Ponce, Puerto Rico

Das Castillo Serralles Mansion in Ponce, Puerto Rico - © Alberto Loyo / Shutterstock
© Alberto Loyo / Shutterstock

Ponce ist die zweitgrößte Stadt der Karibikinsel Puerto Rico und für seine einzigartige Architektur, genannt „Ponce Creol“, bekannt. Spektakuläre Museen, Wohnhäuser, Kirchen und sogar die Feuerwache sind Sehenswürdigkeiten der historischen Stadt.

Ponce ist nach der Hauptstadt San Juan mit etwa 200.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Puerto Ricos und Verwaltungszentrum der gleichnamigen Provinz. Die Stadt liegt im Süden der Karibikinsel etwa 5 Kilometer von der Küste und eine gute Autostunde von San Juan entfernt.

BILDER: Ponce

 

Gegründet und benannt wurde sie durch den spanischen Eroberer Juan Ponce de León, der 1493 Christoph Kolumbus auf seiner zweiten Amerikareise begleitete. Er war auch der Gründer von Puerto Ricos Hauptstadt San Juan, der ersten Siedlung auf Puerto Rico. Die Entdeckung Floridas wird ihm ebenfalls zugeschrieben, welches er zu Anfang noch für eine weitere karibische Insel hielt.

Die Ciudad de los Leones („Stadt der Löwen”) oder auch Perla del Sur („Perle des Südens”), wie die Stadt auch genannt wird, ist erst seit der Eröffnung des Holiday Inn in den 1960er Jahren für den Tourismus interessant. Eigentlich schade, denn Ponce ist wahrlich eine der hübschesten Städte Puerto Ricos. Mit den steigenden Touristenströmen begann auch der wirtschaftliche Aufschwung von Ponce.

Entwicklung des “Ponce Creole”

Im Lauf des 19. Jahrhunderts durchlebte Ponce eine enorme architektonische Entwicklung, die sogar ihren eigenen Stil gebar, der später als Ponce Creole bekannt wurde und im Prinzip eine fantastischer Mix aus Art Nouveau und Neoklassizismus ist. Die Straßen von Ponce strotzen nur so vor spektakulären Häusern, Plätzen, Brunnen und Kirchen, die das Flanieren durch die Stadt zu einem wahren Vergnügen machen. Sogar das rotschwarze, hundert Jahre alte Feuerwehrhaus von Ponce ist ein architektonisches Highlight.

Fast eine halbe Milliarde Dollar wurde investiert, um den einzigartigen Flair der Stadt zu erhalten, vor allem um die Schäden des Großbrandes im späten 19. Jahrhundert zu restaurieren.

Sehenswürdigkeiten in Ponce

Ponce, die zweitgrößte Stadt der Karibikinsel Puerto Rico, ist eigentlich als Freilichtmuseum für koloniale Architektur anzusehen, und kann aufgrund seiner unzähligen großen und kleinen, weltberühmten und lokal bekannten Museen selbst als Museumsstadt bezeichnet werden.

Der beste Ausgangspunkt für eine Erkundungstour durch Ponce ist der Plaza de las Delicias. Viele Attraktionen von Ponce befinden sich bereits um den zentralen Platz der Stadt. Geschmückt mit Brunnen und flankiert von der fantastischen blauweißen doppeltürmigen Kathedrale Catedral de la Guadalupe befindet sich auch die markante rotschwarze Feuerwache „Parque de Bombas” am Plaza de las Delicias. Sie wird noch immer genutzt, außerdem wurde das Touristeninformationszentrum ein kleines Museum eingerichtet.

Die historische Feuerwache in Ponce, Puerto Rico - © Alberto Loyo / Shutterstock
© Alberto Loyo / Shutterstock

Auch das Rathaus Casa Alcaldía, das älteste Kolonialgebäude der Stadt, ist hier zu finden. Vom lebhaften La Guanca Paseo Tablado („Der Bordstein”) im Süden des Stadtzentrums aus starten die Wochenend-Fähren nach Caja de Muertos („Sarginsel”), ein idyllisches unbewohntes Eiland mit wunderschönen Stränden, einem ausgewiesenen Schnorchelpfad und einem verlassenen Leuchtturm aus 1887. Halbtägige Schnorcheltouren werden in Caja de Muertos veranstaltet, die Ausrüstung kann man sich ausborgen. Für sehr vorsichtig Schnorchelanfänger und Nichtschwimmer gibt es Begleiter, die buchstäblich hilfreich Händchen halten.

Der Wachturm La Cruz del Vigia auf em El Vigia Hügel, Ponce, Puerto Rico - © Alberto Loyo / Shutterstock
© Alberto Loyo / Shutterstock

Wer die Bilderbuch-Architektur von Ponce gerne aus der Vogelperspektive erleben möchte, begibt sich am besten auf den El Vigia Hügel, von dem aus früher die Wächter nach feindlichen Schiffen Ausschau hielten. Dementsprechend traumhaft ist der Rundblick über die karibische Kulisse von Ponce bis nach Caja de Muertos. An die Garnison von früher erinnert heute der 1984 errichtete Wachturm La Cruz del Vigia („Das Kreuz der Jungfrau”).

Gleich in der Nähe von El Vigia befindet sich das Castillo Serrallés aus den 1930ern, eine atemberaubende Villa und ehemalige Residenz der mächtigsten Rum-Familie von Puerto Rico. Die ansprechenden Springbrunnen im Innenhof, die liebevoll gepflegten Gartenanlagen mit dem Schmetterlingsgarten und die prachtvolle Fassade sind einen Abstecher wert, auch Führungen durch das traumhafte Anwesen werden angeboten. Die Serrallés Destillerie produziert heute noch den weltberühmten Don Q und Captain Morgan Rum.