Pointe des Chateaux, Guadeluope

Blick vom Pointe des Chateaux auf das Meer, Guadeloupe - © Pack-Shot / Shutterstock
© Pack-Shot / Shutterstock

Der Pointe des Chateaux befindet sich am östlichsten Ende von Guadeloupe. Aufgrund seiner spektakulären Küste und der vielfältigen Vegetation ein Muss für jeden Guadeloupe-Reisenden. Ein weißes Kreuz am Pointe des Colibris markiert den östlichsten Punkt der Insel.

Der zerklüftete Pointe des Chateaux befindet sich auf der karibischen Insel Guadeloupe, einem französischen Übersee-Departement. Die Bezeichnung Pointe des Chateaux gilt einer Halbinsel, die am östlichsten Ende von Guadeloupes Hauptinsel Grande-Terre liegt. Der bekannte Touristenort Saint-François liegt etwa 11 km weiter westlich. Aufgrund seiner spektakulären Küste und der vielfältigen Vegetation ein Muss für jeden Guadeloupe-Reisenden.

Anfahrt zum Pointe des Chateaux

Der Pointe des Chateaux („Spitze der Schlösser”, obwohl hier weit und breit kein einziges Schloss zu sehen ist) liegt am Ende der N4 bzw. der D118, die von der Hauptstadt Pointe-à-Pitre über 52km an den Traumstränden von Grande-Terre an der Riviera Guadeloupes entlang führt und hier sozusagen in einer Sackgasse endet.

Die felsige Halbinsel bietet spektakuläre Eindrücke des karibischen Meeres, dessen Brandung an dieser Stelle der Insel mit brachialer Gewalt an die Küste donnert, sich an den felsigen Vorsprüngen bricht und mit meterhohen Gischtfontänen über die Klippen schießt. Wer diese Urgewalt einmal gesehen hat, weiß, warum an diesem Abschnitt von Guadeloupes Küste trotz des wunderschönen Sandstrandes Baden streng verboten ist – jeder noch so gute Schwimmer würde an den Klippen zerschellen.

Unterwegs am Pointe des Chateaux

Entlang der Pointe des Chateaux führt ein schmaler Pfad durch die dunklen von der tosenden Brandung ausgewaschenen Felsen. Ein Spaziergang am Rand der rauen Küste, umgeben von weiß aufspritzender Gischt ist wahrhaft ein Erlebnis für sich. Folgt man dem Weg weiter erreicht man bald den auf 43 Meter Seehöhe gelegenen Pointe des Colibris, von wo aus man einen traumhaften Blick auf den Ozean und die umliegenden Insel Guadeloupes, La Désirade mit seinem Tafelberg im Osten und Petite-Terre und Marie Galante in südlicher Richtung.

Blickt man weiter westlich über die Hauptinsel Guadeloupes in Richtung Basse-Terre, erhebt sich dort der majestätische Vulkankegel des La Soufrière, Guadeloupes einzigem aktivem Vulkan. Am Pointe des Colibris überragt ein strahlend weißes Kreuz die Landschaft. 1951 wurde damit der östlichste Punkte Gouadeloupes markiert, welches 2002 aufgrund witterungsbedingter Schäden erneuert wurde.