Neue Freitagsmoschee in Male, Malediven

Die „Neue Freitagsmoschee“ ist die größte Moschee auf den Malediven und das bedeutendste architektonische Wahrzeichen in Male © Ryabitskaya Elena / Shutterstock

Die „Neue Freitagsmoschee“ ist die größte Moschee auf den Malediven und gilt mit ihrer markanten goldenen Kuppel und der schneeweißen modernen Fassade als das bedeutendste architektonische Wahrzeichen in Male.


Seit 1984 existiert in Male, der Hauptstadt der Malediven, die so genannte „Neue Freitagsmoschee". Mit dem angrenzenden Islamic Centre zählt die Neue Freitagsmoschee mit seiner markanten goldenen Kuppel und der schneeweißen modernen Fassade zu den größten und schönsten Moscheen im asiatischen Raum.

Die Neue Freitagsmoschee heißt auch Masjid al Sultan Mohammed Thakurufaanu al A'z'am („Moschee des Sultans Mohammed Thakurufaanu al A'z'am), benannt nach einem maledivischen Nationalhelden. Verständlicherweise wird sie meist als „Neue Freitagsmoschee" oder auch „Große Freitagsmoschee" bezeichnet. Als Freitagsmoschee wird im Allgemeinen ein islamisches Gotteshaus bezeichnet, in dem das wöchentliche Freitagsgebet abgehalten wird.

Schon vom Meer aus sichtbar

Der Standort der Neuen Freitagsmoschee ist schon von weitem, noch vor der Küste der Insel Male, in der Skyline von Male auszumachen. Das bekannteste architektonische Wahrzeichen Males befindet sich gegenüber des Sultansparks. Die riesenhafte goldene Kuppel und das 40m hohe Minarett der größten Moschee der Malediven fallen sofort ins Auge. Das von einer goldenen Kugel gekrönte Minarett ist nicht nur das höchste Gebäude, sondern auch die höchste Erhebung auf der Insel Male. Die Neue Freitagsmoschee ist das größte islamische Gotteshaus auf den Malediven und bietet etwa 5.000 Gläubigen Platz. Durch den weitausladenden Stiegenaufgang, der zum Eingangsportal führt, werden Besucher förmlich eingeladen, das Interieur der Neuen Freitagsmoschee zu besichtigen.

In ihrem Inneren beeindrucken die meisterhaften Holzschnitzereien, die wertvollen pakistanischen Teppiche und die kunstvollen Kalligraphien im Gebetssaal. Der Hof wurde mit kostbaren griechischen Marmorplatten gepflastert.

Im islamischen Zentrum von Male, das sich im selben Gebäudekomplex wie die Neue Freitagsmoschee befindet, wurden ein Konferenzsaal für offizielle Anlässe, ein Auditorium, eine Bibliothek sowie die Büroräumlichkeiten des Hohen Rates für islamische Angelegenheiten eingerichtet.

Der Eintritt in die Neue Freitagsmoschee ist frei, zwischen 9 und 17 Uhr ist sie auch für Nicht-Muslime zugänglich. Besucher sollten allerdings die herrschenden Kleidungsvorschriften beachten und Knie und Schultern bedeckt haben. Nach muslimischer Sitte zieht man vor dem Betreten einer Moschee seine Schuhe aus. Am besten besucht man die Neue Freitagsmoschee am Vormittag, wenn das Mittagsgebet noch nicht begonnen hat.


Bücher:

Newsletter anmelden