AIR Studios, Montserrat

Nach einem Hurrikan sind vom berühmten AIR-Studio auf Montserrat, in dem sich einst die Rock-Szene traf, nur noch Ruinen übrig - © Captmatty CC BY-SA3.0/Wiki
© Captmatty CC BY-SA3.0/Wiki

Die AIR Studios auf Montserrat wurden 1977 von George Martin eröffnet. Große Musiklegenden wie die Dire Straits’, Paul McCartney, Elton John, Eric Clapton, die Rolling Stones und viele mehr zeichneten auf der idyllischen Karibikinsel ihre Alben auf. Die von einem Hurrikan hinterlassenen Ruinen sind heute noch zu sehen.

Die AIR (Associated Independent Recording) Studios auf Montserrat wurden vom Beatles-Produzenten George Martin im Jahr 1977 gegründet. Nachdem Sir George mit seiner Frau auf der kleinen Karibikinsel Urlaub machte, verliebte er sich in das paradiesische Eiland und beschloss weit weg von jeglicher Zivilisation ein Tonstudio zu eröffnen.

1979 wurden die AIR Studios von Montserrat als Zweigstelle der Studios in London offiziell eröffnet. Das Aufnahmestudio stand dabei seinem großen Bruder in der Londoner Oxford Street was die technische Ausstattung betraf, um nichts nach, hatte jedoch die Vorzüge einer idyllischen tropischen Insel.

Internationale Musikgrößen auf Montserrat

Über 10 Jahre traf sich in den AIR Studios auf Montserrat das Who is Who der Rock-Szene. Dire Straits’, Paul McCartney, Elton John, Duran Duran, Stevie Wonder, Michael Jackson, Eric Clapton, The Rolling Stones, Supertramp, Pink Floyd, Sting, Black Sabbath und Lou Reed sind nur einige der Promis, die ihre Alben auf Montserrat aufzeichnen ließen. Privatjets voll mit britischen Rockgrößen flogen über das Karibische Meer nach Montserrat auf der Flucht vor Reportern und den sozialen, sexuellen und pharmazeutischen Ablenkungen europäischer und amerikanischer Großstädte.

Zufall: Sting erscheint in „Money for nothing” der Dire Straits’ nur, weil er zufällig gerade auf Montserrat Urlaub machte, als das Album „Brothers in Arms” aufgenommen wurde.

Der Erfolg des Studios schien durch nichts zu stoppen zu sein. Doch dann, im Jahr 1989, kam der Hurrikan Hugo und zerstörte 90% der Insel. Diese Katastrophe führte auch zum abrupten Ende der AIR Studios auf Montserrat. Das Studio ging wieder zurück ins regnerische London.

Ende des AIR-Studios

Anstatt sein Tonstudio wieder aufzubauen, kümmerte sich George Martin um die (übrigen) Opfer des Hurrikans. Gemeinsam mit Stars wie Paul McCartney, Elton John, Sting und Eric Clapton veranstaltete der in der Londoner Royal Albert Hall einen Musik-Event, dessen Erlöse der Bevölkerung auf Montserrat zugute kamen. Das Kulturzentrum auf Montserrat wurde durch die zweite Initiative George Michaels finanziert – aus 500 Limited Editions der Notenblätter des Beatles-Songs „Yesterday”, signiert von Paul und George, die 1,4 Millionen Dollar einbrachten. Diese wurden auch nach dem Vulkanausbruch des Soufrière dringend benötigt.

Bis heute sind von den AIR-Studios auf Montserrat einige kleine weiße Gebäude übrig geblieben. Dieses kleine Stück Rock and Roll-Geschichte ist zwar völlig verlassen und die Schäden des Hurrikans sind noch deutlich zu sehen, doch eine gewisse Aura der Stars ist nach wie vor vorhanden. Das Aufnahmestudio selbst befindet sich im hinteren Teil am Pool vorbei. Boxen und manche Video-Requisiten sind immer noch zu sehen. Ein seltsames Gefühl mit einem Hauch von Inspiration auf den Fußspuren einiger der größten Musiklegenden zu wandeln….