticht nicht nur durch seine kulturellen Sehenswürdigkeiten, es grenzt im Westen auch ans Mittelmeer und zählt daher zahlreiche Strände auf einer Küstenlänge von 196 Kilometern. Hier eine Zusammenstellung, wo sich der Besuch lohnt.

Wer an Israel denkt, denkt nicht direkt an den klassischen Badeurlaub. Jedoch bringt das Land einen entscheidenden Vorteil: Es gibt keine Privatstrände, sprich die gesamte Küste ist für Einheimische sowie Besucher frei zugänglich. Dadurch bieten die im internationalen Vergleich eher kurzen 196 Kilometer Küstenlänge durchaus eine große Auswahl an Stränden zum Baden, für Wassersport oder einfach zum Entspannen.

Anzeige

Zusätzlich zum Mittelmeer zählt Israel zudem eine zwölf Kilometer lange Küste am Roten Meer in Eilat, 135 Kilometer entlang des Toten Meeres sowie ein 56 Kilometer langes Ufer am See Genezareth. Eine Reise an die israelischen Strände verspricht daher Abwechslung und lohnt sich als reiner Badeurlaub ebenso wie als Abwechslung zwischen dem Sightseeing. Die mitunter schönsten Strände in Israel sind:

Coral Beach

Eilat ist einer der beliebtesten Badeorte in Israel und zugleich die südlichste Stadt des Landes. Sie befindet sich am Roten Meer, das durch angenehme Temperaturen sowie glasklares Wasser zum Baden einlädt. Zugleich bieten sich hervorragende Möglichkeiten für Wassersport und zum Tauchen.

Einer der schönsten Schnorchel- und Tauchspots in Eilat ist der Coral Beach. Hier ist der Name Programm, denn direkt vor dem Kiesstrand erstreckt sich über eine Länge von 1.200 Metern ein buntes Korallenriff mit unzähligen Fischen, Rochen sowie Haien.

Hilton Beach

Ein Kontrastprogramm zu Idylle rund um Eilat sind die Strände von Tel Aviv. Mit fast 450.000 Einwohnern herrscht hier großstädtisches Flair. Ruhe können die Küstenabschnitte also nicht bieten, durchaus aber tolle Voraussetzungen zum Schwimmen oder für den Wassersport.

Der Hilton Strand gehört dafür zu den schönsten Anlaufstellen, denn er ist durch einen Wellenbrecher gut geschützt und besticht daher durch ein ruhiges Meer, das auch für Familien mit Kindern perfekt geeignet ist. Für die Verpflegung sorgt ein Restaurant direkt am Strand.

Herzliya Beach

Auf der Suche nach weißen Sandstränden vor tiefblauem Wasser ist die Mittelmeerküste von Herzliya die richtige Anlaufstelle. Direkt an einer weitläufigen Promenade reihen sich hier die Traumstrände aneinander und bieten optimale Bedingungen zum Baden. Zugleich ist dieser Küstenabschnitt bei Surfern äußerst beliebt, weshalb zahlreiche Surfkurse angeboten werden, auch für Anfänger.

Anzeige

Ein Bokek Beach

Baden im Toten Meer ist ein unvergessliches Erlebnis, ein Abstecher an den Ein Bokek Beach ist deshalb ein Muss für alle Strandurlauber in Israel - © frag / Fotolia
© frag / Fotolia

Baden im Toten Meer ist ein unvergessliches Erlebnis. Ein Abstecher an den Ein Bokek Beach ist deshalb ein Muss für alle Strandurlauber in Israel. Er gilt als der schönste Strand am Toten Meer mit toller Promenade und direktem Strandzugang aus den meisten Hotels.

Der Ein Bokek Beach ist sauber, gepflegt und ermöglicht einen angenehmen Einstieg ins wohltuende Wasser. Der weitläufige Sandstrand bietet außerdem angenehme Schattenplätze, um im Sommer der größten Hitze zu entfliehen. So lässt sich das Tote Meer von seiner schönsten Seite genießen.

Dolphinarium Beach

Ebenfalls in Tel Aviv gelegen, gehört der Dolphinarium Beach sicherlich zu den schönsten Stränden in Israel. Er wird auch der Strand mit den vielen Gesichtern genannt, denn er umfasst gleich drei Küstenabschnitte, die für jeden das Richtige bieten: In der Surfing-Zone tummeln sich Wellenreiter aus aller Welt, die hier erste Versuche auf dem Brett wagen. Der Dolphinarium Beach gilt nämlich als optimaler Surfspot für Einsteiger und bietet auch spezielle Kurse für Kinder an.

Sportliche Besucher finden an diesem Strandabschnitt zudem Beachvolleyballfelder sowie Trainingsgeräte, um unter freiem Himmel aktiv zu werden. An der Mitte des Strandes sind hingegen viele Familien mit Kindern zu finden, die im Schwimmbereich baden und das seichte Wasser genießen. Am dritten Abschnitt des Dolphinarium Beach ist das Schwimmen hingegen verboten, was in der gefährlichen Strömung begründet liegt. Dafür herrscht dort mehr Ruhe.

