Conch Bar Höhlen auf Middle Caicos, Turks- und Caicos-Inseln

Die Kalksteinhöhlen bei Conch Bar wurden über Jarhmillionen durch Erosion geformt, Turks- und Caicosinseln - © Karen Wunderman / Shutterstock
© Karen Wunderman / Shutterstock

Die Höhlen in der Nähe von Conch Bar auf Middle Caicos zählen zu den spektakaluärsten auf den Bahamas und Turks- und Caicos-Inseln. Früher dienten die verwinkelten Kammern den Lucayan-Indianern als Zufluchtsort, heute können sie im Schein von Taschenlampen erkundet werden.

Auf der Insel Middle Caicos der Turks- und Caicos-Inseln befindet sich das größte oberirdische Höhlensystem der Bahamas und der Turks- und Caicos-Inseln. Die Kalksteinhöhlen bei Conch Bar wurden über Jahrmillionen durch Erosion geformt und zählen heute den zu beliebtesten Sehenswürdigkeiten auf Middle Caicos.

Die Höhlen befinden sich in der Nähe der winzigen Ortschaft Conch Bar an der rauen zerklüfteten Südküste von Middle Caicos und erstrecken sich über eine Fläche von über 120km².

Versteck der Lucayan-Indianer

Eine Vielzahl von Fundstücken deutet darauf hin, dass die Höhlen früher von den Lucayan-Indianern bewohnt wurden. Forscher vermuten, dass die Conch Bar Höhlen von den Lucayan als zeremonielle Stätte und als Unterschlupf bei Hurrikans benutzt wurden. Dass sie Middle Caicos besiedelt hatten, ist ziemlich sicher; Funde des Indianerstammes wurden bis ins 15. Jahrhundert zurück datiert. Erst 1978 wurde eine große Siedlung entdeckt, die einen für Lucayan-Stätten einzigartigen Ballspielplatz enthält.

Als die Spanier auf Middle Caicos kamen, zogen sich die Lucayan so gut wir zur Gänze in das unterirdische Labyrinth zurück. Ein perfektes Versteck, denn durch die dichte Vegetation waren die Einstiege in das Höhlensystem nur sehr schwierig zu finden, die Versorgung mit Trinkwasser war durch unterirdische Seen gegeben. Nicht umsonst werden die Höhlen bei Conch Bar auch „Village Caves” („Dorfhöhlen”) genannt. In den 1880er Jahren wurden auf der Suche nach Fledermausdung, der damals als Dünger sehr begehrt war, die Überreste der Lucayan-Wohnstätten entdeckt, darunter neben Tierknochen und kleineren Artefakten mehrere einfache Bettgestelle und zwei hölzerne Stühle, als „duho” bekannt. Einer davon wurde der privaten Sammlung von George Judson Gibbs einverleibt und ist heute in der Viktorianischen Bibliothek auf Grand Turk zu sehen.

Besuch der Conch Bar Höhlen

Heute ist das Höhlenlabyrinth ein beliebtes Ziel für Touristen. Egal wo auf den Turks- und Caicos-Inseln Sie Urlaub machen, einen Abstecher auf Middle Caicos sind die Höhlen in jedem Fall wert! Höhlen dieser Art werden normalerweise unter Wasser durch die Flut und den Seegang geformt, die Conch Bar Höhlen können jedoch gänzlich trockenen Fußes erkundet werden.

Da Middle Caicos nicht zu den Massentourismus-Zielen zählt, sind auch die Conch Bar Höhlen kaum erschlossen. Es gibt weder Treppen noch Geländer in den Höhlen, man bewegt sich über die von der Natur geschaffenen Pfade. Ebenfalls zu erwähnen ist, dass es in den Conch Bar Höhlen kein elektrisches Licht gibt, der Weg muss im Schein von Taschenlampen gefunden werden.

Führungen werden nicht regelmäßig angeboten, wer die Conch Bar Höhlen besuchen möchte, kann entweder im Flughafengebäude von Middle Caicos oder im Middle Caicos Co-op Store in Conch Bar Village eine Führung buchen.

Tipp: Die Tour durch die Höhlen dauert etwa eine Stunde und verlangt keine Anstrengung, es gibt weder steile noch schwierige Pfade. Der Weg kann jedoch unter Umständen schlüpfrig sein, festes Schuhwerk ist also Pflicht! Einige Passagen sind außerdem ziemlich eng und können zu Anflügen von Klaustrophobie führen.

Nach dem Betreten der ersten Höhlen realisiert man erst, wie große dieses Höhlensystem ist. Fantastische Kalksteinformationen, Säulen, Stalagmiten und Stalaktiten stützen die uralte Höhlendecke, deren hunderte Zacken und Nischen perfekte Unterschlüpfe für vier verschiedene Arten von Fledermäusen bieten. Ein unübliches Bild für für derartige Höhlensysteme geben die Baumwurzeln ab, die immer aus der Decke ragen. An einigen Pfeilern sind heute noch die jahrhundertealten Inschriften der Fledermausdungsammler zu sehen.

Tipp: Der Besuch in die Conch Bar Caves kostet zwischen 10 und 20 US-Dollar. Frei zugänglich und ebenfalls spektakulär anzusehen sind die Indian Caves. Da sie keine „echten” Höhlen sondern eher überwucherte Felsformationen sind, können sie ohne Führung besichtigt werden. Zu erreichen sind die Indian Caves über eine Abzweigung auf der Strecke zwischen Mudjian Harbour und Conch Bar Village.