Festungen von Gustavia, St. Barthélemy

Blick vom Leuchtturm auf den Hafen von Gustavia, Saint Barthelemy - © bcampbell65 / Shutterstock
© bcampbell65 / Shutterstock

Die Schweden errichteten während ihrer Kolonialisierung in Gustavia, der Hauptstadt von Saint Barthélemy, drei Festungen, von denen heute noch einige Mauerreste zu besichtigen sind. Vom Leuchtturm beim Fort Gustav aus kann der Hafen von Gustavia wunderschön überblickt werden.

In Gustavia, der Hauptstadt der Karibikinsel Saint Barthélemy errichteten die Schweden während ihrer Kolonialisierung drei Forts zur Befestigung der Stadt.

Fort Oscar

Das Fort Oscar, welches früher auch unter dem Namen „Gustav Adolph” bekannt war, befindet sich am Ende von La Point und bewacht die Einfahrt zum Hafen von Gustavia. Das Gebäude gehört heute dem französischen Verteidigungsministerium, welches seit den späten 1970er Jahren als Radiostation verwendet wurde.

Seit 2006 ist das Fort Oscar Sitz der lokalen Gendarmerie, die von ihren zu klein gewordenen Räumlichkeiten in Colossol nach Gustavia übersiedelt sind. Die ursprünglichen Mauern wurden durch ein modernes Militärgebäude ersetzt, die grauen Steinmauern wurden mit Satellitenschüsseln und Antennen ausgestattet. Neben der Polizeistation ist auch das lokale Gefängnis im Fort Oscar untergebracht, dessen Bezeichnung für nur zwei Zellen beinahe schon übertrieben ist.

Eine Besichtigung von innen ist leider nicht möglich, die historischen Mauern des Fort Oscar sind jedoch auch von außen interessant zu sehen.

Fort Gustav

Das Fort Gustav, wie die Stadt Gustavia selbst nach dem schwedischen König benannt, wurde im Jahr 1787 errichtet. Überreste von Rampen, Wachhäuschen, Munitionslagern und Holzöfen sind immer noch zu sehen. Auch einige Kanonen haben die Jahrhunderte überstanden.

Die Mauerreste von Fort Gustav erstrecken sich um die Wetterstation und den Leuchtturm von Gustavia. Dieser erhebt sich malerisch auf einem Hügel hinter der Stadt und bietet den wohl besten Aussichtspunkt auf den Hafen von Gustavia. Der rotweiße Leuchtturm wurde 1961 errichtet und erreicht eine Höhe von 9 Metern. Alle 12 Sekunden warnte er eintreffende Schiffe mit weißem, grünem oder rotem Licht vor den Untiefen der Küste. Der Leuchtturm von Gustavia ist heute nicht mehr in Betrieb, seine Laterne ist heute im Musée Municipal von St. Barthélemy zu besichtigen.

Eine Tafel neben dem Leuchtturm unterstützt bei der Identifizierung der Highlights in der Umgebung.

Fort Karl

Vom Fort Karl auf Saint-Barthelemy sind nur noch einige unspektakuläre Ruinen übrig. Seine Mauerreste sind am besten vom Shell Beach aus zu erreichen, über dem es auf einem etwa 30 Meter hohen Hügel errichtet wurde. Ein Spaziergang vom Shell Beach zum Fort Karl ist in etwa 5min zu bewältigen.