Queen-Emma-Bridge in Willemstad, Curaçao

Die Queen-Emma-Bridge, oder „Koningin Emma Brug“, verbindet seit dem Jahr 1888 die beiden Stadtteile Punda und Otrabanda in Willemstad, Curaçao - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Die hübsche, schwenkbare Fußgänger-Brücke Queen-Emma-Bridge über der Sint Annabaai verbindet nicht nur zwei Stadtviertel von Willemstad, sondern gilt auch als Wahrzeichen von Curaçaos Hauptstadt.

Die Queen-Emma-Bridge, oder „Koningin Emma Brug“ verbindet seit dem Jahr 1888 die beiden Stadtteile Punda und Otrabanda in Willemstad, der Hauptstadt der karibischen Insel Curaçao.

Die 140 Meter lange Brücke wurde am 8. Mai 1888 eröffnet und im Lauf der Jahrhunderte immer wieder modernisiert. Seit 1974 ist sie ausschließlich Fußgängern vorbehalten, eine Ausnahme wird lediglich am Karnevalssonntag gemacht, wenn die Grand Carnival Parade von Punda nach Otrabanda zieht. Bis heute sichert die über hundert Jahr alte „schwimmende Brücke“ die historische Atmosphäre von Willemstad.

Die berühmte schwenkbare Queen-Emma-Bridge führt von Punda über die Sint Annabaai in den Stadtteil Otrabanda, Willemstad, Curaçao - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Schwenk der Queen Emma Bridge

Die von den Einheimischen liebevoll genannte „Swinging Old Lady“ ist jedoch viel mehr als eine Brücke. Die Queen-Emma-Bridge ist eine so genannte Pontonbrücke, die zur Seite geschwenkt werden kann, wenn Schiffe in die Sint Annabaai und den dahinter liegenden Schottegat einfahren wollen.

Die Fahrt der Brücke einmal mitzuerleben ist ziemlich wahrscheinlich, denn der Schwenk wird im Durchschnitt alle ein bis zwei Stunden vollzogen. Kurz zuvor ertönt ein Signalton, der das „Einziehen“ der Brücke ankündigt und die Brücke darf nicht mehr betreten werden.

Die schwenkbare Queen-Emma-Bridge auf ihrem Weg über die Sint Annabaai, im Hintergrund die moderne Königin-Juliana-Brücke in Willemstad, Curaçao - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Wer noch auf der Brücke weilt, muss sich beeilen, ans andere Ufer zu kommen, denn ist die Brücke einmal „abgefahren“, kann sie auch nicht mehr verlassen werden. Bis zu 45 Minuten kann es dauern, bis die Brücke wieder geöffnet wird. Ist die Brücke eingezogen, steht für die Überquerung der Bucht eine kostenlose Fähre zur Verfügung, die alle 15 Minuten ablegt.

Zwei starke Dieselmotoren schwenken schließlich die auf Schwimmkörpern ruhende Brücke um 90°, sodass sie in völlig geöffnetem Zustand parallel zur Sint Annabaai am Ufer des Stadtteils Otrabanda ruht, und anschließend wieder zurück.

In völlig geöffnetem Zustand ruht die Queen-Emma-Bridge in Willemstad parallel zur Sint Annabaai am Ufer des Staddteils Otrabanda, Curaçao - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Durch diese Konstruktion können riesige Ozeandampfer, Kreuzfahrtschiffe und Frachter direkt an den malerischen Häusern von Willemstad vorbeifahren – ein Spektakel, das wohl sonst nirgends auf der Welt beobachtet werden kann.