Fort Amsterdam in Willemstad, Curaçao

Fort Amsterdam ist das älteste, größte und bedeutendste Fort von Curaçao und die mächtigste Festung der ABC-Inseln - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Das Fort Amsterdam im Stadtviertel Punda bewacht die Hafeneinfahrt zu Curaçaos Hauptstadt Willemstad und enthält heute das Parlament der karibischen Insel, das Ministerium, eine Kirche und ein Museum.

Fort Amsterdam ist die größte und bedeutendste Festung auf der karibischen Insel Curaçao und die mächtigste Festung der ABC-Inseln. Das Fort Amsterdam ist nicht das einzige auf Curaçao und auch nicht das am besten erhaltene und doch die meistbesuchte Befestigungsanlage der Insel.

Das Fort liegt im Stadtteil Punda direkt an der Sint Annabaai und bewacht gemeinsam mit dem gegenüberliegenden Riffort die Hafeneinfahrt zu Curaçaos Hauptstadt Willemstad. Mit dem Hafen Schottegat und dem historischen Zentrum von Willemstad zählt es seit 1997 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Geschichte von Fort Amsterdam

Errichtet im Jahr 1635 wurde es nach einer Abteilung der Netherlands West Indies Company benannt, der Chamber of Amsterdam, die für die Verwaltung von Curaçao verantwortlich war. Das mächtige Bollwerk bestand aus 5 Bastionen, hatte seine eigene Wasserversorgung und beherbergt eine Kirche innerhalb seinen Mauern. Die so genannten „Fortkerk“ fungiert heute als Museum. Im Jahr 1641, nach seiner Fertigstellung, wurde das Fort Amsterdam mit hunderten von Kanonen ausgestattet, von denen heute noch einige im Innenhof erhalten sind.

Die Fortkerk innerhalb der Mauern von Fort Amsterdam in Willemstad ist gleichzeitig mit der Festung das älteste Gebäude auf Curaçao - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Besuch von Fort Amsterdam

Die Festung kann über zwei Eingänge betreten werden. Einer liegt direkt an der Sint Annabaai und wird vom „Horn of Plenty“-Monument bewacht. Diese metallene Dame, die das Füllhorn symbolisch über die Stadt ergießt, wurde von den Niederlanden zum Dank für die Unterstützung im Zweiten Weltkrieg gespendet und 1953 von Prinz Bernhard eingeweiht.

Der zweite Eingang liegt im Westen und wird ebenfalls von einer Statue flankiert, diesmal vom venezolanischen Freiheitskämpfer Manuel Corel Piar, dessen Namen auch der Platz vor der Festung trägt, an den das nicht zu übersehende Val Plaza-Hotel und das Gelände des Waterforts grenzen.

Über dem Eingang von Fort Amsterdam in Willemstad wohnt heute der niederländische Gouverneur von Curaçao - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Über dem ersten Eingang des Forts lagen einst die Gemächer des Direktors der West Indies Company, heute wohnt dort der niederländische Gouverneur. Seine Anwesenheit wird durch eine gehisste Flagge auf der Festung signalisiert. Außerdem beherbergt das Fort Amsterdam einige Regierungsbüros und das Ministerium. Aus diesem Grund sind auch große Teile des Forts Amsterdam für Besucher nicht zugänglich.

Auf der anderen Seite des Innenhofs, gegenüber den Diensträumen des Gouverneurs thront die Fortkerk, der Rest des Gebäudes wird von Verwaltungsbüros eingenommen.