Charlestown auf Nevis, St. Kitts und Nevis

Hauptstraße von Nevis, dem Hauptort der Insel, St. Kitts und Nevis in der Karibik - © Aaron Vos CC BY-SA2.5/Wiki
© Aaron Vos CC BY-SA2.5/Wiki

Das verschlafene Nest Charlestown fungiert als Verwaltungszentrum der Insel Nevis, St. Kitts und Nevis. Eine Tour durch seine historischen Bauten kann zu Fuß in einer guten Stunde absolviert werden.

Charlestown ist der Hauptort der Insel Nevis, der kleineren der beiden Inseln des Karibikstaates St. Kitts und Nevis. Charlestwon liegt auf der windgeschützten Seite von Nevis im Südwesten der Insel in der Nähe des Südendes von Pinney’s Beach, einer der schönsten Strände von Nevis.

Die knapp 2.000 Einwohner zählende Ortschaft wird zu Recht nicht als Haupt”stadt” von Nevis bezeichnet und kann zu Fuß in einer guten Stunde erkundet werden. Das verschlafene Nest ist dennoch die größte Ansiedlung, die die Insel Nevis zu bieten hat. Legt ein Kreuzfahrtschiff an, ist die Ortschaft richtiggehend überlaufen. Charlestown ist das administrative Verwaltungszentrum der Insel sowie ihr so gut wie einziger Verkehrsknotenpunkt.

Sogar ein Einkaufszentrum gibt es in Nevis, in der Cotton Ginnery Mall kann so ziemlich alles gekauft werden, was man zum täglichen Leben braucht. Zwischen März und April beteiligt sich die Cotton Ginnery an der Baumwollernte. Am modernen malerischen Hafen von Nevis legen die Fähren von St. Kitts an.

Zur Kolonialzeit wurde Charlestown im Süden von der Festung Fort Charles und im Norden vom Fort Black Rocks geschützt. Die meisten Ursprungsbauten von Charlestown wurden im Lauf der Jahrhunderte durch Erdbeben zerstört. Steinhäuser auf steinernem Boden halten starken Erdstößen nicht besonders lange stand, durch den Einsturz des ersten Stocks werden auch die Mauern des Erdgeschoßes mitgerissen. Dies führte zu der einzigartigen Tradition, den ersten Stock aus Holz auf ein Fundament aus Stein im Erdgeschoß zu bauen.

Highlights von Charlestown

Durch diese Bauweise haben doch einige historische Gebäude überlebt, wie zum Beispiel das Schatzhaus, in dem heute die Touristeninformation untergebracht ist, das Gericht, das Postamt oder die öffentliche Bibliothek. Auch ein Spa-Hotel aus dem 18. Jahrhundert kann in Nevis besichtigt werden, welches heute die Räumlichkeiten der Regierung beherbergt. Am Memorial Square werden die nevischen Soldaten geehrt, die in den beiden Weltkriegen gefallen sind.

Berühmte Persönlichkeit: US-Staatsmann Alexander Hamilton stammt aus dem kleinen karibischen Nest Charlestown. Sein ursprünglich 1680 erbautes Geburtshaus fiel 1840 einem Erdbeben zum Opfer. Es wurde restauriert und fungiert heute als historisches Museum, in dem man sich über Nevis’ Vergangenheit erkundigen kann. Im ersten Stock befindet sich der Sitzungsräume der Verwaltung von Nevis.

Neben dem historischen Museum gibt es auch das Nelson Museum, zu Ehren des berühmten britischen Admirals Horatio Nelson, sowie das Nevis Sports Museum und ein Philatelie-Büro, in dem man die schönsten Briefmarken der Karibik besichtigen kann. Weil im 17. Jahrhundert viele Juden von Brasilien nach Nevis flüchteten, gibt es in Charlestown auch die älteste Synagoge der Karibik zu besichtigen. Apropos alt: Am Friedhof der St. Thomas Kirche befinde sich die ältesten Grabsteine von Nevis.

Nicht versäumen darf man den quirligen farbenfrohen Markt in Charlestown, der jeden Dienstag, Donnerstag und Samstag Morgen stattfindet.