Nelson’s Dockyard Nationalpark, Antigua und Barbuda

Nelson’s Dockyard im gleichnamigen Nationalpark bringt Besuchern die Werft und die militärischen Anlagen von damals näher, Antigua und Barbuda  - © Thomas Crosley / Shutterstock
© Thomas Crosley / Shutterstock

Nelson’s Dockyard Nationalpark liegt im Süden von Antigua und kann neben seiner landschaftlichen Schönheit auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Die historischen Einrichtungen der britischen Marine sind hier heute noch zu besichtigen.

Der Nelson’s Dockyard Nationalpark liegt auf der karibischen Insel Antigua und hat seinen Namen von der ehemaligen Flottenbasis des englischen Admirals Nelson, die sich in dem Küstenort English Harbour befand. Während der napoleonischen Kriege nutzten die englischen Admirale Nelson, Rodney und Hood den Hafen im Süden der fast kreisrunden Insel als einen der wenigen Hurrikan-freien Ankerplätze in der Karibik. Außerdem war vom Süden aus die französische Nachbarinsel Guadeloupe gut zu kontrollieren. Mit der Zeit mauserte sich English Harbour aufgrund seiner sicheren Lage zu einem Art Schiffslazarett.

Sehenswertes im Nelson’s Dockyard Nationalpark

Nelson’s Dockyard ist heute ein Freilichtmuseum, das Besuchern sowohl das ehemalige Wohnhaus von Admiral Nelson, als auch die Werft und die militärischen Anlagen von damals näherbringt. Die ehemalige Flottenbasis wird heute immer noch als Ausgangspunkte für Segel- und Yachting-Events in die Karibik genutzt.

Ebenfalls im Nelson’s Dockyard Nationalpark befindet sich das Clarence House, die Residenz des damaligen Herzogs, welches nun für Besucher zugänglich ist.

Blick auf den Hafen von Antigua - © Olga S. Andreeva / Shutterstock
© Olga S. Andreeva / Shutterstock

Neben diesen maritimen und militärischen Einrichtung in Antiguas größtem Nationalpark gibt es natürlich auch jede Menge Natur zu sehen. Wanderwege ziehen sich durch die traumhafte Landschaft der Insel, auf deren Pfade man immer wieder auf historische Forts und Gebäude aus dem 18. Jahrhundert stößt. Vom Hügel der der ehemaligen Befestigungsanlage Shirley Heights aus hat man den perfekten Überblick über English Harbour mit Nelson’s Dockyard und die Möglichkeit, postkartenreife Fotos vom Hafen mit seinen Yachten, Stränden und Palmen zu schießen.

Wer nicht so gern zu Fuß unterwegs ist, kann auch eines der zahlreichen Boote in Nelson’s Dockyard mieten und die atemberaubende Schönheit des Nationalparks vom Meer aus erkunden.

Weiterführende Links:

Detaillierte Geschichte von Nelson’s Dockyard auf Wikipedia (englisch)