Queen’s Staircase in Nassau, Bahamas

An der Queen's Staircase in Nassau befindet sich unter Palmen der einzige Wasserfall der Bahamas - © KLOTZ, CC BY-SA 3.0/Wiki
© KLOTZ, CC BY-SA 3.0/Wiki

Die Queen’s Staircase wurde Ende des 18. Jahrhunderts von Sklaven aus dem Kalkstein gemeißelt, um den britischen Truppen einen möglichst geschützten Weg zum Fort Fincastle zu ermöglichen.

Queen’s Staircase – die Treppe der Königin – befindet sich in Nassau, der Hauptstadt der Bahamas und zählt zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Ihre 65 Stufen wurden zu Ehren der Königin Victoria von 1793 bis 1794 mittels enormer Kunstfertigkeit und angeblich nur mit Äxten und anderen scharfen Werkzeugen direkt aus dem Kalkstein gemeißelt.

Über eine Länge von 31 Meter führt sie auf den Hügel Bennet, direkt zum Fort Fincastle und ist damit der kürzeste Weg von und zur Festung. Der ursprüngliche Zweck der Treppe war ein kurzer und möglichst geschützter Pfad für die britischen Truppen nach oben zur Festung. Am unteren Ende der Treppe befindet sich das größte Krankenhaus in Nassau.

An der Queen's Staircase in Nassau befindet sich unter Palmen der einzige Wasserfall der Bahamas - © KLOTZ, CC BY-SA 3.0/Wiki
© KLOTZ, CC BY-SA 3.0/Wiki

Sehenswertes rund um Queen’s Staircase

Doch nicht nur die Treppe auch ihre Umgebung ist einen Besuch wert. Queen’s Staircase ist umgeben von hohen Mauern, an ihrer Seite befindet sich der einzige (künstlich angelegte) Wasserfall der Bahamas, Palmen geleiten den Besucher die Treppe hinauf. Durch dieses Ambiente ist es auf der Queen’s Staircase meist angenehm kühl und der Aufstieg zum Fort Fincastle ist auch an heißen Tagen weniger schweißtreibend als erwartet.

Die Queen’s Staircase eignet sich auch hervorragend als Ausgangspunkte für eine Sightseeing-Tour zu anderen Highlights in Nassau, wie zum Beispiel den Strohmarkt oder die Kathedrale. Am ehesten für sich hat man die altehrwürdigen Treppenstufen übrigens unter der Woche.