Waterfort in Willemstad, Curaçao

Das Fort Amsterdam bewacht die Hafeneinfahrt zu Curacaos Haupstadt Willemstad - © AdStock RF / Shutterstock
© AdStock RF / Shutterstock

Die mächtige Schutzmauer „Waterfort“ wurde einst zur Befestigung von Willemstad direkt am Karibischen Meer errichtet und beherbergt heute Restaurants und Boutiquen.

Das Waterfort in Willemstad liegt direkt am Karibischen Meer und an der Sint Annabaai. Es wurde im Jahr 1634 gemeinsam mit dem Fort Amsterdam errichtet und zählt als eines der ältesten Gebäude Curaçaos seit 1997 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Damals bestand Willemstad nur aus dem heutigen Stadtteil Punda, welcher durch das Fort Amsterdam und das Waterfort vor dem Angriff feindlicher Schiffe geschützt war. Das Waterfort ist eigentlich nur ein Befestigungswall, der mit Kanonen und Schießscharten ausgestattet war und erst im Jahr 1748 auf acht Meter Breite erweitert wurde. Damals entstanden auch die Bogengewölbe, die heute noch sichtbar sind, und als Lager für Munition und Proviant diente.

Neben dem historischen Fort Amsterdam in Willemstad sind die Mauerreste des ehemaligen Waterforts noch gut auszumachen, Curaçao - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Nach der Eroberung Willemstads durch die Briten, die Curaçao von 1807 bis 1816 besetzten, wurde das Waterfort zu seinen heutigen Ausmaßen ausgebaut, um etwaige folgende Angriffe zu überstehen. 1830 war die geschlossene Mauer fertig, die von der Westecke von Fort Amsterdam bis weit an der Küste entlang reicht.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Waterfort allerdings das letzte Mal militärisch genutzt. Damals diente es als Stützpunkt für die Artilleriegeschütze, die die deutschen Schiffe unter Beschuss nahmen und als Unterkunft für Soldaten.

Waterfort Arches

Heutzutage sind die kriegerischen Tage des Waterforts vorbei und die historische Mauer gehört zum Teil zum markanten Hotelturm des Van der Valk-Plaza.

Rundbogen der „Waterfort Arches“ am Wilhelminaplein, dahinter das Van der Valk-Plaza-Hotel, Curaçao - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

In den Rundbögen sind zahlreiche Boutiquen und Restaurants untergebracht, die unter dem Namen „Waterfort Arches“ direkt an der karibischen Küste Shopping und Schmausen bieten. Vom Hauptplatz Wilhelminaplein aus begrüßen sie Besucher mit „Bon Bini“ („Willkommen!“).