Fort George in St. George, Grenada

Blick vom Fort George über den Hafen von St. George, Grenada - © Holger Wulschlaeger / Shutterstock
© Holger Wulschlaeger / Shutterstock

Das Fort George in St. George, der Hauptstadt der karibischen Insel Grenada thront auf einem Hügel über St. George. Von der mächtigen Befestigungsanlage aus hat man einen spektakulären Blick über den Hafen von St. George und das karibische Meer.

Fort George thront über der Hauptstadt Grenadas in strategisch idealer Position auf einem Vulkankegel etwa 60 Meter über dem Hafen von St. George und repräsentiert ein heute nahezu perfekt erhaltenes Beispiel einer Vauban-Stil-Festung.

Errichtet wurde die monumentale Befestigungsanlage zwischen 1705 und 1710 und spielte von Beginn an aufgrund seiner optimalen Lage eine maßgebliche Rolle in diversen Kampfeshandlungen, so zum Beispiel im Siebenjährigen Krieg, der Amerikanischen Revolution, der Französischen Revolution und der Grenadischen Revolution. Erst im Jahr 1983 wurde Fort George von US-amerikanischen Truppen bombardiert. Könnten die Steinmauern sprechen, würden Sie dem interessierten Zuhörer so einiges über Grenadas politische und historische Vergangenheit erzählen.

Ursprünglich unter den Franzosen Fort Royal genannt, wurde es 1763 umgetauft, als die Briten die Insel übernahmen.

Besuch im Fort George – Geschichte und Panoramablick

Im Fort George befindet sich heute die Polizeistation von St. George, einige Bereiche sind jedoch für die Öffentlichkeit zugänglich. Besichtigt werden können einige Innenräume des Fort und Geschütze aus der damaligen Zeit. Die erhalten gebliebenen Kanonen sind immer noch funktionsfähig und werden zu speziellen Anlässen abgefeuert. Ein Großteil der Original-Strukturen aus dem 18. Jahrhundert ist noch intakt, und man kann sich gut vorstellen, wie es damals in den Gängen und auf den Treppen dieser Festung zuging.

Doch nicht nur die alten Gemäuer der Festung sind einen Besuch wert. Erklimmt man den steilen Pfad zum Fort, wird man mit einer atemberaubenden Aussicht über die Stadt mit ihren schmucken weißen Häusern und roten Dächern, eingebettet in saftig grüne Hügel und den inneren Hafen belohnt. Weiter südlich hat man einen traumhaften Blick auf die Anlegestelle der Kreuzfahrtschiffe und landende Flugzeuge, die am Flughafen an der Südspitze Grenadas aufsetzen.