Dolphin Reef Beach

Der Dolphin Reef Beach in Eilat ist einer der beliebtesten Strände in Israel, denn hier können Besucher sie in glasklarem Wasser zwischen wilden Delfinen schwimmen, Israel - © Nick Brundle /stock.adobe.com
© Nick Brundle /stock.adobe.com

Namentlich werden diese beiden Strände gerne verwechselt. Der Dolphin Reef Beach liegt aber weit vom Dolphinarium Beach entfernt, nämlich in Eilat. Er ist einer der beliebtesten Strände in Israel für nationale sowie internationale Touristen, denn hier können sie in glasklarem Wasser zwischen wilden Delfinen schwimmen.

Der botanische Garten verleiht dem Strand ein tropisches Flair und für die Verpflegung ist ebenfalls gesorgt: Entlang der Promenade gibt es zahlreiche Restaurants sowie Bars mit Blick über das Rote Meer.

Anzeige

HaSharon Beach

Die Sharon-Ebene befindet sich zentral in Israel etwas nördlich von Tel Aviv. Wo sie auf das Mittelmeer trifft, gibt es zahlreiche tolle Bademöglichkeiten. Der HaSharon Beach ist ein weitläufiger Sandstrand, der zum Baden, Entspannen und Sonnen einlädt.

Er wird durch einen Bademeister überwacht und wer will, kann Sonnenschirme sowie Liegestühle mieten. Dadurch lässt sich ein ganzer Strandtag komfortabel genießen. Viele Besucher lassen aber auch lediglich den Abend an der Küste ausklingen, nachdem sie tagsüber im Naturschutzgebiet unterwegs waren.

Israel’s Beaches

Mit dem Naturschutzgebiet ist ein wichtiges Stichwort gefallen, denn an den israelischen Küsten gibt es gleich mehrere dieser beinahe unberührten Schutzgebiete. Als Israel’s Beaches bekannt ist ein Naturschutzgebiet, das vor allem aus Kalksteinfelsen besteht, die steil ins Meer abfallen und dadurch atemberaubende Ausblicke bieten.

Drei Wanderwege führen durch die Region, teilweise direkt entlang der Küste mit stetigem Blick auf das Mittelmeer. Eine perfekte Möglichkeit also, um die Natur des „Heiligen Landes“ besser kennenzulernen und gleichzeitig das Meer aus einer neuen Perspektive zu erleben.

Kuhok/Hukok Beach

Wer im See Genezareth baden möchte, für den ist der Kuhok/Hukok Beach eine Empfehlung. Er gehört zu den ruhigsten und saubersten Stränden an diesem geschichtsträchtigen See. Das liegt unter anderem am Grill- und Alkoholverbot, welches an diesem Uferabschnitt gilt. Schattenplätze und Zelte bieten stattdessen tolle Voraussetzungen, um zu entspannen oder ein Schläfchen zu halten.

Betzet Beach

Der Betzet Beach liegt weit im Norden von Israel, nahe der Grenze zum Libanon. Er gehört zu den bekanntesten Stränden des Landes – und das nicht ohne Grund: Immer wieder tun sich zwischen den Felsen malerische Buchten auf, die eine Art natürlicher Meerwasserpool bilden und damit hervorragende Badebedingungen bieten.

Auch können hier einheimische Fischer beobachtet werden oder die Besucher unternehmen eine Wanderung zum Achziv Beach, der nur sechs Kilometer entfernt liegt und als mindestens ebenso schön gilt. In diesem Fall empfiehlt sich ein Abstecher in die Grotten von Rosch haNikra, die ein beeindruckendes Naturspektakel darstellen.

Anzeige

Beste Reisezeit für Strandurlaub in Israel

Die Auswahl an Stränden in Israel ist groß und damit ist die Liste noch lange nicht zu Ende. Von Salz- bis Süßwasser, von Ruhe bis Entertainment, von Sand- bis hin zu Kiesstränden findet hier jeder eine Wahl nach dem eigenen Geschmack. Allerdings gilt es einige Dinge zu bedenken, wenn ein Strandurlaub in Israel geplant wird: Die beste Reisezeit für den Badeurlaub herrscht zwischen Mai und Oktober.

In den warmen Monaten lockt das Meer hingegen mit angenehmen Wassertemperaturen zwischen 24 und 27 Grad Celsius. Die Lufttemperatur beträgt in diesem Zeitraum meist über 30 Grad Celsius.

Im Winter können die Temperaturen jedoch unter zehn Grad Celsius fallen. Als Winterurlaub für Europäer ist die Destination daher nur bedingt geeignet. In Eilat herrscht tendenziell das wärmste Klima, weshalb es sich um den beliebtesten Badeort auch unter den Einheimischen handelt.

Es lohnt sich, für die Reise nach Israel ausreichend Zeit einzuplanen, um verschiedene Strände erkunden zu können. Zudem ist ein Abstecher zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Israels empfehlenswert. Das Preisniveau ist dabei vergleichbar mit jenem in Europa.

Da Israel als kinderfreundliches Reiseland gilt, ist es optimal für Familien geeignet, die vor allem rund um Eilat viel Entertainment für jedes Alter finden. Unabhängig vom Alter der Reisenden dürfen zuletzt Badeschuhe nicht im Gepäck fehlen, um sich keine Schnittwunden an Kiesstränden oder angeschwemmte Korallen zuzuziehen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige